Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

„Lifestyle oder Krankheit?“

Kreis Neuwied

Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz standen im Mittelpunkt der Kreisgesundheitskonferenz

180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die Neuwieder Gesundheitskonferenz.

Kreis Neuwied – Bereits zum dritten Mal stand das Thema „Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz“ im Mittelpunkt der Neuwieder Gesundheitskonferenz des Landkreises Neuwied. 180 Interessierte waren der Einladung gefolgt, um sich in der Volkshochschule Neuwied über die bewusst provokante Frage „Psychosoziale Belastungen – Lifestyle oder Krankheit?“ zu informieren und gemeinsam zu diskutieren.

In seiner Begrüßung führte der 1.Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach aus, dass aufgrund des gesellschaftlichen Wandels insbesondere psychische Belastungen am Arbeitsplatz zunehmen. Doch nicht nur die objektiven Belastungen, sondern auch unser Verständnis von Gesundheit und Krankheit unterliegt dem Wandel. „Dies hat Konsequenzen für jeden einzelnen Arbeitnehmer und jeder einzelnen Arbeitnehmerin“, so Gesundheitsdezernent Achim Hallerbach. „Es gilt, diese Zusammenhänge zu verstehen und persönliche Konsequenzen für die eigene Gesundheit zu ziehen.“ Die Gesundheitskonferenz soll dazu beitragen, diese Veränderungen aufzuzeigen, Belastungen zu verdeutlichen und Möglichkeiten der Hilfe vorzustellen.

Auch die Mitwirkenden nutzten die Gelegenheit, sich an den Ständen zu informieren: (v.l.n.r.) 1.Kreisbeigeordneter Achim Hallerbach, die Referenten Dr. Marius Poersch und Prof. Dr. Jörg Degenhardt sowie das Organisationsteam Rita Hoffmann-Roth, Dr. Ulrich Kettler und Doris Eyl-Müller.

Als erster Hauptreferent ging Dr. Marius Poersch, Oberarzt der von Ehrenwall’schen Klinik in Ahrweiler und Geschäftsführer des Instituts für Erwerbscoaching auf die Frage zur Konstruktion von Krankheit und Gesundheit im gesellschaftlichen Wandel ein. Er führte aus, wie sich im Laufe der Jahrzehnte die Behandlung von Krankheiten von einer pathologischen Behandlung über eine salutogenetischen Förderung und Behandlung hin zu einer Partizipation für demokratische Teilhabe entwickelt hat. Für den Lebensbereich Arbeit bedeutet dies, dass seinerzeit zunächst die gesetzliche Unfallversicherung und die Unfallkassen eingeführt wurden. Später folgten dann Präventionsangebote durch die Krankenkassen. Heute wird das individuelle Engagement gefördert, um zur Unternehmensgesundheit beizutragen. Sehr anschaulich konnte Poersch ausführen, dass mittlerweile Unmengen von Gesundheitsdaten gesammelt, jedoch keine Teilhabe an der Planung, Auswertung und Nutzung dieser Daten möglich sei. Völlig offen ist bislang noch, welche Auswirkungen es haben wird, wenn wir persönliche Daten über neue „smarte“ Kleidung und sonstige Hilfsmittel bedenkenlos sammeln, aber die Auswertung anderen überlassen. Schließlich zeigt der Referent auf, mit welchen Mustern unterschiedliche Arbeitsweisen wie beispielsweise „Dienst nach Vorschrift“ oder gar „Kontraproduktives Arbeiten“ verbunden sein können. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer steht zur Erhaltung der psychosozialen Gesundheit das Prinzip der Achtsamkeit und des Selbstmanagements im Mittelpunkt. Ziel ist es dabei, mit Methoden zur Regulierung der eigenen Balance von Anstrengung (Engagement) und Erholung (Muse) zu erlernen.

Im Zweiten Hauptreferat ging Professor Jörg Degenhardt, Chefarzt des Marienhaus-Klinikums St. Antonius Waldbreitbach und niedergelassener Psychotherapeut der Frage nach: „Burnout – die verdeckte Depression?“. In seinen anschaulichen Ausführungen unterstrich Degenhardt, dass es sich beim Burnout-Syndrom nicht um eine nach dem Internationalen Klassifizierungsschlüssel ICD-10 anerkannte psychische Erkrankung handelt. Typisch für das Burnout-Syndrom sind fehlende Ressourcen, Zynismus und Distanziertheit sowie das Gefühl der Wirkungslosigkeit und verminderten Leistungsfähigkeit. Arbeitsverdichtung, Minderung der Selbstregulation und Verkleinerung des Entscheidungsspielraumes stellen eine Hauptursache des Burnout-Syndroms dar: „Ohne zu Steuern ist der Einzelne ohne Macht, das macht Ohnmacht“, erläuterte Professor Degenhardt.

Im weiteren Teil seines Vortrages wurden die typischen Symptome einer depressiven Episode erläutert. Hierzu zählen beispielsweise der Verlust der Freude an normalen angenehmen Aktivitäten oder auch ein deutlicher Appetit- und Gewichtsverlust. Anhand seiner Ausführung wurde deutlich, dass die Symptome einer Depression ähnlich sind bzw. zum Teil denen des Bournoutsyndroms gleichen. Die Störung des Burnouts kann vom Ausmaß her einer mittelschweren Depression entsprechen. Trotzdem kam Degenhardt zu dem Ergebnis „Burnout ist eine Tatsache, kein Lifestyle!“.

Rund um die Gesundheitskonferenz präsentierten eine Vielzahl von Diensten und Angeboten ihre Arbeit. Vorgestellt wurden die Lebensberatungsstelle im Bistum Trier sowie die Lebensberatungsstelle des Diakonischen Werkes, die Fortbildungsakademie der Wirtschaft, die Neuwieder Selbsthilfekontaktstelle NEKIS, der Fachdienst für Hörgeschädigte, das Selbsthilfenetzwerk gemeindenahe Psychiatrie e.V. sowie der Integrationsfachdienst des Heinrich-Hauses, der Berufsbegleitende Dienst der AWO Gemeindepsychiatrie und das Netzwerk seelische Gesundheit Rheinland-Pfalz und Saarland (ivita).

Die Neuwieder Gesundheitskonferenzen zum Thema „Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz“ werden am Mittwoch, den 22. März 2017 fortgesetzt. Die Präsentationen von Professor Degenhardt und Dr. Poersch sind im Internet unter www.psychiatrie-neuwied.de einsehbar.

Nachrichten aus Neuwied

new: 17.01.2018  Landrat mahnt Landesregierung: Kommunen endlich ernst nehmen

Hallerbach: müssen unsere Aufgaben bewältigen können Kreis Neuwied – Der Neuwieder Landrat Achim ...

new: 17.01.2018 Für Ferienangebote des KiJub jetzt anmelden

Fachleute haben abwechslungsreiches Programm erstellt Das Kinder- und Jugendbüro (KiJuB) der Stadt Neuwied veranstaltet auch in diesem Jahr während ...

new: 17.01.2018 Schon ein Jahr früher zur Schule gehen …

Neuwieder „Kann-Kinder“ können jetzt angemeldet werden Auch Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, ...

new: 17.01.2018 Wintereinbruch verhindert stellenweise Abfuhr der blauen Tonnen

Landrat Hallerbach bittet um Verständnis Leider muss aus Witterungs- und Sicherheitsgründen die Entsorgung der ...

new: 17.01.2018 POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 17.01.2018

POL-PDNR: Fahren ohne Versicherungsschutz
Kennzeichenmissbrauch
17.01.2018 – ...

new: 17.01.2018 SBN muss Halteverbot aufstellen

Zwei- bis dreimal jährlich für Grundreinigung unterwegs – SBN-Mitarbeiter stecken viel ein Neuwied. Saubere Straßen sind eine ...

new: 17.01.2018 POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 16.01.2018

POL-PDNR: Einbruch in Wohnhaus
16.01.2018 – 11:39 Vettelschoß (ots) - In der Zeit zwischen dem 12.01.2018, 16:00 ...

new: 17.01.2018 Gut informiert, bevor etwas passiert – Informationsnachmittag

Gut informiert, bevor etwas passiert – Informationsnachmittag der Gemeindeschwestern plus Was kann passieren, wenn ein Medikament - anders als vom Arzt ...

Plädoyer für Sport beim Fußballverband Rheinland

Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel und dessen Koblenzer CDU-Kollege, der Bundestagsabgeordnete Josef Oster, waren Gäste beim ...

POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 15.01.2018

POL-PDNR: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
15.01.2018 – 11:26 Linz (ots) - Unbekannte Täter ...

POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 14.01.2018

POL-PDNR: Brand im REWE Markt in Hamm/Sieg
14.01.2018 – 09:52 Pi Altenkirchen (ots) - Durch zwei Mitarbeiterinnen ...

POL-PDNR: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

13.01.2018 – 09:54 Kirchen/Sieg (ots) - Gegen 02:25 Uhr beobachteten Zeugen, wie ein offensichtlich betrunkener ...

POL-PDNR: Verkehrsunfall auf der B42 in Hammerstein

12.01.2018 – 19:58 PI Linz - Hammerstein (ots) - Am heutigen Freitag, 12.01.2018 gegen 16:50 Uhr kam es auf der B42, ...

Rekordjahr trotz Regensommer für die Deichwelle

Annähernd 252.000 Gäste – Außer dem Freibad legten alle Bereiche zu
12. Januar 2018 Neuwied. Trotz des ...

Veranstaltung informiert zu Sozialversicherung

Neuwied, 12. Januar 2018 - Nützliche Informationen zu den Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel hat die kostenlose Veranstaltung ...

POL-PDNR: Pressemeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 12.01.2018

POL-PDNR: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Betzdorf vom 12.01.2018
12.01.2018 – 11:19 Betzdorf (ots) - ...

„Verstecken spielen oder eintauchen in Opas verwirrte Welt“

• Semestereröffnung mit Autorenlesung „Verstecken spielen oder eintauchen in Opas verwirrte Welt“ Pünktlich zum neuen Jahr ist das ...

Jahresrückblick Zoo Neuwied 2017: Von neuen Tieren und baulichen Veränderungen

Der Beginn eines neuen Jahres gibt immer wieder Anlass das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Im Zoo Neuwied gab es einige Jungtiere, neue Tierarten, ...

Einstellungen

Druckbare Version Diesen Artikel an einen Freund senden

15 User online

Mittwoch, 17. Januar 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Andernach           Koblenz           Mayen           Neuwied