Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

„Beim Bahnübergang Ariendorf ist die Beseitigung

Kreis Neuwied

„Beim Bahnübergang Ariendorf ist die Beseitigung der gefährlichen Verkehrssituation lang überfällig“

Erwin Rüddel macht Druck und will kein Kompetenzgerangel der Behörden

Ariendorf. „Die auf der B42 oft missverständliche Verkehrssituation am Bahnübergang Sonnenwinkel in Ariendorf bedarf dringendst einer Lösung, die schon lange überfällig ist“, äußert der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel und verweist dabei auf die durch Engagement und Hartnäckigkeit geprägte Initiative des Bürgervereins Ariendorf sowie auf oft brenzlige, gefahrvolle Situationen durch den mobilen Straßenverkehr.

„Hier haben sich schon einige Unfälle und etliche Beinah-Unfälle ereignet“, berichtet Bürgerverein-Vorsitzender Heinz-Günter Heck. Zurückzuführen ist das auf die am Bahnübergang betriebene nur gelb- und rotzeigende Lichtzeichenanlage, die für die aus Richtung Neuwied kommende Rechtsabbiegerspur, nicht aber für die geradeaus führende B42 gilt.

Am Ariendorfer Bahnübergang „Sonnenwinkel“ trafen sich Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel, Bürgerverein-Vorsitzender Heinz-Günter Heck, CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Peter Haardt und CDU-Stadtrat Winfried Lotzmann.

„Doch genau das ist das Problem. Vor allem ortsunkundige Fahrer sehen sich durch Rotlicht, der auf den schienenbezogenen und damit schrankenabhängigen Betrieb bezogenen Anlage betroffen und gehen voll in die Eisen“, so Heck. Das führt immer wieder zu gefährlichen Unfallsituationen. „Diese Unfallrisiken ließen sich vermeiden, wenn hier eine für alle Verkehrsteilnehmer früh erkennbare eindeutige Ampelsituation gegeben wäre“, konstatiert Rüddel unter Zustimmung des Bürgerverein-Vorsitzenden.

„Wegen der Problematik um die sogenannte Bahnübergangssicherungsanlage (BÜSA) stehen wir schon länger mit der Deutschen Bahn und dem Landesverband Mobilität (LBM) in Kontakt. Von den Genannten hat sich leider bisher keine für direkt zuständig erklärt. Erst aufgrund des Einschaltens und der Bemühungen unseres Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, ist Bewegung in die Sache gekommen, denn Bahn und LBM suchen nun doch endlich nach Lösungen“, erklärt Heck.

Eingeschaltet in das vom Bürgerverein vorangetriebene Vorgehen beim Bahnübergang Ariendorf sind neben der Deutschen Bahn, der LBM, die Kreisverwaltung Neuwied, die Stadt und Verbandsgemeinde Bad Hönningen sowie insbesondere auch die Polizeiinspektion Linz. Die haben gemeinsam erst unlängst die Thematik besprochen.

Darauf hingewiesen wird, dass eine positive Grünbeschilderung auf der B42 in jedem Fall eine negative Rotbeschilderung aus Richtung Ariendorf voraussetzt. Diese Regelung würde jedoch bedeuten, dass immer dann, wenn aus Richtung Ariendorf Verkehrsteilnehmer auf die Bundesstraße auffahren, dort der gesamte Verkehr aus beiden Fahrtrichtungen – unabhängig vom Zugverkehr – angehalten würde. Das wiederum würde den Verkehrsfluss auf der stark befahrenen B42 erheblich beeinträchtigen, gleich so eine weitergehende Beschränkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 70 auf 50 km/h.

Nach dem gemeinsamen Beschluss der beteiligten Akteure wurde Erwin Rüddel aktuell mitgeteilt, dass die Bahn das zweite Rotlicht – auf das für den Fall des Ausfalls des ersten Rotlichtes nicht verzichtet werden kann – über der Rechtsabbiegespur entfernen und stattdessen rechts über dem anderen Rotlicht anbringen soll. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h wird aus Richtung Bad Hönningen zusätzlich auf der Fahrbahn markiert. Die zuständige Straßenmeisterei Linz soll den gesäuberten Vorwegweiser zur Ankündigung der beiden nebeneinander verlaufenden unterschiedlichen Fahrspuren (Geradeausspur / Rechtsabbiegespur) gewährleisten. Seitens des LBM wird juristisch abgeklärt, ob das Verkehrsgeschehen im Bereich des Bahnübergangs über mehrere Tage mit Kameraaufzeichnungen erfasst werden darf.

„Wir reden momentan zwar noch von einem Zwischenschritt, aber effektiv klärende unfallverhütende Maßnahmen, die am Bahnübergang Ariendorf dringend erforderlich sind, dürfen nicht durch Kompetenzgerangel von Behörden verzögert werden. Hier geht es um gefahrenabwehrende Verkehrssicherheit und damit auch um die Gesundheit und das Leben von Menschen. Da ist eine Lösung und Eile umso mehr geboten“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Nachrichten aus Neuwied

Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2018 geht in die dritte Runde

Siegergemeinden Linkenbach, Oberraden und Dattenberg treten im Landesentscheid an Landrat Achim Hallerbach und der erste Kreisbeigeordnete Michael Mahlert ...

Start für kommunale E-Mobilität:

Konzept wird bis Jahresende erarbeitet Kooperationsverbund aus Stadt und Kreis, SWN, SBN und GSG will Potentiale ausschöpfen Neuwied. Die kommunalen ...

Von der Steinzeit übers Mittelalter bis in die heutige Zeit

Die Ferienfreizeit in Waldbreitbach führte die Kinder mit spannenden Ausflügen durch die Geschichte. Die rund 40 ...

Vorm Deich geht`s weiter: Freitreppe wird zentrales Element

Trotz erheblicher Probleme mit der Kaimauer-Sanierung, die wohl neu vergeben werden muss und so das Gesamtprojekt deutlich ...

Perspektiven für 56 Projektvorschläge ausloten

Keine Ferien für Netzwerk Innenstadt - OB lobt aktive Bürger Damit hatte Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig ...

Seniorenbeirat setzt Informationstour fort

Gremium besuchte das GSD-Heim in Oberbieber Der achte Besuchstermin des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit des Seniorenbeirats führte das Gremium ...

Neue Versorgungsleitungen in der Museumstraße

Kanal muss Bahnhofstraße queren – Arbeiten weitgehend in den Ferien Neuwied. In der Museumstraße und in der ...

KWN-Beschäftigter vertritt bundesweit Menschen mit Behinderung in Werkstätten

Neuwied – Alexander Helbig setzt sich im Werkstattrat seit 2009 aktiv für die Interessen der Werkstattbeschäftigten im Heinrich-Haus ein. Nun ...

Interkultureller Austausch für junge Menschen

Erwin Rüddel unterstützt das Parlamentarische Patenschafts-Programm Kreisgebiet. „Das Parlamentarische Patenschafts-Programm als gemeinsames ...

Nachwuchs beim Damwild

Reh, Hirsch, Bambi? Das ist eine der häufigsten Fragen, die gestellt werden, wenn es um das Damwild im Zoo Neuwied geht. Im größten Zoo von ...

Stadtverwaltung sucht noch FSJler

Freiwilliges Soziales Jahr: Chance, um Erfahrungen zu sammeln Bei jungen Leuten, die sich in der Orientierungsphase befinden, ...

Bürgermeister Mang informierte sich beim Forstamtsleiter

Bürgermeister Michael Mang stattete als zuständiger Dezernent Forstamtsleiter Uwe Hoffmann (links) und den beiden Revierförstern Ralf Winnen (2. ...

Kreisjugendpflege unterwegs – Sport, Kultur und jede Menge Spaß für Jugendliche

Die Kreisjugendpflege bietet auch in der 2. Jahreshälfte wieder tolle Jugendfahrten für interessierte Teilnehmer/innen ...

Vorbild für Andere

Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz für zwei verdiente Bürger aus dem Landkreis Neuwied Zwei verdiente Bürger aus dem Landkreis Neuwied ...

Deutscher Kita-Preis geht in die nächste Runde

Erwin Rüddel ruft im Kreis NR Kitas und Bündnisse zur Bewerbung auf Kreisgebiet. „Im Kreis Neuwied setzen sich Kitas für gute ...

Sommerzeit ist Grillzeit: Steinzeit-Barbecue

Sommerzeit ist Grillzeit: Steinzeit-Barbecue „Wild und schmutzig“ feiert Auftakt – weitere Termine ...

Abfallgebühren schon bezahlt? Mahnung vermeiden!

Kreis Neuwied – Am 30. Juni waren die jährlichen Abfallgebühren fällig – Die Abfallwirtschaft der ...

Lions Club Rhein-Wied erstmals mit einer Präsidentin

Neustadt – Zum Halbjahreswechsel beging der Lions Club Rhein-Wied seine feierliche Präsidentschaftsübergabe. Der scheidende Präsident Klaus ...

Einstellungen

Druckbare Version

18 User online

Dienstag, 17. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied