Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

„Lifestyle oder Krankheit?“

Kreis Neuwied

Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz standen im Mittelpunkt der Kreisgesundheitskonferenz

180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die Neuwieder Gesundheitskonferenz.

Kreis Neuwied – Bereits zum dritten Mal stand das Thema „Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz“ im Mittelpunkt der Neuwieder Gesundheitskonferenz des Landkreises Neuwied. 180 Interessierte waren der Einladung gefolgt, um sich in der Volkshochschule Neuwied über die bewusst provokante Frage „Psychosoziale Belastungen – Lifestyle oder Krankheit?“ zu informieren und gemeinsam zu diskutieren.

In seiner Begrüßung führte der 1.Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach aus, dass aufgrund des gesellschaftlichen Wandels insbesondere psychische Belastungen am Arbeitsplatz zunehmen. Doch nicht nur die objektiven Belastungen, sondern auch unser Verständnis von Gesundheit und Krankheit unterliegt dem Wandel. „Dies hat Konsequenzen für jeden einzelnen Arbeitnehmer und jeder einzelnen Arbeitnehmerin“, so Gesundheitsdezernent Achim Hallerbach. „Es gilt, diese Zusammenhänge zu verstehen und persönliche Konsequenzen für die eigene Gesundheit zu ziehen.“ Die Gesundheitskonferenz soll dazu beitragen, diese Veränderungen aufzuzeigen, Belastungen zu verdeutlichen und Möglichkeiten der Hilfe vorzustellen.

Auch die Mitwirkenden nutzten die Gelegenheit, sich an den Ständen zu informieren: (v.l.n.r.) 1.Kreisbeigeordneter Achim Hallerbach, die Referenten Dr. Marius Poersch und Prof. Dr. Jörg Degenhardt sowie das Organisationsteam Rita Hoffmann-Roth, Dr. Ulrich Kettler und Doris Eyl-Müller.

Als erster Hauptreferent ging Dr. Marius Poersch, Oberarzt der von Ehrenwall’schen Klinik in Ahrweiler und Geschäftsführer des Instituts für Erwerbscoaching auf die Frage zur Konstruktion von Krankheit und Gesundheit im gesellschaftlichen Wandel ein. Er führte aus, wie sich im Laufe der Jahrzehnte die Behandlung von Krankheiten von einer pathologischen Behandlung über eine salutogenetischen Förderung und Behandlung hin zu einer Partizipation für demokratische Teilhabe entwickelt hat. Für den Lebensbereich Arbeit bedeutet dies, dass seinerzeit zunächst die gesetzliche Unfallversicherung und die Unfallkassen eingeführt wurden. Später folgten dann Präventionsangebote durch die Krankenkassen. Heute wird das individuelle Engagement gefördert, um zur Unternehmensgesundheit beizutragen. Sehr anschaulich konnte Poersch ausführen, dass mittlerweile Unmengen von Gesundheitsdaten gesammelt, jedoch keine Teilhabe an der Planung, Auswertung und Nutzung dieser Daten möglich sei. Völlig offen ist bislang noch, welche Auswirkungen es haben wird, wenn wir persönliche Daten über neue „smarte“ Kleidung und sonstige Hilfsmittel bedenkenlos sammeln, aber die Auswertung anderen überlassen. Schließlich zeigt der Referent auf, mit welchen Mustern unterschiedliche Arbeitsweisen wie beispielsweise „Dienst nach Vorschrift“ oder gar „Kontraproduktives Arbeiten“ verbunden sein können. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer steht zur Erhaltung der psychosozialen Gesundheit das Prinzip der Achtsamkeit und des Selbstmanagements im Mittelpunkt. Ziel ist es dabei, mit Methoden zur Regulierung der eigenen Balance von Anstrengung (Engagement) und Erholung (Muse) zu erlernen.

Im Zweiten Hauptreferat ging Professor Jörg Degenhardt, Chefarzt des Marienhaus-Klinikums St. Antonius Waldbreitbach und niedergelassener Psychotherapeut der Frage nach: „Burnout – die verdeckte Depression?“. In seinen anschaulichen Ausführungen unterstrich Degenhardt, dass es sich beim Burnout-Syndrom nicht um eine nach dem Internationalen Klassifizierungsschlüssel ICD-10 anerkannte psychische Erkrankung handelt. Typisch für das Burnout-Syndrom sind fehlende Ressourcen, Zynismus und Distanziertheit sowie das Gefühl der Wirkungslosigkeit und verminderten Leistungsfähigkeit. Arbeitsverdichtung, Minderung der Selbstregulation und Verkleinerung des Entscheidungsspielraumes stellen eine Hauptursache des Burnout-Syndroms dar: „Ohne zu Steuern ist der Einzelne ohne Macht, das macht Ohnmacht“, erläuterte Professor Degenhardt.

Im weiteren Teil seines Vortrages wurden die typischen Symptome einer depressiven Episode erläutert. Hierzu zählen beispielsweise der Verlust der Freude an normalen angenehmen Aktivitäten oder auch ein deutlicher Appetit- und Gewichtsverlust. Anhand seiner Ausführung wurde deutlich, dass die Symptome einer Depression ähnlich sind bzw. zum Teil denen des Bournoutsyndroms gleichen. Die Störung des Burnouts kann vom Ausmaß her einer mittelschweren Depression entsprechen. Trotzdem kam Degenhardt zu dem Ergebnis „Burnout ist eine Tatsache, kein Lifestyle!“.

Rund um die Gesundheitskonferenz präsentierten eine Vielzahl von Diensten und Angeboten ihre Arbeit. Vorgestellt wurden die Lebensberatungsstelle im Bistum Trier sowie die Lebensberatungsstelle des Diakonischen Werkes, die Fortbildungsakademie der Wirtschaft, die Neuwieder Selbsthilfekontaktstelle NEKIS, der Fachdienst für Hörgeschädigte, das Selbsthilfenetzwerk gemeindenahe Psychiatrie e.V. sowie der Integrationsfachdienst des Heinrich-Hauses, der Berufsbegleitende Dienst der AWO Gemeindepsychiatrie und das Netzwerk seelische Gesundheit Rheinland-Pfalz und Saarland (ivita).

Die Neuwieder Gesundheitskonferenzen zum Thema „Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz“ werden am Mittwoch, den 22. März 2017 fortgesetzt. Die Präsentationen von Professor Degenhardt und Dr. Poersch sind im Internet unter www.psychiatrie-neuwied.de einsehbar.

Nachrichten aus Neuwied

Auf dem Weg zum Mehrgenerationen-Park

Oberbieber. Nachdem der Oberbieberer Ortsbeirat unter der Beteiligung von über 30 interessierten Bürgern einstimmig beschlossen hat, an der Stelle des ...

Grünabfall nicht neben die Biotonne legen

Offizielle Abfallsäcke verwenden Kreis Neuwied. Grünabfall neben der Biotonne wird bei der regulären Biotonnenleerung ausschließlich ...

• Hausaufgabengruppe sucht ehrenamtliche Verstärkung

NEUWIED. Schülern der Klasse 2 – 4 und 5 – 10, die ihre Hausaufgaben nicht alleine bewältigen können ...

Abwechslungsreiche Ferien auf dem Bauspielplatz

Sommer, Sonne, Wasserschlacht und natürlich Häuser bauen Auch in diesen Sommerferien konnten Kinder zwischen 8 und 14 Jahren auf dem Bauspielplatz ...

Tierischer Streit um Brutplatz hoch über dem Friedhof

Nicht nur Falken mögen den Kirchturm in Niederbieber
Der Turm der evangelischen Kirche in Neuwied-Niederbieber: In ...

„Realität verschwindet nicht, selbst wenn man aufhört daran zu glauben“

Fakenews und Alternative Fakten waren Thema bei Pulse of Europe Neuwied
Neuwied. Die Kundgebungen von Pulse of Europe Neuwied ...

GSG Mieter empfangen wieder den Offenen Kanal Neuwied

Einspeisung in das Hausnetz technisch abgeschloßen – 4300 neue Zuschauer Neuwied, 16. Juli 2018: GSG Mieter der Stadt und des Kreises Neuwied ...

„Kleine Liga“ will sich noch stärker einbringen

Wohlfahrtsverbände und Stadtverwaltung in engem Austausch Spanien kennt „La Liga“, den Zusammenschluss der Fußball-Erstligisten; in ...

Trotz Niedrigwasser auf der Wied: Jugendliche auf Kajak-Tour

Eine Gruppe Jugendlicher hat sich auf eine „Kajak-Adventure-Tour“ begeben und in die „Fluten“ der Wied gestürzt. Die Tour war Teil ...

Straßenfest im Lessingweg: Anwohner feierten ausgelassen

Mit viel Eigeninitiative haben die Anwohner des Lessingwegs ein fröhliches  Straßenfest aus die Beine gestellt. Mit Unterstützung durch das ...

Verpflichtung der Beisitzer des Höfeausschusses

Ausschuss entscheidet über Löschung und Aufnahme in die Höferolle Landrat Hallerbach dankt Ausschussmitgliedern für ihre geleistete ...

Mahlert: „Harte Verhandlungen haben Erfolg gebracht“

Flächendeckende Abdeckung mit schnellem Internet kann im Landkreis Neuwied erreicht werden Auch Schulen sollen besser ins Netz eingebunden ...

Johann Mager hat seit 60 Jahren Stand auf dem Wochenmarkt

Denjenigen, die regelmäßig auf dem Neuwieder Wochenmarkt einkaufen, ist das Gesicht seit Jahrzehnten vertraut: Johann Mager bietet sein frisches ...

Wertstoffhöfe schließen am 24. August früher

Kreis Neuwied. Aus betrieblichen Gründen schließen die kreiseigenen Wertstoffhöfe Linkenbach, Linz und Neuwied ...

Sophia Junk holt Staffel-Gold bei der U 20 WM

„Sophia Junk ist Gold wert!“, brachte es LG Rhein-Wied Vorsitzender Erwin Rüddel auf den Punkt. Die 19jährige Spitzathletin holte bei der ...

Kommunalaufsicht beanstandet kostenlose Abgabe des Unkeler Freibads

Beschluss verstößt gegen geltendes Recht Kreisverwaltung bietet Verbandsgemeinde weiterhin ...

Neue Schauspielworkshops bei Chamäleon – Alles nur Theater e.V.

Der Neuwieder Theater- und Kulturverein Chamäleon e.V. startet nach den Sommerferien durch mit zwei Angeboten für ...

Mobilfunkgipfel ist ein Meilenstein auch für den Landkreis Neuwied

Erwin Rüddel: „Endlich Schluss mit Funklöchern und weißen Flecken!“ Kreisgebiet. „Der ...

Einstellungen

Druckbare Version

10 User online

Montag, 23. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied