Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

MIND AWARD fürs Lebenswerk an Beate Heinen

Waldbreitbach

Preisverleihung mit vielen Ehrengästen bei den Franziskanerbrüdern in Hausen
Bemerkenswert schon der Veranstaltungsort. Das St. Josefs-Haus der Franziskanerbrüder in Hausen/Wied mit seinen beeindruckenden Wandmalereien ist der beste Ort, Beate Heinen aus Wassenach für ihr Lebenswerk auszuzeichnen. „An diesem besonderen Tag wollen wir auf einen Menschen schauen“, so Bruder Ulrich Schmitz FFSC, Generalsuperior der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, der sich freute, so viele Freunde zur Preisverleihung des MIND AWARD an Beate Heinen begrüßen zu können. „Vor allem sind es die wunderbaren Bilder zu wunderbaren Texten, die das Werk Beate Heinens auszeichnen. Das ist es, was die Menschen brauchen“, betonte Achim Kunst, Initiator des MIND AWARD. Beate Heinen berühre die Menschen zutiefst und täglich neu über ihre Nachgedacht-Grafiken, weshalb die Jury mit dem MIND AWARD sie für ihr Lebenswerk auszeichne. Damit reiht sich Beate Heinen ein in die Reihe namhafter Preisträger, von Reiner Meutsch über Sr. Dr. Lea Ackermann bis hin zu Pater Anselm Grün OSB, Franz Alt oder Reinhold Messner.

(Von links) Bruder Ulrich Schmitz, Laudator Richard Baus und Achim Kunst beglückwünschten Beate Heinen (Mitte) zum MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

Im Dialog mit Beate Heinen ging Bruder Ulrich Schmitz dem Leben der in Essen geborenen und in Köln aufgewachsenen Künstlerin auf den Grund. Bereits im Alter von 16 Jahren durfte Beate Heinen die Werkkunstschule in Köln besuchen. Wann aber fiel ihr künstlerisches Talent zum ersten Mail auf, wollte Bruder Ulrich wissen. Beate Heinen: „Als ich als 4Jährige die Straße bemalt hatte. Ich dachte, ich käme ins Gefängnis.“ Doch der Polizist staunte über ihre Zeichnungen und sagte: „Das ist wunderschön, dafür spendiere ich Dir ein Eis!“ Beate Heinen: „Das war das erste Honorar, das ich für meine Malereien bekommen habe.“ Bereits als Pfadfinderin drängte es die Künstlerin, sich von der klassischen Darstellungen biblischer Szenen zu lösen: „Als der Engel der Verkündigung kam, hat Maria vielleicht etwas ganz Normales getan, vielleicht gebetet oder geputzt.“ Die Kunst von Beate Heinen zeichnet sich durch Humor und Nähe zu den Menschen aus und ist immer auch Verkündigung: „Der Heilige Geist ist den Malern eine große Hilfe. Wenn ich mein Weihnachtsbild male, bin ich ein Werkzeug in der Hand Gottes.“ Pater Drutmar Cremer OSB aus Maria Laach hatte Beate Heinen für den Buch- und Kunstverlag ars liturgica entdeckt, eine Entdeckung, die ihren künstlerischen Weg besonders prägen sollte.

Beate Heinen präsentiert neben ihrem diesjährigen Weihnachtsmotiv den MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

 

In seiner Laudatio sprach Richard Baus, Rektor der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, auch über seine ganz persönlichen Erfahrungen: „Das erste Werk, das ich für mich entdeckte, war die Weihnachtskarte von 1993 ‚Oh Heiland, reiß die Himmel auf‘. Eine Liebe, die Gestalt annimmt. Ihre Bilder haben mich begleitet und mir Freude gemacht. Und ich wusste nicht einmal den Namen der Künstlerin. Diese Künstlerin kennenzulernen war mein nächstes Ziel.“ Bei der ersten Begegnung war er von ihrer Authentizität beeindruckt: „Es geht ihr nicht um Kunst um der Kunst willen, sondern dass die Kunstwerke etwas transportieren. Ihre Werke künden von einem menschenfreundlichen Gott.“ Beate Heinen dankte Achim Kunst, der den Preis überreichte, Laudator Richard Baus, Bruder Ulrich Schmitz und allen, die zum Festakt gekommen waren: „Ich bin glücklich, dass ich so viele Menschen habe, die ich Freunde nennen kann.“

Achim Kunst überreicht Beate Heinen den MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

Und ihre Freunde fanden beim leckeren Fingerfood, das die Franziskaner liebevoll zubereitet hatten, Zeit zum gemeinsamen Austausch. Ein heiterer Abend, den die Gebrüder Michael Schmidt, Piano, und Erik Schmidt, Saxophon, mit Jazz-Klassikern musikalisch umrahmten.
Die Ausstellung mit Bildern von Beate Heinen kann bis zum 5. November 2017 im Kloster der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz e.V., Hönninger Straße 2-18, in 53547 Hausen/Wied besucht werden; Telefon: 0 26 38 / 928-3500.

Bruder Ulrich Schmitz im Zwiegespräch mit Beate Heinen. (Foto: E.T. Müller)

Nachrichten aus Neuwied

new: 21.11.2017 Anwohnerklage Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“

VG Koblenz: Anwohnerklage gegen Durchführung einer Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“ hatte keinen ...

new: 21.11.2017 Bank überreicht Scheck an Förderverein der Jugendfeuerwehr

Henning Oster, Marketingleiter der Sparda Bank Südwest, hat dem Förderverein der Jugendfeuerwehr Neuwied einen ...

new: 21.11.2017 Richtiger Einsatz von Hilfsmitteln erleichtert den Alltag

Fachmann stellte Badezimmerausrüstung in den Mittelpunkt Das Thema „Heil- und Hilfsmittel im Alltag" stand erneut auf der Agenda einer ...

new: 21.11.2017 Kino für Kinder: Jury verleiht Preise

Gewinner des Malwettbewerbs werden ausgezeichnet Die Reihe „Kino für Kinder“ feierte vor zehn Jahren ihr ...

new: 20.11.2017 Infoveranstaltung an IGS Horhausen

Am 28. November 2017 findet um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum des Unterstufengebäudes der Integrierten Gesamtschule Horhausen ein Informationsabend für ...

new: 20.11.2017 Nächste Energieberatung in Rengsdorf am 14.12.2017

Von der Planung bis zur Übergabe: Immer mit dem Energieberater
Auf dem Bau geht es turbulent zu, verschiedene Unternehmen ...

new: 20.11.2017 ICE nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen benennen

Erwin Rüddel richtet diesen Vorschlag an Bahn-Vorstand Ronald Pofalla Kreisgebiet. „Die 200jährige Wiederkehr des Geburtstages vom ...

new: 20.11.2017 Kinderturnsonntag wurde mit Begeisterung angenommen

Turnverein 1912 Anhausen-Meinborn e.V. Unter den Augen ihrer Eltern hat sich am angekündigten Sonntag eine große Schar Kinder der Turn- und ...

new: 20.11.2017 Wo ist das S?

Am 6. November 2017, gingen die Schüler der Klasse 1 b der Astrid-Lindgren-Schule gemeinsam mit den Schulhüpfern auf die Suche. In einem Workshop ...

new: 20.11.2017 Herbsttreffen der Oberhonnefelder Senioren

 Unser stimmungsvolles Treffen im Herbst war für alle Senioren ein schönes Event. Mit frischgebackenen  Waffeln, heißen Kirschen und ...

new: 20.11.2017 Treibjagd in Anhausen und Rüscheider Wald

Am Samstag, 25. November 2017 findet eine Gemeinschaftsdrückjagd statt.
Meiden Sie bitte zu Ihrer eigenen Sicherheit ab 9 ...

Acht neue Elternbegleiter ausgebildet

Stolz präsentieren acht frisch ausgebildete Elternbegleiter des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis Wied nach ...

Ich kann kochen! macht Lehrer und Erzieher zu Genussbotschaftern

Ernährungsbildungsinitiative von Sarah Wiener Stiftung und BARMER erstmals in Neuwied Neuwied, 16. November 2017. Lehrer und Erzieher aus Neuwied und ...

Aus der Region heraus erfolgreich in Europa

„30 Jahre erfolgreich am Markt, 650 Mitarbeiter europaweit und fünf Millionen zufriedene Kunden“, mit diesen Zahlen warteten Firmenchef ...

Jumping Fitness – Spass ohne Ende mit Lara Neumann

Mit Physiotherapeutin und Jumpong Fitness Instructorin Lara Neumann. Puderbach, 15.11.2017. Jumping Fitness mit den Original Hexagonal Trampolinen im KSC ...

Faszination Wäller Winter

Neue Winterbroschüre für den Westerwald erschienen Wenn an anderen Orten Nebel und Schneematsch auf die Stimmung drücken, kann der Westerwald ...

Umweltbewusstsein macht Gewinner bei den Markttagen

E-Bike und Gutscheine: SWN übergaben Preise Neuwied. Für Maria Schulze (links) aus Neuwied hat sich die Teilnahme beim SWN-Gewinnspiel richtig ...

Prämierungsfeier der Anbaugebiete Ahr, Mittelrhein, Mosel und Nahe

Auszeichnungen für die besten Weine des Jahres Weingut Friedrich Scheidgen aus Hammerstein erhielt Ehrenpreis des Landkreises Region. Mit der ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Waldbreitbach

11 User online

Mittwoch, 22. November 2017

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied