Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 4 Minuten

„Auch für die Intensiv- und Beatmungspatienten

Kreis Neuwied

muss unbedingt gelten, dass sie sich wohlfühlen!“

Erwin Rüddel zum Informationsgespräch beim Mobilen Pflegeservice Preyer

Kurtscheid. „Es ist lobenswert mit welcher selbst auferlegten Empathie die Pflege der anvertrauten Patientinnen und Patienten erfolgt“, stellte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag Erwin Rüddel vor Verantwortlichen des Mobilen Pflegeservices Elke Preyer in Kurtscheid fest.

Pflegeservicegründer- und -leiterin Elke Preyer sowie deren ebenfalls im Unternehmen verantwortlicher Sohn Manuel wollten dem Gesundheitspolitiker von ihrer alltäglichen Arbeit, sowie Plänen und Zielen berichten. Der Vorschlag eines eigenen Konzepts wurde ebenfalls ausführlich erörtert. Primär ging es dabei um die aktuelle Problematik in der Intensiv- und Beatmungspflege, unter besonderer Berücksichtigung des von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgelegten Gesetzentwurfs zur besseren Betreuung von Intensivpflege-Patienten.

Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel wurde von Elke und Manuel Preyer auch die Idee eines eigenen Projekts zur Intensiv- und Beatmungspflege vorgestellt.  

(Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüddel)

Das Ziel ist ein „Gesetz zur Stärkung von Rehabilitation und intensivpflegerischer Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung“. Danach sollen die Qualitätsstandards für die Versorgung von Menschen, die zum Beispiel nach einem Unfall oder aufgrund von Erkrankung künstlich beatmet werden müssen, erhöht werden. Außerdem sollen ältere Menschen schneller als bisher Leistungen der geriatrischen Rehabilitation erhalten.

Die Regelungen im Bereich außerklinischer Intensivpflege sehen u.a. vor, dass diese in der Regel in stationären Pflegeeinrichtungen und spezialisierten Wohneinheiten erbracht werden, wobei die Eigenanteile für die intensivpflegerische Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen erheblich reduziert werden.

Es besteht die Möglichkeit, dass Krankenkassen bei intensivpflegerischen Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeinrichtungen weitere Kostenanteile übernehmen. Weiterhin können sie als Satzungsleistung anbieten, auch Kosten für Unterkunft und Verpflegung zu übernehmen.

„Beim Angebot der Intensiv-Wohngruppen im Vergleich der 16 Bundesländer liegt Rheinland-Pfalz auf dem viertletzten Platz. Die Folge ist eine deutliche Unterdeckung im Bereich der Intensiv- und Beatmungspflegeplätze, lange unzumutbare Wartezeiten für Patienten, Stau in den Krankenhäusern, die wiederum durch entstehende Mehrkosten belastet werden. Durch kaum vorhandene Alternativen wählen viele Patienten bzw. deren Angehörige eine 1 zu 1 Pflege zuhause“, konstatierte die Pflegedienstleitung.

Mutter und Sohn Preyer machten bei der heimischen 1 zu 1 Pflege Probleme für drei Gruppen aus: Für die Patienten / Angehörigen bedeute das Herrichten der Räumlichkeiten teilweise einen enormen Aufwand und es gebe in der Folge kaum noch Rückzugsorte im eigenen Haus. Für Pflegeunternehmen sei die 1 zu 1 Pflege mit einer ineffizienten Mitarbeiternutzung sowie enormen Personalkosten verbunden. Im Hinblick auf das Pflege- und Gesundheitssystem seien eine massive Befeuerung des Pflegefachkraftnotstands und eine erschwerte Qualitätssicherung zu nennen.

Positiv sei jedoch das Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz, das empfiehlt eine außerklinische Intensivpflege in der Regel in stationären Pflegeeinrichtungen und spezialisierten Wohneinheiten zu erbringen. Auch hier gelten strenge Qualitätsstandards. Allerdings besteht in Ausnahmefällen auch künftig ein Anspruch auf Intensivpflege in der eigenen Häuslichkeit, beispielsweise bei minderjährigen Kindern.

Nach dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers werden die Eigenanteile für die intensivpflegerische Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen erheblich reduziert und für die außerklinische Intensivpflege wird ein neuer Leistungsanspruch im SGB V geschaffen. „Das war dringend nötig“, hieß es.

Denn bei der stationären Intensivpflege gebe es auch Probleme. „Da nennen wir den Krankenhauscharakter, wodurch sich die Patienten nicht zu Hause fühlen, zudem existiert die mögliche Befürchtung der Massenabfertigung. Im Vergleich zur 1 zu 1 Pflege sehen wir eine stationäre Intensivpflege sehr unpersönlich. In großen Einrichtungen kommt es gegebenenfalls zu hohen Personalbelastungen“, befand Manuel Preyer.

Dessen Mutter Elke betonte: „Wir wollen Menschen, die ohnehin aufgrund ihrer Krankenbilder ein hohes Maß ihrer Selbstständigkeit und Lebensqualität verloren haben, die Möglichkeit geben, ihre Einzigartigkeit soweit als möglich zu behalten. Gleichzeitig möchten wir aber, in Zeiten eines akuten Pflegenotstandes sowie vor dem Hintergrund eines erhöhten aktuellen und zukünftigen Bedarfs an Intensiv- und Beatmungspflegeplätzen, die ineffiziente und kostenintensive 1 zu 1 Pflege vermeiden.“

Vor diesem Hintergrund wurden mit dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag Möglichkeiten der ortsnahen Verbesserung und Umsetzung bei der Beatmungs- und Intensivpflege erörtert. Dabei ging es auch um finanzielle Aspekte. Rüddel: „Eine zentrale Frage ist, ob man mit klassischer Vergütung klarkommt. Wichtig ist auch zu eruieren, was die Krankenkasse bereit wäre für Pflegekräfte zu zahlen und natürlich ob man mit seinem System hinkommt.“

„Das Ansinnen von Bundesgesundheitsminister Spahn mehr Betreuungsalternativen zu finden, bestärkt uns an unserem selbst entwickelten Konzept festzuhalten und das weithin zu verfolgen. Wir wollen ohne Zeitdruck individuell auf die uns anvertrauten Patienten eingehen und ihnen, statt Abwertung, Zuwendung schenken. Gutes Wort ist mehr wert, als jede Tablette. Das erspart Antidepressivum“, betonte Elke Preyer mit expliziten Dank an den heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel.

„Auch für die Intensiv- und Beatmungspatienten

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Nachrichten aus Neuwied

Regelmäßige Sprechstunde wird gerne genutzt

Landrats-Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern sind wichtiges Element der Bürgernähe Sie reichen von A wie Abfallwirtschaft ...

Ausschuss für ÖPNV, Mobilität und Verkehrsinfrastruktur hat seine Arbeit aufgeno

On-Demand-Verkehre  als eines der Schwerpunktthemen festgelegt Unter  Vorsitz der 1. Kreisbeigeordneten Michal  Mahlert fand die ...

Geschäfte in Neuwied sind Notinseln für Kinder

Infotag auf dem Luisenplatz Ob auf dem Schulweg oder in der Freizeit: Durch unterschiedliche Konstellationen mit ...

Fahrzeuge per Internet zulassen

Ab 1. Oktober wird Service ausgeweitet Das Projekt „i-Kfz“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale ...

Stadtverwaltung schließt ab Oktober mittwochs um 12 Uhr

Ab 1. Oktober ist die Stadtverwaltung Neuwied mittwochs ab 12 Uhr für den Publikumsverkehr geschlossen. Mit der ...

KiJub bietet Spiel und Spaß in den Herbstferien

Offene Turnhalle und Bauspielplatz ohne Voranmeldung Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied (KiJuB) bietet ...

„Starkes ehrenamtliches Engagement verdient starke Förderung“

Gemeinsame Pressemeldung der Fraktionen CDU, Bündnis‘90/Die Grünen und FWG im Stadtrat Neuwied Papaya-Koalition: Kunstrasen Dierdorfer ...

Jugendzentrum Big House on Tour

 In den Herbstferien geht das Neuwieder Big House wieder auf Tour. Neben den üblichen Öffnungszeiten gibt es zwei ...

Maskenkiebitze: Neue Tierart im Zoo Neuwied

Neue Tiere im Zoo sind immer wieder eine Attraktion für die Besucher, vor allem wenn es sich dabei um die „großen“ Tiere, wie Löwe, ...

Erneute Schmierereien an SWN-Anlagen

Graffitisprayer wieder unterwegs - Erst vor wenigen Wochen neu gestrichen

Neuwied. Sie sind ...

Bischof ernennt Leitungsteam für die Pfarrei Neuwied

Wichtige Etappe in der Verwirklichung der Synode
Trier/Neuwied – Bischof Dr. Stephan Ackermann hat das Leitungsteam ...

Landrat informierte sich über die Arbeit des Diakonischen Werkes

Kreis Neuwied – Zum ersten Mal nach dem Umbau des Diakonischen Werkes besuchte Landrat Achim Hallerbach die Einrichtung und informierte sich über die ...

Glückliche Gesichter beim Jedermannslauf

Sportstiftung ehrt ISV Heinrich-Haus mit Spende
Neuwied – Nach anfänglichem Regen konnten die Teilnehmer des 11. ...

Sechs Dienstjubiläen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung Neuwied konnten sechs Dienstjubiläen feiern Sechs ...

Senioren Union Neuwied kam zum Sommerfest zusammen

Neuwied. Das Sommerfest des Kreisverbandes der Senioren Union Neuwied gehört seit Jahren als fester Termin in den Jahreskalender. Der große Zuspruch ...

Einwohnermeldeamt testet technische Neuerung

Probe in Neuwied – Eine von nur acht Behörden landesweit   Die Stadtverwaltung Neuwied ist EDV-technisch auf einem sehr guten Stand. Das ist ...

Verlegung der Müllabfuhr wegen Tag der Dt. Einheit

Kreis Neuwied. Wie im Abfuhrkalender bereits veröffentlicht, verschiebt sich die Müllabfuhr wegen des Tages der Dt. ...

POL-PDNR: Unfallverursacher flüchten

2019-09-18T10:05:11 Neuwied (ots) - Am gestrigen Vormittag gegen 13:15 Uhr beabsichtigte eine Bedienstete des ...

Einstellungen

Druckbare Version

23 User online

Sonntag, 22. September 2019

    

#Neuwied #Veranstaltungen #News #Fotos #A-Z Stöbern, was Neuwied Aktuelles und Bestehendes zu bieten hat.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied