Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 2 Minuten

Kreiswasserwerk Neuwied: Trinkwassergebühren seit 2012 stabil

Kreis Neuwied

Keine Verbindung zwischen Preisentwicklung und Erhaltung der Trinkwasserqualität zu sehen

Landrat Hallerbach: Kreiswasserwerk liefert erstklassiges Wasser - Preis wird durch andere Ursachen bestimmt – Wasserversorgung darf nicht privatisiert werden!

In Presseveröffentlichungen wurden gestiegene Trinkwasserpreise in Zusammenhang mit vermehrter Düngung durch die Landwirtwirtschaft und erforderlicher Gegensteuerung durch die Wasserversorger in Zusammenhang gebracht. „Ob diese Entwicklung andernorts so zutreffend ist, mag dahingestellt sein. Für das Kreiswasserwerk Neuwied und sein Versorgungsgebiet ist eine solche Verbindung zwischen Preisentwicklung, hohen Nitratwerten und Maßnahmen zur Erhaltung der Trinkwasserqualität nicht zu sehen“, teilt Landrat Achim Hallerbach als Vorsitzender des Werksausschusses für das Kreiswasserwerks mit.

Seit Jahrzehnten bewährte Kooperationspartner: Stadtwerke Neuwied und das Kreiswasserwerk. Das Foto zeigt (v.r.n.l.): Werner Meurer (Kreiswasserwerk Neuwied), Stefan Herschbach (Direktor der SWN), Thomas Endres (SWN), Landrat Achim Hallerbach, Oberbürgermeister Jan Einig, Felix Jung (SWN).

„Das Kreiswasserwerk fördert sein Trinkwasser aus den Brunnen des Engerser Feldes, deren Wasser keinerlei Aufbereitung bedarf, d.h. keine Filtration, keine Membran-Verfahren, keine UV-Bestrahlung oder gar chemische Aufbereitung. Die letzten Trinkwasseranalysen aus dem Frühjahr 2018 zeigen Nitratwerte zwischen 25 und 32 mg/L, bei einem fast doppelt so hoch zulässigen Grenzwert“, stellt Hallerbach fest.

Seitdem in 1991 eine „Trinkwasserverordnung Engerser Feld“ erlassen wurde, erfolgt die landwirtschaftliche Nutzung des Engerser Feldes deutlich eingeschränkt. Mit jedem einzelnen Landwirt wurde ein Bewirtschaftungsvertrag für seine Parzellen geschlossen. Die Landwirte sind in der Fruchtauswahl, der Fruchtfolge und der Zugabe von Düngemitteln an ganz klare Regeln gebunden. Das Ausbringen chemischer Pflanzenschutzmittel ist im Engerser Feld gänzlich tabu. Für diese Einschränkungen in der Bewirtschaftung und zwangsläufige Ertragsminderung wird den Landwirten eine jährliche Entschädigung gezahlt. Die Überwachung liegt in den Händen eines europaweit anerkannten Agrar- und Umweltlabors.

Dass die Trinkwassergebühren des Kreiswasserwerkes in der Zeit von 2005 – 2018 dennoch deutlich angestiegen sind, ist in strukturellen Veränderungen begründet. Durch den Wegfall eines Teils des Versorgungsgebietes in 2008, musste das Kreiswasserwerk rund 600.000 Euro an jährlichen Umsatzeinbußen hinnehmen. Gleichzeitig musste sich das Kreiswasserwerk, welches durch seine enormen Pumpleistungen als Energiegroßverbraucher zu sehen ist, den deutlichen Preissteigerungen im Stromsektor unterwerfen. So stiegen die Energiekosten von 2005 – 2013 um nahezu 250.000 Euro. Mittlerweile konnte hier durch die Optimierung der Pumptechnik ein Rückgang des Verbrauchs erreicht werden.

„Damit die Gebührenkalkulation des Kreiswasserwerkes auch in der Zukunft nicht durch Veränderungen in der Trinkwasserqualität beeinflusst wird, gilt die Unberührtheit des Engerser Feldes als oberste Maxime des Kreiswasserwerkes Neuwied. Ich danke hier besonders den Stadtwerken Neuwied für die seit Jahrzehnten bewährte gute Kooperation mit dem Kreiswasserwerk“, hält Landrat Hallerbach fest.

Und noch einen wichtigen Aspekt der Wasserversorgung durch die Kommunen führt Hallerbach an: „Die Wasserversorgung der Bevölkerung darf auf keinen Fall privatisiert werden. Wir können das selbst. Schließlich hat der Kreis Neuwied Erfahrung auf dem Gebiet der kommunalen Grundversorgung – wir haben gerade mit Erfolg die Abfallwirtschaft rekommunalisiert. Und es hat sich bewährt. Genauso muss es beim Wasser bleiben. Hier dürfen privatwirtschaftlich gesteuerte Profiteure erst gar keine Finger ins Spiel bekommen. Wasser ist Lebensmittel Nr. 1 und darf nicht zum Spielball von Aktionären werden, dagegen werden wir uns auch weiterhin widersetzen.“

Nachrichten aus Neuwied

new: 17.01.2019 Fällungen: Vorarbeiten für Radweg im Engerser Feld beginnen

Der Weg im Engerser Feld stellt Radfahrer vor gehörige Herausforderungen. Doch das gehört bald der Vergangenheit an, ...

new: 16.01.2019 Landkreis Neuwied schafft Voraussetzungen für bessere Koordination von Bildung

Landkreis und Transferagentur bauen ihre Zusammenarbeit aus Neuwied. Im Landkreis Neuwied arbeitet seit 2016 eine koordinierende Stelle daran, ...

new: 16.01.2019 POL-PDNR: Neuwied; Schutzengel verhindert Schlimmeres!

2019-01-16T10:41:53 Neuwied (ots) - Ein 8 jähriges Mädchen hatte am gestrigen Nachmittag gegen 13:46 Uhr ...

new: 16.01.2019 Märchen für Erwachsene

Der bekannte Märchenerzähler Dieter Kühnreich erzählte im Roentgen-Museum Neuwied Am vergangenen Sonntag fand im Roentgen-Museum Neuwied ...

Wunschbaum im Futterhaus für die Zootiere

Die Mitarbeiter des Futterhaus in Bendorf hatten sich für das diesjährige Weihnachtsfest etwas Besonderes ausgedacht: ein Wunschbaum für die ...

POL-PDNR: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

2019-01-15T09:17:04 Neuwied (ots) - Am gestrigen Montagnachmittag gegen 14:25 Uhr befuhr ein 27 jähriger Mann aus der ...

„Wissen was kommt – Bevor es kommt“

Entscheidungshilfen zum Extremwettermanagement der Landwirtschaft Kreis Neuwied – Zur achten Veranstaltung der Vortragsreihe LANDreisen konnte Achim ...

Tonnenleerung wird per „Müllwecker“ mitgeteilt

Kostenlose App bietet noch mehr Service Landrat Hallerbach: Nachhaltigkeit durch papierlose Oberfläche Zum Jahresbeginn 2019 ergaben sich im Kreis ...

Ist Gestank aus dem Distelfeld Geschichte?

CDU-Chef Martin Hahn warnt vor Risiko-Anlage – Kleemann hat Vertrauen in SGD nachhaltig beschädigt „Nach Informationen aus ...

„Weißen Flecken“ im NR-Land den Kampf angesagt

Erwin Rüddel: „Die Breitbandinitiative des Bundes läuft mit Hochdruck“ Kreisgebiet. „Die Breitbandinitiative in der Region ...

POL-PDNR: Mit Realschulabschluss in den Streifenwagen

 - Die Einstellungsberater des Polizeipräsidiums Koblenz erklären, wie das ...

POL-PDNR: Verkehrsunfall mit überschlagenem PKW auf der B 256

2019-01-13T07:02:37 Neuwied (ots) - Am Samstag, 12.01.2019, 09:34 Uhr, befuhr eine 47jährige Frau aus Neuwied mit ihrem ...

Billiger heißt nicht besser: „Deutsche Energie“ beantragt Insolvenz

Herschbach: Solides Wirtschaften schließt Spekulation aus - Kunden sollten mit SWN Kontakt aufnehmen 15.01.2019 Neuwied. „Wir sind kein ...

POL-PDNR: Brand eines PKW in Garagenkomplex

 - Presse- und Medienmitteilung der Kriminalinspektion Neuwied
2019-01-11T11:49:57 Neuwied (ots) - In der Nacht von ...

Sperrung von Wanderwegen im Aubach- und Engelsbachtal

Zu Sperrungen von Teilstrecken oder von kompletten Wegen kann es im Aubachtal und im Engelsbachtal kommen. Und zwar in der 4. ...

Berufliche Fortbildung rückt in den Mittelpunkt

Neues VHS-Programm für das erste Halbjahr 2019 erschienen Sie zählt zu den größten Weiterbildungseinrichtungen in der Region: Die ...

Am Eiskeller: Größter Kinderspielplatz in Irlich fertiggestellt

Ein weiterer wichtiger Schritt für ein kinderfreundliches Neuwied ist getan – zur Freude der Mädchen und Jungen aus Irlich. An der Straße ...

Schnelle Datenleistung bis ins Krankenzimmer

Erwin Rüddel tauschte sich mit Krankenhausexperten in Asbach aus Kreisgebiet. „Die beim Breitbandaus durch den Bund bedingte Vorreiterrolle meines ...

Einstellungen

Druckbare Version

11 User online

Freitag, 18. Januar 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied