Waldbreitbach

Die beiden Landeskaderathletinnen Celina Medinger (W14) und Marie Böckmann (U18) vom VfL Waldbreitbach hatten das Glück, einen der wenigen Startplätze im Siebenkampf, die zurzeit nur Kaderathleten vorbehalten sind, zu ergattern.

Marie nahm die weite Fahrt nach Halle an der Saale auf sich, um am 08. / 09. Mai ihren ersten Wettkampf nach achtmonatiger Abstinenz in einem hochkarätigen Mehrkämpferfeld zu bestreiten. 

In ihrem ersten 100 m Hürdenlauf gelang ihr mit 15,47 s eine gute Zeit und sie hakte damit gleich die Qualifikationsnorm für die Süddeutschen Meisterschaften in dieser Disziplin ab. Gleiches gelang ihr mit 1,60 m im Hochsprung. Nach anfänglichen Problemen beim Kugelstoßen steigerte sie sich auf eine neue persönliche Bestweite von 10,79 m und stellte damit einen neuen VfL-Vereinsrekord auf. Beim abschließenden 100 m Lauf konnte sie sich trotz müder Beine über eine weitere persönliche Bestleistung von 13,69 s freuen.

Den zweiten Tag des Mehrkampfes startete sie mit 5,05 m im Weitsprung. Sie ließ 29,66 m im Speerwerfen folgen. Vor dem abschließenden 800 m Lauf waren 4500 Punkte, die die Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften bedeuten, noch in Reichweite. Eine Zeit von unter 2:30 min sollte es werden. Doch das wollten ihre 10 Mitstreiterinnen auch. Es kam zu einem Gedränge im Laufpulk, Marie stürzte fast und kam aus dem Tritt.  Sie lief 2:39,50 min und erreichte insgesamt „nur“ 4373 Punkte.

Dennoch war sie sehr zufrieden mit ihrem Wettkampfeinstieg in die Saison 2021.

 

Nach einem kurzen Wettkampfauftakt in Saulheim, wo die noch 13-jährige Celina Medinger 4,88 m weit und 1,51 m hochsprang, ging es für sie vier Tage später, 13. / 14. Mai, nach Mainz zu ihrem ersten Siebenkampf überhaupt.

3400 Punkte waren die Norm für die Deutschen Meisterschaften und diese erfüllte sie mit einer Punktlandung.

Sie startete mit einem gelungenen 80 m Hürdenlauf in 12,83 s. Damit hakte sie, genau wie Marie, die Qualifikationsnorm für die Süddeutschen Meisterschaften ab und verbesserte den Vereinsrekord des VfL um 2 Hundertstel. Mit 8,45 m stieß sie persönliche Bestleistung im Kugelstoßen und sprang 1,52 m hoch. Als Fliegengewicht hatte sie besonders mit dem Gegenwind auf der Laufbahn zu kämpfen. Die Uhr blieb für sie bei 13,88 s im 100 m Lauf stehen. Den zweiten Tag begann sie mit 4,83 m im Weitsprung und ließ den Speer auf starke 28,92 m fliegen. Die 800 m lief Celina in 2:47,28 min. Die Freude war riesig, gleich in ihrem ersten Mehrkampf das Saisonziel „Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften“ erreicht zu haben.

 

Mit viel Eigendisziplin hat ein kleiner Kreis der Leichtathleten im Coronawinter teils unter abenteuerlichen Bedingungen privat weiter trainiert.  Ein Techniktraining war lange Zeit nicht möglich. Für Marie und Celina hat sich der lange Atem ausgezahlt.

Es bleibt zu hoffen, dass auch die anderen Athleten und Athletinnen bald wieder Wettkämpfe bestreiten dürfen.

Marie Böckmann und Celina Medinger