Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 4 Minuten

Kanzleramtschef Altmaier unterstützt CDU-Bewerber

Kreis Neuwied

Kurtscheid. Peter Altmaier, Kanzleramtschef und Bundesminister für besondere Aufgaben, bescherte den Kandidaten für die am Sonntag anstehenden Wahlen, Erwin Rüddel (Bundestag), Achim Hallerbach (Landrat), Michael Christ (Bürgermeister VG Asbach) und Christian Robenek (Bürgermeister VG Rengsdorf-Waldbreitbach) sowie dem zahlreichen Publikum einen nicht nur politisch gewichtigen Wahlkampfauftritt.
Mit Schwerpunkten markierte Altmaier, als „einer von uns“ (An Erwin Rüddel gerichtetes Zitat: „Ich wollte unbedingt hier zu dir in den Wahlkreis kommen.“), warum es gilt am Sonntag die Stimme der CDU geben: „Wir haben es durch infrastrukturelle Maßnahmen geschafft, dass in Deutschland wieder mehr investiert wird und dass dadurch mehr Arbeitsplätze entstehen. Die Arbeitslosigkeit wurde halbiert, es wurden keine neuen Schulden gemacht und keine Steuern erhöht, was auch für die nächsten vier Jahre gelten soll. Wir können regieren, man kann uns die Zukunft des Landes anvertrauen!“

Das Foto zeigt (v.l.): Landtagsabgeordnete Ellen Demuth, Cristian Robenek, Michael Christ, Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, Kanzleramtschef Peter Altmaier, Achim Hallerbach und Staatsminister a.D. Heinz Schwarz.

Zu den Zielen nach der Wahl gehöre u.a. die Abschaffung des Soli, eine Stabilisierung des Arbeitsmarktes mit noch mehr Arbeitsplätzen, bedingt durch eine weitere Stärkung der Wirtschaft. „Wir sind ein florierendes Land, mit besten Voraussetzungen für eine gute Rentenentwicklung. Alle Punkte, die auf diesem Gebiet die SPD kritisiert, hat sie selber eingeführt. Wir wollen, dass mehr junge Menschen sich die eigenen vier Wände leisten und Wohneigentum erwerben können“, betonte Altmaier.

So gelte es weiterhin viele Arbeitslose wieder in Arbeit zu bringen. „Wir müssen dafür sorgen, dass Langzeitarbeitslose die Chance bekommen, in den Arbeitsmarkt zurückzukehren. Dabei gilt auch den Menschen Mut zu machen und dass Veränderungen durchaus Positives bewirken können. Man kann die Zukunft nur gestalten, wenn man vorne mit dabei ist“, betonte der Bundesminister.

Thema des Kanzleramtschefs war u.a. „Dieselskandal“: „Der gehört aufgearbeitet, wobei die Manager und Verantwortlichen, die dafür gesorgt haben, dass Werte nicht eingehalten wurden, zur Verantwortung gezogen werden. Man darf jetzt nicht die Fahrer von Dieselautos, die sich den Wagen wegen sparsamen Spritverbrauch zugelegt haben, zu Sündenböcken machen und mit Fahrverboten belegen.“ Vielmehr gelte es die Vorteile von Diesel zu bewahren. „Das wird nur geschehen, wenn die Politik die Führung übernimmt. Denn wir brauchen auch in Zukunft Diesel- und Benzinautos“, äußerte Altmaier mit dem Hinweis, dass in Deutschland 800.000 Menschen in der Automobilbranche beschäftigt sind. Deshalb dürfe die eigene Automobilindustrie nicht schlechtgeredet werden: „Wir brauchen die Automobilindustrie für unsere Entwicklungschancen.“

Der Politprofi widmete sich auch den Themen „Sicherheit“ und „Ehrenamt“. „Bei der Sicherheit geht es insbesondere um die Stärkung der Polizei. Hier zählen nicht große Reden, sondern Taten. Wir müssen beispielsweise bei Identifizierungen, auch im Hinblick auf Terrorgefahren, schneller werden.“ Hierbei gelte es Täter schnellstmöglich abzuschieben. Altmaier lobte die zahlreichen ehrenamtlich Tätigen, die sich engagiert in die Gemeinschaft einbringen und ohne die die vielfältigen Aufgaben in der Gesellschaft nicht erbracht würden: „Es soll eine Ehrenamtsstiftung gegründet werden, auch um die Vereine von Bürokratie zu entlasten.

Ganz eindeutig das Bekenntnis des Kanzleramtschefs zu Europa: „Die Europäische Union ist das Beste, was Deutschland widerfahren ist!“ Das zeige sich insbesondere an der über sieben Jahrzehnte andauernden Friedensperiode – gewährleistet auch durch die Nato. Die von den Linken gewollte Abschaffung der Nato sei keinesfalls zu tolerieren. Allein deshalb könnten und würden die Linken kein Koalitionspartner sein.
Eine ebenfalls deutliche Stellungnahme zur AfD: „Die AfD bewirkt nichts Gutes. Sie betreibt die meiste Volksverdummung. Sie ist an Problemlösungen gar nicht interessiert und kocht daraus lieber ihr eigenes Süppchen.“

Zur SPD merkte der Wahlkampfredner an: „Die brauchen eine Erneuerung.“ Das mit Erst- und Zweitstimme am Sonntag zu vergebende Votum könne nur mit gutem Gewissen der CDU zukommen. So könne er guten Gewissens eine Empfehlung zur Wahl der heimischen CDU-Kandidaten aussprechen, wobei er zu Erwin Rüddel explizit erklärte: „Erwin ist ein fester Bestandteil der Berliner Republik – ein gestandener Politiker – jeder kennt ihn und jeder schätzt ihn. Deshalb gilt: wählt Angela Merkel und wählt Erwin Rüddel. Wir haben keine Stimme zu verschenken.

Lang anhaltender Beifall quittierte den gewichtigen Wahlkampfauftritt, dem Reden der Wahlbewerber Rüddel, Hallerbach, Christ und Robenek vorausgegangen waren und der mit der Nationalhymne seinen Abschluss fand.

Nachrichten aus Neuwied

new: 23.11.2017 SBN-Azubi Patrick Gundert holt in Abu Dhabi den 2. Platz

Großer Erfolg bei den World Skills – Abwassertechnik erstmals als Disziplin
NEUWIED. Neuwied. „Es war eine ...

new: 23.11.2017 Rodenbacher Nachwuchs unterstützt Kinder in Indien

Das diesjährige St.-Martins-Fest war für die Kinder der städtischen Kindertagesstätte „Haus Kunterbunt“ in Rodenbach ein ganz ...

new: 23.11.2017 RKK-Auszeichnungen bei KG So sind wir Buchholz

„Wir pfeifen auf die Sorgen“, lautet das aktuelle Motto zur 111. Session der Karnevalsgesellschaft So sind wir Buchholz. Das bei der KG in Sachen ...

new: 23.11.2017 Thema Gewalt und Hilfeangeboten für Betroffene.

Arbeitskreis der Pflegestützpunkte aus Stadt und Landkreis Neuwied befasst sich mit dem Thema Gewalt und Hilfeangeboten für Betroffene. Asbach. Zum ...

new: 23.11.2017 Deichwelle sucht Helfer für den Schwimmunterricht der Grundschulen

Unterschiedliche Schwimmkenntnisse der Kinder: „Lehrer können sich nicht teilen“ Neuwied. Die Deichwelle ...

new: 23.11.2017 Die Zukunft des Ehrenamts

Neuwieder Elisabeth-Tag im Zeichen der Synodenumsetzung Neuwied – „Ehrenamt im Sinne der Synode – Schritte in die Zukunft wagen“ hat ...

new: 22.11.2017 Neuwieds Silhouette leuchtet auch daheim

Tourist-Information hat interessante neue Artikel im Angebot Eine Vielzahl interessanter Artikel mit engem Bezug zur Deichstadt finden sich in der Neuwieder ...

new: 22.11.2017 Zooschule Neuwied wird unterstützt vom Lionsclub Neuwied-Andernach

Wie genau verschlingt eine Schlange ihre Beute? Warum haben verschiedene Vögel so einen unterschiedlichen Schnabel? Diesen und weiteren Fragen können ...

new: 22.11.2017 Den eigenen Plänen auf der Spur...Schritt für Schritt

Das zweite Kommunalpolitische Seminar für Ratsfrauen, das regelmäßig für die aktiven Kommunalpolitikerinnen von der Kreisvolkshochschule ...

new: 22.11.2017 Geänderte Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe

Kreis Neuwied. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, schließen die Wertstoffhöfe Linz, Neuwied und Linkenbach am Freitag, ...

Anwohnerklage Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“

VG Koblenz: Anwohnerklage gegen Durchführung einer Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“ hatte keinen ...

Bank überreicht Scheck an Förderverein der Jugendfeuerwehr

Henning Oster, Marketingleiter der Sparda Bank Südwest, hat dem Förderverein der Jugendfeuerwehr Neuwied einen ...

Richtiger Einsatz von Hilfsmitteln erleichtert den Alltag

Fachmann stellte Badezimmerausrüstung in den Mittelpunkt Das Thema „Heil- und Hilfsmittel im Alltag" stand erneut auf der Agenda einer ...

Kino für Kinder: Jury verleiht Preise

Gewinner des Malwettbewerbs werden ausgezeichnet Die Reihe „Kino für Kinder“ feierte vor zehn Jahren ihr ...

Infoveranstaltung an IGS Horhausen

Am 28. November 2017 findet um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum des Unterstufengebäudes der Integrierten Gesamtschule Horhausen ein Informationsabend für ...

Nächste Energieberatung in Rengsdorf am 14.12.2017

Von der Planung bis zur Übergabe: Immer mit dem Energieberater
Auf dem Bau geht es turbulent zu, verschiedene Unternehmen ...

ICE nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen benennen

Erwin Rüddel richtet diesen Vorschlag an Bahn-Vorstand Ronald Pofalla Kreisgebiet. „Die 200jährige Wiederkehr des Geburtstages vom ...

Kinderturnsonntag wurde mit Begeisterung angenommen

Turnverein 1912 Anhausen-Meinborn e.V. Unter den Augen ihrer Eltern hat sich am angekündigten Sonntag eine große Schar Kinder der Turn- und ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Kreis Neuwied

6 User online

Freitag, 24. November 2017

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied