Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Studium, Lehre, zwei Berufsabschlüsse und ein Job

Stadt Neuwied

Katrin Thiel und Matthias Knuffmann absolvierten Duale Ausbildung bei den SWN

Neuwied. Studium oder Lehre? Vor dieser Frage stehen viele Schulabgänger. Aber warum nicht beides verbinden? Katrin Thiel und Matthias Knuffmann haben sich für ein Duales Studium entschieden. Am Ende von dreieinhalb Jahren Ausbildung bei den Stadtwerken Neuwied (SWN) haben sie zwei anerkannte Abschlüsse – und einen Job.
Als es aufs Abitur zuging, war sich Matthias Knuffmann unschlüssig: „Ich hatte Lust auf ein Studium, wollte aber gleichzeitig schnell in die praktische Arbeitswelt einsteigen.“ Auf der Homepage  der SWN fand er die Lösung. Erstmals wurde dort 2013 mit der Hochschule Koblenz der duale Studiengang „Bachelor of Science" im Fach Betriebswirtschaftslehre (BWL)/Business Administration angeboten: „Es war klar: Das mache ich.“

Katrin Thiel (l.) und Matthias Knuffmann, hier mit der neuen Ausbildungsleiterin Sarah Schmitz, haben nach dreieinhalb Jahren ihre Zeugnisse über zwei Berufsabschlüsse in der Tasche – und jetzt einen attraktiven  Arbeitsplatz.

Personalchef Dirk Reuschenbach wollte neue Wege gehen: „Auch wir stehen im Wettbewerb um Fachkräfte und müssen neue Angebote machen. Das Konzept beinhaltet einen starken Bezug zur Praxis im Unternehmen, gleichzeitig profitieren wir von dem vertieften theoretischen Wissen, das die Hochschule vermittelt. Beide Seiten gewinnen also. Das fanden wir reizvoll.“ Reizvoll und spannend fand das auch Katrin Thiel, die gemeinsam mit Knuffmann startete: „Die klassische Ausbildung zum Industriekaufmann/-frau und das BWL-Studium sind nicht mehr getrennt. Wir haben am Ende zwei anerkannte Abschlüsse. Und man sollte ehrlicherweise auch sagen: Ab dem ersten Ausbildungstag verdient man schon sein eigenes Geld.“
Die Ausbildung begann im Betrieb, wo in  neun Monaten die notwendigen Basis- und Fachqualifikationen vermittelt wurden. Gleichzeitig gab es begleitenden Unterricht an der Berufsbildenden Schule (BBS) Wirtschaft Koblenz. Mit Beginn des Sommersemesters 2014 starteten Knuffmann und Thiel in ihr Studium an der Hochschule Koblenz – und in anstrengende Arbeitswochen: ein Tag im Betrieb, ein Tag in der Berufsschule, drei Tage an der Hochschule. Und vorlesungsfreie Zeit bedeutete nicht Freizeit: Dann wurden die Praxisphasen im Betrieb fortgesetzt. „Natürlich gab es manche Tage, an denen wir über unseren Büchern gesessen haben, während unsere Freunde unterwegs waren“, sagt Katrin Thiel, „aber das wussten wir vorher.“ Dafür hatten beide, nachdem sie alle kaufmännischen Abteilungen bei den SWN durchlaufen und die Prüfung vor der IHK gemacht hatten, schon nach zweieinhalb Jahren ihren ersten Abschluss als „Industriekauffrau bzw. -mann" in der Tasche, ehe die letzten Semester an der Hochschule zur Spezialisierung losgingen.
Viel Lob gibt es von beiden, trotz der Anstrengung, für die Rahmenbedingungen bei den SWN. Tarifgehalt, vier Wochen Freistellung in der Klausurphase, freie Wahl der vertiefenden Schwerpunktmodule. „Da waren wir im Vergleich zu unseren Mitschülern klar im Vorteil“, betont Knuffmann. „Auch die Kommunikation im Betrieb war eine gänzlich andere – und eine bessere. Es gab einen ständigen Austausch und Probleme wurde direkt geklärt“, ergänzt Thiel. Ein Punkt, auf den Reuschenbach und die Ausbildungsleiterin Kerstin Ecker großen Wert legten: „Das hat auch für uns Vorteile. Trotz der hohen Präsenzphasen in der Schule konnten wir beide effizient einsetzen“, sagt Reuschenbach. Auch bei der Wahl der Module konnten beide zwischen Marketing und Marktforschung, Finanzierung, Personalmanagement, Beschaffung und Logistik frei wählen, so Ecker: „Themen wie Wirtschaftsprüfung und Steuerrecht gehören ebenfalls dazu, die in mittelständischen Unternehmen unersetzlich sind.“ Zudem suchte man den engen Kontakt zu Berufsschule und Hochschule: „Es war ja der erste Jahrgang und dann muss man sehen, dass Abläufe schon während der Ausbildung ständig optimiert werden.“
Mit dem sechsten, abschließenden Semester wurden in Absprache zwischen SWN und der Hochschule die Bachelor-Arbeiten angefertigt. Themen waren konkrete Fragestellungen im Betrieb. Jetzt tragen beide auch den Hochschulgrad „Bachelor of Science".
Für Katrin Thiel und Matthias Knuffmann war es – auch im Rückblick – „ganz klar“ die richtige Entscheidung. Das gilt auch mit dem Blick nach vorn: Sie wird die Assistenz der Geschäftsführung bei der Confer IT (an der die SWN beteiligt sind) übernehmen, er wird im Rechnungswesen der SWN eingesetzt. Auch Reuschenbach und Ecker sind zufrieden: „Wir haben zwei Top-Kräfte gewonnen, die den Betrieb genau kennen und sofort eingesetzt werden können.“

Nachrichten aus Neuwied

new: 22.11.2017 Neuwieds Silhouette leuchtet auch daheim

Tourist-Information hat interessante neue Artikel im Angebot Eine Vielzahl interessanter Artikel mit engem Bezug zur Deichstadt finden sich in der Neuwieder ...

new: 22.11.2017 Zooschule Neuwied wird unterstützt vom Lionsclub Neuwied-Andernach

Wie genau verschlingt eine Schlange ihre Beute? Warum haben verschiedene Vögel so einen unterschiedlichen Schnabel? Diesen und weiteren Fragen können ...

new: 22.11.2017 Den eigenen Plänen auf der Spur...Schritt für Schritt

Das zweite Kommunalpolitische Seminar für Ratsfrauen, das regelmäßig für die aktiven Kommunalpolitikerinnen von der Kreisvolkshochschule ...

new: 22.11.2017 Geänderte Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe

Kreis Neuwied. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, schließen die Wertstoffhöfe Linz, Neuwied und Linkenbach am Freitag, ...

new: 21.11.2017 Anwohnerklage Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“

VG Koblenz: Anwohnerklage gegen Durchführung einer Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“ hatte keinen ...

new: 21.11.2017 Bank überreicht Scheck an Förderverein der Jugendfeuerwehr

Henning Oster, Marketingleiter der Sparda Bank Südwest, hat dem Förderverein der Jugendfeuerwehr Neuwied einen ...

new: 21.11.2017 Richtiger Einsatz von Hilfsmitteln erleichtert den Alltag

Fachmann stellte Badezimmerausrüstung in den Mittelpunkt Das Thema „Heil- und Hilfsmittel im Alltag" stand erneut auf der Agenda einer ...

new: 21.11.2017 Kino für Kinder: Jury verleiht Preise

Gewinner des Malwettbewerbs werden ausgezeichnet Die Reihe „Kino für Kinder“ feierte vor zehn Jahren ihr ...

Infoveranstaltung an IGS Horhausen

Am 28. November 2017 findet um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum des Unterstufengebäudes der Integrierten Gesamtschule Horhausen ein Informationsabend für ...

Nächste Energieberatung in Rengsdorf am 14.12.2017

Von der Planung bis zur Übergabe: Immer mit dem Energieberater
Auf dem Bau geht es turbulent zu, verschiedene Unternehmen ...

ICE nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen benennen

Erwin Rüddel richtet diesen Vorschlag an Bahn-Vorstand Ronald Pofalla Kreisgebiet. „Die 200jährige Wiederkehr des Geburtstages vom ...

Kinderturnsonntag wurde mit Begeisterung angenommen

Turnverein 1912 Anhausen-Meinborn e.V. Unter den Augen ihrer Eltern hat sich am angekündigten Sonntag eine große Schar Kinder der Turn- und ...

Wo ist das S?

Am 6. November 2017, gingen die Schüler der Klasse 1 b der Astrid-Lindgren-Schule gemeinsam mit den Schulhüpfern auf die Suche. In einem Workshop ...

Herbsttreffen der Oberhonnefelder Senioren

 Unser stimmungsvolles Treffen im Herbst war für alle Senioren ein schönes Event. Mit frischgebackenen  Waffeln, heißen Kirschen und ...

Treibjagd in Anhausen und Rüscheider Wald

Am Samstag, 25. November 2017 findet eine Gemeinschaftsdrückjagd statt.
Meiden Sie bitte zu Ihrer eigenen Sicherheit ab 9 ...

Acht neue Elternbegleiter ausgebildet

Stolz präsentieren acht frisch ausgebildete Elternbegleiter des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis Wied nach ...

Ich kann kochen! macht Lehrer und Erzieher zu Genussbotschaftern

Ernährungsbildungsinitiative von Sarah Wiener Stiftung und BARMER erstmals in Neuwied Neuwied, 16. November 2017. Lehrer und Erzieher aus Neuwied und ...

Aus der Region heraus erfolgreich in Europa

„30 Jahre erfolgreich am Markt, 650 Mitarbeiter europaweit und fünf Millionen zufriedene Kunden“, mit diesen Zahlen warteten Firmenchef ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Stadt Neuwied

13 User online

Mittwoch, 22. November 2017

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied