Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Unmut über die künftige Düngeverordnung wächst

Kreis Neuwied

Novellierung der Düngeverordnung

Hallerbach: Landwirtschaft wird unnötig belastet und gegängelt

Kreis Neuwied – Als Gängelung und bürokratische Belastung, wertet der Dezernent für das Gesundheits- und Veterinäramt des Kreises Neuwied, 1.Kreisbeigeordneter Achim Hallerbach, die novellierte Düngeverordnung. Er sieht nicht die Landwirtschaft als Verursacher für manche Umweltbelastung. „Für unsere Landwirte, die sich überwiegend in der extensiven Landbewirtschaftung bewegen, werden erneute bürokratische Aufwände erzeugt. Wir müssen unsere Landwirte mit Vereinfachungen fördern statt sie mit unflexiblen Systemen zu verhindern. Unsere Landwirte im Landkreis Neuwied sind wichtige Kultur- und Landschaftsschützer, die sehr wohl wissen, was ihrem Grund und Boden gut tut“, betont Hallerbach. Ohne deren jahrelange Arbeit, fehle dem Landkreis das unverwechselbare Gesicht und hätte nicht die vielfältige und touristisch beworbene Landschaft.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Kreisbauern- und Winzerverbandes Neuwied erläuterte Dr. Friedhelm Fritsch, Leiter der Wasserschutzberatung des Landes Rheinland-Pfalz, den Landwirten den aktuellen Stand des Düngeverordnungsentwurfes. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Bodenuntersuchungspflichten, Düngebedarfsermittlungen und Nährstoffbilanzierungen sollen die Dokumentationsverpflichtungen zukünftig noch intensiviert werden. Darüber hinaus werden die Stickstoff- und Phosphatdüngungsobergrenzen reduziert, obwohl der größte Anteil des Phosphateintrages in Oberflächengewässer durch Kläranlagen verursacht wird.

Michael Horper, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, sorgt sich um den landwirtschaftlichen Nachwuchs. „Wir haben den schönsten Beruf der Welt, aber diese überbordende Bürokratie nimmt den jungen Leuten die Lust an der Landwirtschaft.“ Insbesondere Ackerbaubetriebe auf Standorten mit schlechterer Bodenqualität werden das Ertragspotential ihrer Flächen nicht mehr optimal nutzen können.

Viehhaltende Betriebe werden sich auf längere Sperrfristen bei der Ausbringung organischer Düngemittel, sowie anspruchsvollerer Ausbringungstechniken einstellen müssen. Bei der Ausbringung von Stickstoff und Phosphordüngemitteln werden die Abstandsauflagen zu Oberflächengewässern verschärft. Eine optimale Nährstoffversorgung des Pflanzenbestandes wird somit in einer erweiterten Uferrandzone nicht mehr gewährleistet.

Im Rahmen der Umsetzung der EU-Richtlinie zum Schutz von Gewässern vor Verunreinigung durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen waren die EU-Mitgliedsstaaten aufgefordert, Nitratkonzentrationen der Grundwasser-Messstationen aus unterschiedlichen Tiefen an die EU-Kommission zu melden. Bevorzugt  wurden dabei die repräsentativen Durchschnittswerte aus dem Europäischen Umweltagentur-Messnetz gemeldet.

„Das von Deutschland gemeldete Belastungsnetz aus knapp 170 Messstellen mit hoher Ausgangsnitratbelastung ist dabei nicht geeignet eine repräsentative Aussage über die Gewässerqualität in Deutschland zu vermitteln. Entsprechend rangiert die Bundesrepublik Deutschland im europäischen Ranking auf dem vorletzten Platz und wurde von der EU-Kommission aufgefordert die Düngeverordnung zu novellieren, um die Nitratbelastung zu senken, sowie die Ausnahmegenehmigungen für die Ausbringungsobergrenzen aus Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft neu zu reglementieren“, erklärt Thomas Ecker, Untere Landwirtschaftsbehörde der Kreisverwaltung Neuwied.

Im bundesweiten Vergleich verzeichnet Rheinland-Pfalz die geringste Nitratbelastung aus landwirtschaftlicher Verursachung. „Dabei befinden sich die Wasserkörper mit höherer Nitratbelastung (> 50 mg/Liter) vorrangig in Regionen mit intensivem Gemüse- und Weinbau – in Rheinhessen und der Pfalz, entlang der Mosel und in der Osteifel – sowie in der Westeifel aufgrund des höheren Viehbesatzes“, ergänzt Achim Hallerbach.

Nach Auskunft von Michael Heumann, Umweltschutzingenieur des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Neuwied, wird der Nitrat-Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter bei den Rohwasseruntersuchungen des Trinkwassers im gesamten Kreisgebiet im Mittel deutlich unterschritten. Eine Verschlechterung der Trinkwasserqualität konnte demzufolge bislang nicht nachgewiesen werden. Dennoch müssen die Landwirte im Kreis Neuwied die Vorgaben der novellierten Düngeverordnung erfüllen.

„Eine Verschärfung der bisherigen Düngeverordnung mag in Gebieten mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung Sinn machen – dort, wo die Belastung des Grundwassers und der Oberflächengewässer messbar und nachweisbar ist – aber im Kreis Neuwied – einer Region mit vorrangig extensiver landwirtschaftlicher Produktion sind diese Maßnahmen belastend und überzogen“, erklärte Ulrich Schreiber, Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes Neuwied, in seinem Schlusswort zur Jahreshauptversammlung.

 

Nachrichten aus Neuwied

new: 23.11.2017 SBN-Azubi Patrick Gundert holt in Abu Dhabi den 2. Platz

Großer Erfolg bei den World Skills – Abwassertechnik erstmals als Disziplin
NEUWIED. Neuwied. „Es war eine ...

new: 23.11.2017 Rodenbacher Nachwuchs unterstützt Kinder in Indien

Das diesjährige St.-Martins-Fest war für die Kinder der städtischen Kindertagesstätte „Haus Kunterbunt“ in Rodenbach ein ganz ...

new: 23.11.2017 RKK-Auszeichnungen bei KG So sind wir Buchholz

„Wir pfeifen auf die Sorgen“, lautet das aktuelle Motto zur 111. Session der Karnevalsgesellschaft So sind wir Buchholz. Das bei der KG in Sachen ...

new: 23.11.2017 Thema Gewalt und Hilfeangeboten für Betroffene.

Arbeitskreis der Pflegestützpunkte aus Stadt und Landkreis Neuwied befasst sich mit dem Thema Gewalt und Hilfeangeboten für Betroffene. Asbach. Zum ...

new: 23.11.2017 Deichwelle sucht Helfer für den Schwimmunterricht der Grundschulen

Unterschiedliche Schwimmkenntnisse der Kinder: „Lehrer können sich nicht teilen“ Neuwied. Die Deichwelle ...

new: 23.11.2017 Die Zukunft des Ehrenamts

Neuwieder Elisabeth-Tag im Zeichen der Synodenumsetzung Neuwied – „Ehrenamt im Sinne der Synode – Schritte in die Zukunft wagen“ hat ...

new: 22.11.2017 Neuwieds Silhouette leuchtet auch daheim

Tourist-Information hat interessante neue Artikel im Angebot Eine Vielzahl interessanter Artikel mit engem Bezug zur Deichstadt finden sich in der Neuwieder ...

new: 22.11.2017 Zooschule Neuwied wird unterstützt vom Lionsclub Neuwied-Andernach

Wie genau verschlingt eine Schlange ihre Beute? Warum haben verschiedene Vögel so einen unterschiedlichen Schnabel? Diesen und weiteren Fragen können ...

new: 22.11.2017 Den eigenen Plänen auf der Spur...Schritt für Schritt

Das zweite Kommunalpolitische Seminar für Ratsfrauen, das regelmäßig für die aktiven Kommunalpolitikerinnen von der Kreisvolkshochschule ...

new: 22.11.2017 Geänderte Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe

Kreis Neuwied. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, schließen die Wertstoffhöfe Linz, Neuwied und Linkenbach am Freitag, ...

Anwohnerklage Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“

VG Koblenz: Anwohnerklage gegen Durchführung einer Festveranstaltung der „Burschengesellschaft Heddesdorf e. V.“ hatte keinen ...

Bank überreicht Scheck an Förderverein der Jugendfeuerwehr

Henning Oster, Marketingleiter der Sparda Bank Südwest, hat dem Förderverein der Jugendfeuerwehr Neuwied einen ...

Richtiger Einsatz von Hilfsmitteln erleichtert den Alltag

Fachmann stellte Badezimmerausrüstung in den Mittelpunkt Das Thema „Heil- und Hilfsmittel im Alltag" stand erneut auf der Agenda einer ...

Kino für Kinder: Jury verleiht Preise

Gewinner des Malwettbewerbs werden ausgezeichnet Die Reihe „Kino für Kinder“ feierte vor zehn Jahren ihr ...

Infoveranstaltung an IGS Horhausen

Am 28. November 2017 findet um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum des Unterstufengebäudes der Integrierten Gesamtschule Horhausen ein Informationsabend für ...

Nächste Energieberatung in Rengsdorf am 14.12.2017

Von der Planung bis zur Übergabe: Immer mit dem Energieberater
Auf dem Bau geht es turbulent zu, verschiedene Unternehmen ...

ICE nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen benennen

Erwin Rüddel richtet diesen Vorschlag an Bahn-Vorstand Ronald Pofalla Kreisgebiet. „Die 200jährige Wiederkehr des Geburtstages vom ...

Kinderturnsonntag wurde mit Begeisterung angenommen

Turnverein 1912 Anhausen-Meinborn e.V. Unter den Augen ihrer Eltern hat sich am angekündigten Sonntag eine große Schar Kinder der Turn- und ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Kreis Neuwied

7 User online

Donnerstag, 23. November 2017

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied