Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Steuerung und Controlling von Jugendhilfemaßnahmen im Landkreis Neuwied

Kreis Neuwied

Kreisjugendamt und Universität Koblenz stellen Projekt-Ergebnisse dem Jugendhilfeausschuss vor
Hallerbach: Mittel in der Jugendhilfe effizienter einsetzen

Kreis Neuwied – Wie kann der Spagat zwischen einer möglichst bedarfsdeckenden Bereitstellung von Angeboten der Jugendhilfe und einem kostenbewussten Einsatz der entsprechenden finanziellen Mittel gelingen? „Wie kann der Mitteleinsatz „gesteuert“ werden und welche Instrumente stehen in der Jugendhilfe zur Verfügung? Hat das Jugendamt bei notwendigen Leistungen der Jugendhilfe überhaupt Steuerungsmöglichkeiten? Kurz: welche Elemente benötigt ein umfassendes Controlling-Konzept, das sowohl fachlichen wie betriebswirtschaftlichen Erwägungen folgt?,“ so der zuständige 1.Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach zu den Gründen eines Projektes mit der Universität Koblenz.

Wie kann der Mitteleinsatz „gesteuert“ werden und welche Instrumente stehen in der Jugendhilfe zur Verfügung? Hat das Jugendamt bei notwendigen Leistungen der Jugendhilfe überhaupt Steuerungsmöglichkeiten? Welche Elemente benötigt ein umfassendes Controlling-Konzept, das sowohl fachlichen wie betriebswirtschaftlichen Erwägungen folgt? Erreicht werden soll dies durch eine stärkere Strukturierung von Hilfeprozessen bei den Einzelfallhilfen. Diskutierten die Ergebnisse und weitere Vorgehensweise im Jugendhilfeausschuss (v.l.n.r.): stellvertretender Leiter des Kreisjugendamtes und Leiter des Sozialen Dienstes, Uwe Kukla, Professor Christian Schrapper und der 1.Kreisbeigeordnete und Dezernent für Jugend und Familien, Achim Hallerbach.

Diesen Fragen ist das Kreisjugendamt Neuwied nachgegangen und hat zu deren Beantwortung mit der Universität Koblenz eine Projektgruppe gebildet, die von Professor Dr. Christian Schrapper geleitet wurde. Die Ergebnisse der aktuellen Projektphase wurden dem Kreisjugendhilfeausschuss vorgestellt.

Aufgrund der Komplexität dieser Aufgabenstellung wurde das Projekt in mehrere Abschnitte untergliedert und an den Steuerungsmodalitäten Infrastruktursteuerung, Präventionssteuerung und Einzelfallsteuerung ausgerichtet. Im Rahmen der Infrastruktur- und Präventionssteuerung hat  eine Studierendengruppe unter Leitung von Professor Schrapper eine Sozialraumanalyse für den Landkreis Neuwied durchgeführt, um Regionen mit einem höheren Bedarf an Leistungen der Jugendhilfe identifizieren zu können. „Zugrundgelegt wurden z.B. Merkmale wie finanzielle Belastungen von Familien, Scheidungsraten, Schulabschlüsse, Gefährdungsmitteilungen usw., die einen Hinweis auf höhere Unterstützungsbedarfe liefern sollten. Abgeglichen wurden diese Befunde mit dem Grad an Versorgung mit psychosozialen und pädagogischen Hilfsangeboten, um Lücken in der Versorgung identifizieren und schließen zu können,“ so der Leiter des Kreisjugendamtes, Jürgen Ulrich, und sein Stellvertreter, Uwe Kukla.

In der jüngsten Projektphase stand die Weiterentwicklung der Einzelfallsteuerung im Mittelpunkt. Erreicht werden soll dies durch eine stärkere Strukturierung von Hilfeprozessen bei den Einzelfallhilfen. Zu diesem Zweck hatte die Universität Koblenz ein Instrument entwickelt, mit dem Hilfeziele möglichst präzise formuliert und Indikatoren zur Messung des Zielerreichungsgrades festgelegt werden können. Professor Schrapper: „Die Herausforderung ist, gemeinsam mit den Familien in strukturierter Form während des Gespräches kleinschrittige Ziele festzulegen und die damit verbundenen Aufgaben zu verteilen. Wichtig ist dabei, dass es sich um wohlgestaltete, realistische und konkret formulierte Ziele handelt. Denn bei der späteren Überprüfung der Ziele muss die Frage beantwortet werden: Woran kann  ich erkennen, dass dieses Ziel erreicht ist?“.

In einem von der Uni Koblenz organisierten Workshop hatten die Sozialen Dienste des Kreisjugendamtes Neuwied Gelegenheit, das Instrument zu erproben und Weiterentwicklungsvorschläge einzubringen. Achim Hallerbach: „Uns war es wichtig, dass dieses Instrument von unseren Fachkräften des Jugendamtes auf seine Praxistauglichkeit überprüft wird. Dabei hat sich herausgestellt, dass dessen Handhabung mit einigem Aufwand verbunden ist, aber zu einer deutlich besseren Strukturierung des Hilfeprozesses einen wertvollen Beitrag leistet“.
Professor Schrapper ergänzte hierzu, der Workshop habe auch gezeigt, dass die Schnittstelle zu den freien Trägern der Jugendhilfe, die diese Hilfen durchführen, von großer Bedeutung sei. Diese lassen dem Jugendamt in der Regel vor dem Hilfeplangespräch einen Bericht zukommen. „Diese Berichte sollten nach Möglichkeit mit dem künftigen Instrument des Jugendamtes abgestimmt sein,“ unterstreicht der Dezernent für Jugend und Familien, 1.Kreisbeigeordneter Achim Hallerbach.

Aus diesem Grunde bestand in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses Einigkeit darüber, dass in der dritten Projektphase das Zusammenspiel zwischen dem Kreisjugendamt Neuwied und den freien Trägern der Jugendhilfe in den Blick genommen und weiterentwickelt werden soll.

Nachrichten aus Neuwied

new: 24.11.2017 Ampeln in der Hermannstraße defekt

In der Hermannstraße in der Neuwieder Innenstadt sind zwei Ampeln ausgefallen. Und zwar an den Einmündungen ...

new: 24.11.2017 Einen Kurztrip in die Stadt der Liebe verschenken

Neuwieder Neujahrskonzert entführt nach Paris Bis Weihnachten ist es nicht mehr lang und die Suche nach Geschenken nimmt so langsam Fahrt auf. Immer ...

new: 24.11.2017 Tric-Trac-Tisch von David Roentgen, um 1780/90

Neuerwerbung für das Roentgen-Museum Neuwied wurde mit einem Fachvortrag präsentiert Am Dienstag, 22. November 2017, präsentierten Landrat ...

new: 24.11.2017 Traditionelle Spende für die Jugendarbeit übergeben

NEUWIED. Auch in diesem Jahr wurde die langjährige Tradition der Getränke Kemmler GmbH fortgesetzt und vor der Adventszeit zu einer ...

new: 24.11.2017 Beigeordneter Mang überzeugt als Vorleser an Grundschule

Während des Vorlesetags vermittelten in diesem Jahr bundesweit mehr als 170.000 prominente Vorleser Kindern die Bedeutung und Wichtigkeit von Büchern ...

new: 24.11.2017 David Paul erkämpft sich zwei Medaillen beim Sanyuro Cup

Platz drei in der Leistungsklasse und Platz 2 in der Alterklasse U18 für David Paul. Maintal, 11.11.2017. Der Sanyuro Cup ist ein reines Kata Turnier ...

new: 24.11.2017 Küche schmückt das Außengelände der „Kinderburg“

Die Nachbarn der „Kinderburg“ konnten kürzlich ein ungewöhnliches Treiben auf dem Außengelände der städtischen ...

new: 23.11.2017 SBN-Azubi Patrick Gundert holt in Abu Dhabi den 2. Platz

Großer Erfolg bei den World Skills – Abwassertechnik erstmals als Disziplin
NEUWIED. Neuwied. „Es war eine ...

new: 23.11.2017 Rodenbacher Nachwuchs unterstützt Kinder in Indien

Das diesjährige St.-Martins-Fest war für die Kinder der städtischen Kindertagesstätte „Haus Kunterbunt“ in Rodenbach ein ganz ...

new: 23.11.2017 RKK-Auszeichnungen bei KG So sind wir Buchholz

„Wir pfeifen auf die Sorgen“, lautet das aktuelle Motto zur 111. Session der Karnevalsgesellschaft So sind wir Buchholz. Das bei der KG in Sachen ...

new: 23.11.2017 Thema Gewalt und Hilfeangeboten für Betroffene.

Arbeitskreis der Pflegestützpunkte aus Stadt und Landkreis Neuwied befasst sich mit dem Thema Gewalt und Hilfeangeboten für Betroffene. Asbach. Zum ...

new: 23.11.2017 Deichwelle sucht Helfer für den Schwimmunterricht der Grundschulen

Unterschiedliche Schwimmkenntnisse der Kinder: „Lehrer können sich nicht teilen“ Neuwied. Die Deichwelle ...

new: 23.11.2017 Die Zukunft des Ehrenamts

Neuwieder Elisabeth-Tag im Zeichen der Synodenumsetzung Neuwied – „Ehrenamt im Sinne der Synode – Schritte in die Zukunft wagen“ hat ...

new: 22.11.2017 Neuwieds Silhouette leuchtet auch daheim

Tourist-Information hat interessante neue Artikel im Angebot Eine Vielzahl interessanter Artikel mit engem Bezug zur Deichstadt finden sich in der Neuwieder ...

new: 22.11.2017 Zooschule Neuwied wird unterstützt vom Lionsclub Neuwied-Andernach

Wie genau verschlingt eine Schlange ihre Beute? Warum haben verschiedene Vögel so einen unterschiedlichen Schnabel? Diesen und weiteren Fragen können ...

new: 22.11.2017 Den eigenen Plänen auf der Spur...Schritt für Schritt

Das zweite Kommunalpolitische Seminar für Ratsfrauen, das regelmäßig für die aktiven Kommunalpolitikerinnen von der Kreisvolkshochschule ...

new: 22.11.2017 Geänderte Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe

Kreis Neuwied. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, schließen die Wertstoffhöfe Linz, Neuwied und Linkenbach am Freitag, ...

Anwohnerklage Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“

VG Koblenz: Anwohnerklage gegen Durchführung einer Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“ hatte keinen ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Kreis Neuwied

9 User online

Freitag, 24. November 2017

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied