Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 4 Minuten

Startschuss für Untersuchung nachhaltiger Nahwärmeversorgung

Kreis Neuwied

Fördermittelzusage für Gemeinschaftsprojekt von Landkreis, Verbandsgemeinde und Stadt Unkel

Kreis Neuwied – Schneller als erwartet kann mit der Untersuchung des Nahwärmeprojekts in der Unkeler Stadtmitte begonnen werden. „Die im April eingereichten Anträge auf Förderung einer Machbarkeitsstudie wurden bewilligt. Demnach werden 65 Prozent der veranschlagten Aufwendungen durch KfW-Fördermittel abgedeckt, weitere 20 Prozent kommen aus Landesfördermitteln. Die verbleibenden 15 Prozent der Kosten teilen sich die Träger der öffentlichen Liegenschaften im angestrebten Nahwärmeverbund“, verkündete nun der 1.Kreisbeigeordnete und Kreisumweltdezernent Achim Hallerbach.

Schneller als erwartet kann mit der Untersuchung des Nahwärmeprojekts in der Unkeler Stadtmitte begonnen werden. Nachdem der Verbandsgemeinderat und der Unkeler Stadtrat grünes Licht für das Projekt gegeben und das Immobilienmanagement des Landkreises seine Finanzierungsbeteiligung zugesagt hatte, konnte nun die Durchführung der Machbarkeitsstudie von der Verbandsgemeinde Unkel, die das Projekt als Antragsteller federführend leitet, in Auftrag gegeben werden. Auftragnehmer ist das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) aus Birkenfeld. Das Foto zeigt (v.r.n.l.) vordere Reihe: Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, Verbandsgemeindebürgermeister Karsten Fehr, 1. Kreisbeigeordneter Achim Hallerbach, Rüdiger David (Immobilienmanagement der Kreisverwaltung); hintere Reihe: Oliver Franz (Kreisklimaschutzmanager), Werkleiter Volker Schmidt-Briel von der Verbandsgemeinde Unkel, Daniel Oswald (FH Trier - Umwelt-Campus Birkenfeld); Cemal Bilge (Immobilienmanagement der Kreisverwaltung).

In dem 2012 erstellten kreisweiten Klimaschutzkonzept wurde das Unkeler Quartier als potentielles Gebiet für ein Wärmenetz identifiziert. „Wir sind froh, dass es mit den im Klimaschutzkonzept geleisteten Vorarbeiten und nach vielen Gesprächen nun in die konkrete Umsetzungsuntersuchung geht“, so der 1.Kreisbeigeordnete und Vorsitzende des Energiebeirates des Kreises Neuwied Achim Hallerbach und er ergänzt:  „Ich ermuntere alle Kommunen mit Nahwärmepotentialen dem Beispiel von Unkel zu folgen und die Fördermittel für Machbarkeitsuntersuchungen zu nutzen“.

Im März hatten der Verbandsgemeinderat und der Unkeler Stadtrat grünes Licht für das Projekt gegeben und das Immobilienmanagement des Landkreises seine Finanzierungsbeteiligung zugesagt. Nach Bewilligung der Fördermittel konnte nun die Durchführung der Machbarkeitsstudie von der Verbandsgemeinde Unkel, die das Projekt als Antragsteller federführend leitet, in Auftrag gegeben werden. Auftragnehmer ist das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) aus Birkenfeld. „Wir sind sehr zufrieden, das wir die Vergabe der Studie in Zusammenarbeit mit dem Landkreis und der Stadt so zügig auf den Weg bringen konnten und für Ende des Jahres mit ersten Ergebnissen rechnen können“, so Verbandsbürgermeister Karsten Fehr.

In Unkel soll im Rahmen der Studie nun ganz konkret geklärt werden, ob und wie sich eine nachhaltige Wärmeversorgung im Verbund mehrerer Gebäude technisch und wirtschaftlich umsetzen lässt und welche Energie- und CO2-Einsparungen möglich sind. Dazu werden verschiedene Szenarien und Techniken zur Wärmerzeugung betrachtet und sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten gesucht.

„Im Klimaschutzkonzept wurden ursprünglich Biomasse-Heizkraftwerke, mit Holz als regionalem und regenerativem Energieträger, für das Nahwärmenetz favorisiert“, erklärt Kreisklimaschutzmanager Oliver Franz. Ob sich dieser Ansatz wirtschaftlich und mit den in Hochwassergefährdungsgebieten vorhandenen Einschränkungen realisieren lässt, werden die Untersuchungen abschließend klären müssen.

Alternativ wird die Möglichkeit untersucht, Energie durch ein hocheffizientes Erdgas-Blockheizkraftwerk bereitzustellen, womit sich neben Wärme auch Strom erzeugen ließe. Eine besonders innovative und interessante Variante ist die Wärmegewinnung aus Abwasser, die ein Schwerpunkt der Untersuchung sein wird. „Abwasser als Energiequelle hat den großen Vorteil, dass sie bereits vor Ort vorhanden ist und nur noch nutzbar gemacht werden muss“, erläutert der technische Werkleiter Volker Schmidt-Briel von der Verbandsgemeinde. „Wir versprechen uns von der Machbarkeitsstudie belastbare Informationen darüber, ob und wie das Wärmepotential aus Abwasser wirtschaftlich genutzt und ggf. in Verbindung mit anderen Wärmequellen integriert werden kann“.

Die Untersuchung der verschiedenen Möglichkeiten und Techniken wird ergebnisoffen durchgeführt werden. 1. Kreisbeigeordneter Achim Hallerbach: „Dabei werden die technische und organisatorische Machbarkeit, die zu erreichenden Energie- und CO2-Einsparungen sowie insbesondere die Wirtschaftlichkeit beurteilt werden. Auch die energetischen Bauzustände der ausgewählten Gebäude und die städtebauliche Situation werden erfasst und bewertet. Die Untersuchung umfasst zunächst die beiden Rathäuser, die Grundschule, den Kindergarten sowie die kreiseigene Realschule Plus mit angeschlossener Turnhalle und Schwimmbad.“

Stadtbürgermeister Gerhard Hausen hofft, sollte sich das Nahwärmenetz als machbar und wirtschaftlich erweisen, dass sich auch andere Gebäude und private Haushalte perspektivisch an das Netz anschließen können. Die Ergebnisse der Studie werden den Bürgern vor Ort frühzeitig vorgestellt werden, so Karsten Fehr und Gerhard Hausen unisono.

Die Projektbeteiligten sind jedenfalls optimistisch, dass die Machbarkeitsstudie klare Entscheidungsgrundlagen für eine zukunftsweisende Nahwärmeversorgung in Unkel bringen wird.

Nachrichten aus Neuwied

new: 21.11.2017 Anwohnerklage Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“

VG Koblenz: Anwohnerklage gegen Durchführung einer Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“ hatte keinen ...

new: 21.11.2017 Bank überreicht Scheck an Förderverein der Jugendfeuerwehr

Henning Oster, Marketingleiter der Sparda Bank Südwest, hat dem Förderverein der Jugendfeuerwehr Neuwied einen ...

new: 21.11.2017 Richtiger Einsatz von Hilfsmitteln erleichtert den Alltag

Fachmann stellte Badezimmerausrüstung in den Mittelpunkt Das Thema „Heil- und Hilfsmittel im Alltag" stand erneut auf der Agenda einer ...

new: 21.11.2017 Kino für Kinder: Jury verleiht Preise

Gewinner des Malwettbewerbs werden ausgezeichnet Die Reihe „Kino für Kinder“ feierte vor zehn Jahren ihr ...

new: 20.11.2017 Infoveranstaltung an IGS Horhausen

Am 28. November 2017 findet um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum des Unterstufengebäudes der Integrierten Gesamtschule Horhausen ein Informationsabend für ...

new: 20.11.2017 Nächste Energieberatung in Rengsdorf am 14.12.2017

Von der Planung bis zur Übergabe: Immer mit dem Energieberater
Auf dem Bau geht es turbulent zu, verschiedene Unternehmen ...

new: 20.11.2017 ICE nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen benennen

Erwin Rüddel richtet diesen Vorschlag an Bahn-Vorstand Ronald Pofalla Kreisgebiet. „Die 200jährige Wiederkehr des Geburtstages vom ...

new: 20.11.2017 Kinderturnsonntag wurde mit Begeisterung angenommen

Turnverein 1912 Anhausen-Meinborn e.V. Unter den Augen ihrer Eltern hat sich am angekündigten Sonntag eine große Schar Kinder der Turn- und ...

new: 20.11.2017 Wo ist das S?

Am 6. November 2017, gingen die Schüler der Klasse 1 b der Astrid-Lindgren-Schule gemeinsam mit den Schulhüpfern auf die Suche. In einem Workshop ...

new: 20.11.2017 Herbsttreffen der Oberhonnefelder Senioren

 Unser stimmungsvolles Treffen im Herbst war für alle Senioren ein schönes Event. Mit frischgebackenen  Waffeln, heißen Kirschen und ...

new: 20.11.2017 Treibjagd in Anhausen und Rüscheider Wald

Am Samstag, 25. November 2017 findet eine Gemeinschaftsdrückjagd statt.
Meiden Sie bitte zu Ihrer eigenen Sicherheit ab 9 ...

Acht neue Elternbegleiter ausgebildet

Stolz präsentieren acht frisch ausgebildete Elternbegleiter des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis Wied nach ...

Ich kann kochen! macht Lehrer und Erzieher zu Genussbotschaftern

Ernährungsbildungsinitiative von Sarah Wiener Stiftung und BARMER erstmals in Neuwied Neuwied, 16. November 2017. Lehrer und Erzieher aus Neuwied und ...

Aus der Region heraus erfolgreich in Europa

„30 Jahre erfolgreich am Markt, 650 Mitarbeiter europaweit und fünf Millionen zufriedene Kunden“, mit diesen Zahlen warteten Firmenchef ...

Jumping Fitness – Spass ohne Ende mit Lara Neumann

Mit Physiotherapeutin und Jumpong Fitness Instructorin Lara Neumann. Puderbach, 15.11.2017. Jumping Fitness mit den Original Hexagonal Trampolinen im KSC ...

Faszination Wäller Winter

Neue Winterbroschüre für den Westerwald erschienen Wenn an anderen Orten Nebel und Schneematsch auf die Stimmung drücken, kann der Westerwald ...

Umweltbewusstsein macht Gewinner bei den Markttagen

E-Bike und Gutscheine: SWN übergaben Preise Neuwied. Für Maria Schulze (links) aus Neuwied hat sich die Teilnahme beim SWN-Gewinnspiel richtig ...

Prämierungsfeier der Anbaugebiete Ahr, Mittelrhein, Mosel und Nahe

Auszeichnungen für die besten Weine des Jahres Weingut Friedrich Scheidgen aus Hammerstein erhielt Ehrenpreis des Landkreises Region. Mit der ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Kreis Neuwied

9 User online

Dienstag, 21. November 2017

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied