Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 4 Minuten

Kreis Neuwied beim Bioabfall Spitzenreiter

Kreis Neuwied

Abfallbilanzen sind überregional nur schwer zu vergleichen

Kreis Neuwied – "Viel Abfall ist nicht immer schlecht – und weniger muss nicht besser sein", so kommentiert der 1.Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach die für den Landkreis Neuwied erfreuliche Abfallbilanz des statistischen Landesamtes für 2014. "Entscheidend ist, wie die erfassten Abfälle zusammengesetzt sind und wie gut Getrenntsammlung und Verwertung funktionieren," ergänzt der Abfallwirtschaftsdezernent.

Auf den ersten Blick steht die Neuwieder Abfallwirtschaft mit einer Sammelmenge von 545 Kilogramm Abfall je Einwohner nur auf Platz 26 unter den 35 rheinland-pfälzischen öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern. Aber Abfall ist nicht gleich Abfall, und erst beim genaueren Hinsehen zeigt sich, dass die große Neuwieder Müllmenge eigentlich ein Grund zur Freude ist: Mit 168 Kilogramm je Einwohner stellt der Kreis Neuwied bei der Bioabfallsammlung sogar den absoluten Spitzenreiter im Land. Und auch beim Haus- und Sperrabfall belegen die Neuwieder mit 140 Kilogramm je Einwohner einen immer noch respektablen 8. Platz.

Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst erstellt hast: Wie das Sprichwort zeigt, stehen Bilanzen und Statistiken nicht selten im Ruf, die Wirklichkeit gewollt oder ungewollt zu verzerren. Aber auch wenn die Datenerhebung und –auswertung objektiv und fehlerfrei erfolgt, sind die Ergebnisse ohne Detailwissen oft nur schwer zu interpretieren. Achim Hallerbach verweist hierzu auf zwei Beispiele aus der Rheinland-Pfälzischen Landesabfallbilanz, die gegenüber der des Statistischen Landesamtes noch um einiges differenzierter ausfällt und dadurch noch schwieriger zu interpretieren ist.

So weist die Landesbilanz für den Landkreis Neuwied 54 Kilogramm Bau- und Abbruchabfälle je Einwohner aus, während der Landkreis Altenkirchen lediglich sechs Kilogramm Bauabfälle je Einwohner entsorgt hat. "Diese Zahlen sind nicht etwa falsch und entsprechen der Menge an Bauabfällen, die durch die Kreise entsorgt wurden," erläutert Hallerbach, "Sie spiegeln aber nicht die tatsächlich angefallene Bauabfallmenge wider. Unberücksichtigt bleiben dabei nämlich die über die privatwirtschaftlichen Entsorgungsunternehmen entsorgten Mengen."

Und da die Altenkirchener sicherlich nicht viel weniger bauen als die Neuwieder, lässt sich aus dem Vergleich der Zahlen ein anderer Schluss ziehen: Vermutlich sind die Unterschiede auch darin begründet, dass der Landkreis Neuwied mit seinen drei Wertstoffhöfen den Bürgerinnen und Bürgern ein ungewöhnlich komfortables und daher auch viel genutztes Entsorgungsangebot bietet, während im Nachbarkreis die Bauabfälle in größerem Maß auch privaten Entsorgungsunternehmen überlassen werden. „Dabei verzerren zum Beispiel die Anlieferungen aus dem Nachbarkreis auf die Abfallentsorgungsanlage Linkenbach natürlich auch die Bilanz des Landkreises. Aus ökologischen Gründen ist mir eine Anlieferung auf unseren Wertstoffhöfen lieber, als das Abfälle nachher im Wald oder auf Feldwegen zu finden sind,“ betont Achim Hallerbach.

 

Auch eine weitere Besonderheit der Landesbilanz lässt die Neuwieder ohne Kenntnis der Hintergründe zunächst schlechter aussehen, als es den Tatsachen entspricht: Der gesamte in der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) behandelte Restabfall gilt als Beseitigungsabfall, während der Restabfall einiger anderer Körperschaften zu 100 Prozent als verwertet dargestellt wird. Dies liegt aber nur daran, dass die MBA in der Systematik grundsätzlich anders eingestuft wird als die Müllverbrennung. Also eine klare Frage der Definition. "Sogar der in unserer MBA aus heizwertreichen Abfällen produzierte Ersatzbrennstoff wird grundsätzlich nicht als Verwertungsabfall anerkannt, obwohl er doch in einem nahen Industriekraftwerk fossile Brennstoffe wie Öl und Kohle ersetzt und damit nachhaltig Ressourcen schont," kritisiert Hallerbach die Bewertungsvorgaben der Abfallbilanz. Gleichzeitig kann aber die Verfeuerung von Restabfall, der ohne Vorbehandlung in einer Müllverbrennungsanlage entsorgt wird, als Verwertung verbucht werden.

Und auch beim Bioabfall wird in der Bilanz eine Gegenüberstellung mit den Gartenabfällen vorgenommen. „Hier liegt auch ein gravierender Unterschied in den Systemen vor. Während in anderen Landkreisen der Gartenabfall oder Rasenschnitt keine Erfassung über die Biotonne findet, werden im Landkreis Neuwied in der Saison erhebliche Anteile an Gartenabfällen über die braune Tonne sowie die bequeme Grünschnittentsorgung mittels Scheckkarte erfasst – die es in anderen Landkreisen gar nicht gibt. Dieser Bürgerservice verändert eine Mengenbilanzierung erheblich,“ erklärt der 1.Kreisbeigeordnete.

Diese Beispiele zeigen auf, dass die Abfallaufkommen der beiden Landkreise Altenkirchen und Neuwied von ihrer Abfallsystematik sowie den angesteuerten Verwertungs- und Beseitigungswegen nicht vergleichbar sind. „Und dies liegt oft in der Frage der gesetzlichen Definition, ob zum Beispiel eine Müllverbrennung den Status Verwertung oder Beseitigung besitzt,“ so Hallerbach. Und so gelten auch Sonderabfälle mal als verwertet, mal als beseitigt, und jede Bilanz ist ein starres System.

Achim Hallerbach ist auch weiterhin davon überzeugt, dass der Landkreis Neuwied mittlerweile ein serviceorientiertes, bürgerfreundliches Abfallerfassungssystem vorhält. „Mit drei Wertstoffhöfen im gesamten Landkreis verteilt, werden für alle Abfälle sach- und fachgerechte Entsorgungen angeboten. Hinzukommt, dass jeder Haushalt seinen Abfall an der Haustüre abgeholt bekommt, einfach über Scheckkarte oder Online angemeldet. Die Bürger des Landkreises brauchen keinen einzigen Kilogramm Abfall im Naturpark, Wiedtal oder am Rhein illegal entsorgen,“ hebt der 1.Kreisbeigeordnete die Vorzüge des Neuwieder Abfallwirtschaftssystems hervor.

Nachrichten aus Neuwied

Auf dem Weg zum Mehrgenerationen-Park

Oberbieber. Nachdem der Oberbieberer Ortsbeirat unter der Beteiligung von über 30 interessierten Bürgern einstimmig beschlossen hat, an der Stelle des ...

Grünabfall nicht neben die Biotonne legen

Offizielle Abfallsäcke verwenden Kreis Neuwied. Grünabfall neben der Biotonne wird bei der regulären Biotonnenleerung ausschließlich ...

• Hausaufgabengruppe sucht ehrenamtliche Verstärkung

NEUWIED. Schülern der Klasse 2 – 4 und 5 – 10, die ihre Hausaufgaben nicht alleine bewältigen können ...

Abwechslungsreiche Ferien auf dem Bauspielplatz

Sommer, Sonne, Wasserschlacht und natürlich Häuser bauen Auch in diesen Sommerferien konnten Kinder zwischen 8 und 14 Jahren auf dem Bauspielplatz ...

Tierischer Streit um Brutplatz hoch über dem Friedhof

Nicht nur Falken mögen den Kirchturm in Niederbieber
Der Turm der evangelischen Kirche in Neuwied-Niederbieber: In ...

„Realität verschwindet nicht, selbst wenn man aufhört daran zu glauben“

Fakenews und Alternative Fakten waren Thema bei Pulse of Europe Neuwied
Neuwied. Die Kundgebungen von Pulse of Europe Neuwied ...

GSG Mieter empfangen wieder den Offenen Kanal Neuwied

Einspeisung in das Hausnetz technisch abgeschloßen – 4300 neue Zuschauer Neuwied, 16. Juli 2018: GSG Mieter der Stadt und des Kreises Neuwied ...

„Kleine Liga“ will sich noch stärker einbringen

Wohlfahrtsverbände und Stadtverwaltung in engem Austausch Spanien kennt „La Liga“, den Zusammenschluss der Fußball-Erstligisten; in ...

Trotz Niedrigwasser auf der Wied: Jugendliche auf Kajak-Tour

Eine Gruppe Jugendlicher hat sich auf eine „Kajak-Adventure-Tour“ begeben und in die „Fluten“ der Wied gestürzt. Die Tour war Teil ...

Straßenfest im Lessingweg: Anwohner feierten ausgelassen

Mit viel Eigeninitiative haben die Anwohner des Lessingwegs ein fröhliches  Straßenfest aus die Beine gestellt. Mit Unterstützung durch das ...

Verpflichtung der Beisitzer des Höfeausschusses

Ausschuss entscheidet über Löschung und Aufnahme in die Höferolle Landrat Hallerbach dankt Ausschussmitgliedern für ihre geleistete ...

Mahlert: „Harte Verhandlungen haben Erfolg gebracht“

Flächendeckende Abdeckung mit schnellem Internet kann im Landkreis Neuwied erreicht werden Auch Schulen sollen besser ins Netz eingebunden ...

Johann Mager hat seit 60 Jahren Stand auf dem Wochenmarkt

Denjenigen, die regelmäßig auf dem Neuwieder Wochenmarkt einkaufen, ist das Gesicht seit Jahrzehnten vertraut: Johann Mager bietet sein frisches ...

Wertstoffhöfe schließen am 24. August früher

Kreis Neuwied. Aus betrieblichen Gründen schließen die kreiseigenen Wertstoffhöfe Linkenbach, Linz und Neuwied ...

Sophia Junk holt Staffel-Gold bei der U 20 WM

„Sophia Junk ist Gold wert!“, brachte es LG Rhein-Wied Vorsitzender Erwin Rüddel auf den Punkt. Die 19jährige Spitzathletin holte bei der ...

Kommunalaufsicht beanstandet kostenlose Abgabe des Unkeler Freibads

Beschluss verstößt gegen geltendes Recht Kreisverwaltung bietet Verbandsgemeinde weiterhin ...

Neue Schauspielworkshops bei Chamäleon – Alles nur Theater e.V.

Der Neuwieder Theater- und Kulturverein Chamäleon e.V. startet nach den Sommerferien durch mit zwei Angeboten für ...

Mobilfunkgipfel ist ein Meilenstein auch für den Landkreis Neuwied

Erwin Rüddel: „Endlich Schluss mit Funklöchern und weißen Flecken!“ Kreisgebiet. „Der ...

Einstellungen

Druckbare Version

18 User online

Montag, 23. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied