Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Ehrenamtliche Willkommenshelfer erhielten viele Information

Kreis Neuwied

Landrat Rainer Kaul: Flüchtlinge profitieren von der Kompetenz der Flüchtlingspaten

Ein ehrgeiziges Ziel hatten sich die Organisatoren der ersten Fortbildungsveranstaltung des Landkreises Neuwied für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe gesetzt. Innerhalb von drei Stunden sollten Expertinnen und Experten der Flüchtlingsarbeit den Teilnehmern, die kreisweit von Verbands- und Kirchengemeinden sowie den Wohlfahrtsverbänden benannt wurden, Grundlagen und Kenntnisse in den für Flüchtlinge bedeutsamen Rechtsgebieten zu vermitteln. Dazu sollten die Teilnehmer miteinander bekannt gemacht und vernetzt werden. Da ein Teil der Ehrenamtlichen schon Kenntnisse und Erfahrungen teilweise aus der Vereins- und Verbandsarbeit und kirchlichen Gemeindetätigkeit mit einbrachte, sollte die Fortbildung im Anschluss an den Impulsvortrag von Landrat Kaul im Dialog und als Erfahrungsaustausch erfolgen. Ein hoher Anspruch, denn am Ende sollte keine Frage unbeantwortet bleiben.

„Wir möchten die Ehrenamtlichen bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen,“ erläuterte Landrat Kaul die Initiative des Landkreises und dankte ihnen für ihre Bereitschaft, mit Wertschätzung und Fachwissen den Flüchtlingen bei ihrer Integration in Deutschlandland mit Rat und Tat beizustehen. Dazu gehöre, sie in die Lage zu versetzen, den Hilfebedarf der Flüchtlinge besser einzuschätzen und die vorhandenen behördlichen Angebotsstrukturen und Rahmenbedingungen sowie die Unterstützungsleistungen der freien und kirchlichen Träger kennenzulernen. „Wir brauchen im gesamten Landkreis Anlaufstellen, an die sich die Flüchtlinge vor Ort wenden können. In jeder Gemeinde gibt es Räumlichkeiten, die sich dafür eignen. Dorfgemeinschaftshäuser, Gemeindesäle, Kitas und Schulgebäude,“ ist Rainer Kaul überzeugt und weist darauf hin, dass in etlichen Verbandsgemeinden, insbesondere entlang der Rheinschiene und im Wiedtal sowie der Stadt Neuwied bereits Cafe Asyl oder Cafe international kirchlicherseits oder mit Unterstützung der Kommune organisiert werden und gut nachgefragt werden. Dies sei ein ganz wichtiger Baustein bei der Etablierung einer Willkommenskultur. Hier werden nicht nur Informationen ausgetauscht oder auch Sachspenden organisiert, sondern auch niedrigschwelliger Sprachunterricht, teilweise von pensionierten Lehrerinnen oder Lehrern“, so Kaul weiter. Gerade im ländlichen Bereich mit relativ weiten Wegen muss das Angebot engmaschiger sein und mit den dort lebenden Flüchtlingen kommuniziert werden.

„Bereits mit der Einladung wurden die Teilnehmer gebeten, sich bis zu drei Themen und Fragestellungen zu überlegen und aufzuschreiben, die ihnen auf den Nägeln brennen und mit denen sie bei der Unterstützung der Flüchtlinge vor Ort konfrontiert werden“, erläuterte Integrationsbeauftragte Andrea Oosterdyk, die den Nachmittag moderierte. „Die angewandte Methode ermöglicht es, in kurzer Zeit eine Fülle von Themen zu strukturieren, sie für die Teilnehmer transparent zu machen sie nach dem Informationsbedarf der Teilnehmenden zu bearbeiten“. Diese reichten vom Verlauf eines Asylverfahrens, über ausländerrechtliche und finanzielle Fragestellungen, von der Anerkennung ausländischer Abschlüsse und der Arbeitsaufnahme.

Landrat Kaul dankte den Expertinnen und Experten der Flüchtlingsarbeit, Friedhelm Lorscheid, Flüchtlingssachbearbeiter, Thomas Kremer, Flüchtlingssozialarbeiter in der Gemeinschaftsunterkunft Hafenstraße, Violeta Kunz, Flüchtlingsberaterin beim Diakonischen Werk, Lily Bittner und Martina von Berg vom Caritasverband Neuwied, Herbert Woidtke vom Beirat für Migration und Integration des Landkreises Neuwied für die Vorbereitung und Durchführung der Fortbildungsveranstaltung. Unter den Teilnehmern waren auch Alois Müller, Leiter des Jobcenter und die für den Fachbereich Soziales, und damit auch für Flüchtlinge, zuständige Dezernentin, Regierungsdirektorin Hildegard Person-Fensch.

Aufgrund der großen Nachfrage und den positiven Rückmeldungen auf den lebhaften Veranstaltungsablauf und die angeregten Fachgespräche im Tagungshaus Rosa-Flesch in Waldbreitbach kündigte Kaul eine weitere Fortbildungsveranstaltung in der zweiten Jahreshälfte an.

Nachrichten aus Neuwied

new: 23.02.2018 Heimat- und Verschönerungsverein informiert umfassend

Neuwied-Oberbieber. Das idyllische Aubachtal um Stausee und Freibad Oberbieber sowie der neuwieder Stadtteil mit ...

new: 23.02.2018 Seniorenbeirat informierte sich im Heinrich-Haus

Gremium setzte seine Besichtigungstour in Engers fort Wie sind die Bedingungen, unter denen ältere Mitbürger in Seniorenzentren leben? Der ...

new: 23.02.2018 POL-PDNR: Neuwied - Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

2018-02-23T08:49:56 Neuwied (ots) - Am gestrigen frühen Abend ereignete sich auf der L258 ein Verkehrsunfall, bei dem ...

new: 23.02.2018 „Mitgliederversammlung des Touristik-Verband Wiedtal e.V.“

In der Mitgliederversammlung des Touristik-Verband Wiedtal e.V. im Hotel Strand-Café in Roßbach konnte auf ein erfolgreiches Jahr 2017 ...

new: 22.02.2018 Sandkauler Weg wird nochmals gesperrt

Weitere Bauarbeiten beginnen am Dienstag   Im Sandkauler Weg steht eine Sperrung an. Der Grund: Ein Kanalhausanschluss ...

new: 22.02.2018 Kreis und Stadt Neuwied erhalten Fair-Trade-Zertifikat

Auszeichnung für großes Engagement im Fairen Handel Wer das begehrte Fair-Trade-Zertifikat erhalten will, der muss eine Vielzahl von ...

new: 22.02.2018 62. Dienstags-Demo gegen Bahnlärm:

Bahnlärminitiative zeigte Geschlossenheit Landrat Hallerbach fordert Bau einer alternativen Güterverkehrsstrecke Der krankmachende Bahnlärm ...

new: 22.02.2018 POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 22.02.2018

POL-PDNR: Neuwied - Verkehrsunfall mit Sachschaden
2018-02-22T11:32:58 Neuwied (ots) - Insgesamt 10.000 EUR Sachschaden ist ...

Schneeeulen – Kein Problem mit Kälte

Es gibt Tiere, denen Kälte und Schnee nicht so viel ausmachen, im Gegenteil. Einige Tierarten, wie zum Beispiel die Schneeeule, sind für diese ...

Außergewöhnlicher Auftritt am Aschermittwoch

Wenn Aschermittwoch und der Valentinstag auf ein Datum fallen, so ist dies außergewöhnlich. Und außergewöhnlich war auch der Auftritt, den ...

POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 21.02.2018

POL-PDNR: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Neuwied vom 21.02.2018
2018-02-21T12:00:33 Neuwied (ots) - Verkehrsunfall ...

Seniorenbeirat hat neues Programm zusammengestellt

Generationenkino geht in die nächste Runde Der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied vertritt die Interessen der älteren ...

POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 20.02.2018

POL-PDNR: Neuwied - Auf frischer Tat ertappt
2018-02-20T14:58:41 Neuwied (ots) - In der Nacht vom Montag (19.02.2018) auf ...

Erlebnispädagogische Zertifikatsausbildung für pädagogische Fachkräfte

Erlebnispädagogische Zertifikatsausbildung für pädagogische Fachkräfte aus der Region Die ...

Virtuelle Tour durch die Pfarrkirche Waldbreitbach

Seit Ende Januar können Interessierte einen virtuellen Rundgang durch die Waldbreitbacher Pfarrkirche Maria Himmelfahrt unternehmen. Im Internet ...

Pfarrgemeinde Heimbach-Weis-Gladbach hat „Sehnsucht nach Me(h)er“

Botschaften für Eine-Welt
Heimbach-Weis – „Sehnsucht nach Me(h)er – Werde Botschafter für ...

POL-PDNR: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Neuwied vom 19.02.2018

POL-PDNR: Besonders schwerer Fall des Diebstahls aus KFZ
2018-02-19T15:18:44 Betzdorf (ots) - Am 15.02.2018 gegen 18:00 Uhr ...

POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 18.02.2018

POL-PDNR: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Betzdorf vom 18.02.2018
2018-02-18T09:25:46 Betzdorf (ots) - ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

6 User online

Samstag, 24. Februar 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied