Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

MIND AWARD fürs Lebenswerk an Beate Heinen

Waldbreitbach

Preisverleihung mit vielen Ehrengästen bei den Franziskanerbrüdern in Hausen
Bemerkenswert schon der Veranstaltungsort. Das St. Josefs-Haus der Franziskanerbrüder in Hausen/Wied mit seinen beeindruckenden Wandmalereien ist der beste Ort, Beate Heinen aus Wassenach für ihr Lebenswerk auszuzeichnen. „An diesem besonderen Tag wollen wir auf einen Menschen schauen“, so Bruder Ulrich Schmitz FFSC, Generalsuperior der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, der sich freute, so viele Freunde zur Preisverleihung des MIND AWARD an Beate Heinen begrüßen zu können. „Vor allem sind es die wunderbaren Bilder zu wunderbaren Texten, die das Werk Beate Heinens auszeichnen. Das ist es, was die Menschen brauchen“, betonte Achim Kunst, Initiator des MIND AWARD. Beate Heinen berühre die Menschen zutiefst und täglich neu über ihre Nachgedacht-Grafiken, weshalb die Jury mit dem MIND AWARD sie für ihr Lebenswerk auszeichne. Damit reiht sich Beate Heinen ein in die Reihe namhafter Preisträger, von Reiner Meutsch über Sr. Dr. Lea Ackermann bis hin zu Pater Anselm Grün OSB, Franz Alt oder Reinhold Messner.

(Von links) Bruder Ulrich Schmitz, Laudator Richard Baus und Achim Kunst beglückwünschten Beate Heinen (Mitte) zum MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

Im Dialog mit Beate Heinen ging Bruder Ulrich Schmitz dem Leben der in Essen geborenen und in Köln aufgewachsenen Künstlerin auf den Grund. Bereits im Alter von 16 Jahren durfte Beate Heinen die Werkkunstschule in Köln besuchen. Wann aber fiel ihr künstlerisches Talent zum ersten Mail auf, wollte Bruder Ulrich wissen. Beate Heinen: „Als ich als 4Jährige die Straße bemalt hatte. Ich dachte, ich käme ins Gefängnis.“ Doch der Polizist staunte über ihre Zeichnungen und sagte: „Das ist wunderschön, dafür spendiere ich Dir ein Eis!“ Beate Heinen: „Das war das erste Honorar, das ich für meine Malereien bekommen habe.“ Bereits als Pfadfinderin drängte es die Künstlerin, sich von der klassischen Darstellungen biblischer Szenen zu lösen: „Als der Engel der Verkündigung kam, hat Maria vielleicht etwas ganz Normales getan, vielleicht gebetet oder geputzt.“ Die Kunst von Beate Heinen zeichnet sich durch Humor und Nähe zu den Menschen aus und ist immer auch Verkündigung: „Der Heilige Geist ist den Malern eine große Hilfe. Wenn ich mein Weihnachtsbild male, bin ich ein Werkzeug in der Hand Gottes.“ Pater Drutmar Cremer OSB aus Maria Laach hatte Beate Heinen für den Buch- und Kunstverlag ars liturgica entdeckt, eine Entdeckung, die ihren künstlerischen Weg besonders prägen sollte.

Beate Heinen präsentiert neben ihrem diesjährigen Weihnachtsmotiv den MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

 

In seiner Laudatio sprach Richard Baus, Rektor der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, auch über seine ganz persönlichen Erfahrungen: „Das erste Werk, das ich für mich entdeckte, war die Weihnachtskarte von 1993 ‚Oh Heiland, reiß die Himmel auf‘. Eine Liebe, die Gestalt annimmt. Ihre Bilder haben mich begleitet und mir Freude gemacht. Und ich wusste nicht einmal den Namen der Künstlerin. Diese Künstlerin kennenzulernen war mein nächstes Ziel.“ Bei der ersten Begegnung war er von ihrer Authentizität beeindruckt: „Es geht ihr nicht um Kunst um der Kunst willen, sondern dass die Kunstwerke etwas transportieren. Ihre Werke künden von einem menschenfreundlichen Gott.“ Beate Heinen dankte Achim Kunst, der den Preis überreichte, Laudator Richard Baus, Bruder Ulrich Schmitz und allen, die zum Festakt gekommen waren: „Ich bin glücklich, dass ich so viele Menschen habe, die ich Freunde nennen kann.“

Achim Kunst überreicht Beate Heinen den MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

Und ihre Freunde fanden beim leckeren Fingerfood, das die Franziskaner liebevoll zubereitet hatten, Zeit zum gemeinsamen Austausch. Ein heiterer Abend, den die Gebrüder Michael Schmidt, Piano, und Erik Schmidt, Saxophon, mit Jazz-Klassikern musikalisch umrahmten.
Die Ausstellung mit Bildern von Beate Heinen kann bis zum 5. November 2017 im Kloster der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz e.V., Hönninger Straße 2-18, in 53547 Hausen/Wied besucht werden; Telefon: 0 26 38 / 928-3500.

Bruder Ulrich Schmitz im Zwiegespräch mit Beate Heinen. (Foto: E.T. Müller)

Nachrichten aus Neuwied

new: 24.05.2018 Heinrich-Haus Seniorenzentrum feiert 10. Geburtstag

Neuwied – Mit einem Familienfest für Mitarbeiter und Bewohner feierte das Heinrich-Haus Seniorenzentrum sein ...

new: 24.05.2018 Nachwuchs bei den Hawaiigänsen

Der Frühling ist bekanntermaßen Nachwuchszeit bei den meisten Tierarten. Auch im Zoo Neuwied sind in den letzten Wochen einige Jungtiere zur Welt ...

new: 24.05.2018 „Leuchtturmprojekte“ in Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen gesucht

Erwin Rüddel: „Das ist ein wichtiges Projekt für diesen Personenkreis“ Kreisgebiet. „Die ...

new: 24.05.2018 Betriebsausflug der Stadtverwaltung: Dienststellen geschlossen

Am Mittwoch, 6. Juni, bleiben wegen des Betriebsausflugs der Verwaltung alle Dienststellen (auch StadtBibliothek, Stadtarchiv, ...

new: 24.05.2018 Mit der Lösung „Fliegerkappe“ beim Gartenmarkt gewonnen

Wertvolle Preise gab´s beim SWN-Gewinnspiel
Neuwied. Beim Gartenmarkt konnte die Besucher am SWN-Stand wieder am ...

new: 24.05.2018 Neue Versorgungsleitungen in der Wilhelm-Schweitzer-Straße

Einbahnregelung nötig – Voraussichtlich vier Monate Bauzeit Neuwied. Die Stadtwerke Neuwied (SWN) erneuern in der ...

new: 24.05.2018 Rheinlandmeisterschaften im Freibad der Deichwelle

Am 9. und 10. Juni Freibad fürs Baden geschlossen – Zuschauer willkommen
Neuwied. Das Freibad der Deichwelle ist ...

new: 24.05.2018 Saunakarten für die Deichwelle günstiger kaufen – und später einlösen

Deutlicher Preisvorteil – Guthaben verfällt nicht Neuwied.  Keine lange Saunanacht im Juni, Juli und August, ...

new: 24.05.2018 Spielgerät in der Jakobstraße muss abgebaut werden

OB Einig will sich für schnellen Ersatz einsetzen Neuwied. Das Spielgerät auf dem Kinderspielplatz in der Jakobstraße in Engers muss abgebaut ...

new: 24.05.2018 Radwandertag WIEDer ins TAL am Sonntag

An diesem Sonntag, 27. Mai 2018 findet von 10:00 – 17:00 Uhr der Radwandertag WIEDer ins TAL statt. Die Landesstraße L255 im Wiedtal ist auf 50 ...

new: 23.05.2018 „Du aber folge mir nach!“

Bischof Ackermann weiht Rudolf Esser, Michael Meyer und Kevin Schirra zu Priestern Trier – Bischof Dr. Stephan Ackermann hat am 19. Mai Rudolf Esser, ...

new: 23.05.2018 CDU-Fraktion: Mehrgenerationenpark soll bis 2021 in Oberbieber Realität sein

Pläne des HVO für Campingplatz und Aubach – Bürgerhaus integrieren? Oberbieber. Von den neuen Ideen rund um den ehemaligen Campingplatz ...

new: 23.05.2018 Oberbürgermeister Einig zu Gast beim Bürgerforum Heimbach-Weis

OB Jan Einig, Ortsvorsteher Michael Kahn und die Stadtrats- sowie Ortsbeiratsmitglieder stehen Rede und Antwort Heimbach-Weis. Die Bürgerforen des ...

Preisübergabe an die „Best Christmas City“ in Waldbreitbach

Das Weihnachtsdorf Waldbreitbach hat mit einem einzigartigen Stadtmarketingkonzept überzeugt und ist Gewinner in der Jurywertung im Wettbewerb „Best ...

Ein Bezirkstitel und zwei Vizemeisterschaften für VfL-Athleten

Läuferabend mit Bezirkshürdenmeisterschaften in Ochtendung Bei den Hürdenmeisterschaften für den Leichtathletikbezirk Koblenz im Rahmen ...

Karate: Sieg für Denis Jankowski beim EuroCup in Österreich

Gold und Silber für das Talent des KSC Karate Team in Österreich. Zell am See/Österreich, 28.4.2018. Gemeinsam mit dem Deutschen Nationalteam ...

Dritter und vierter Bauabschnitt ab sofort am schnellen Netz -

Breitbandausbau im Kreis Neuwied schreitet voran   §  Rund 75 Kilometer Glasfaser und 64 Verteiler für das schnelle ...

Süwag-Gebäude in Bonefeld steht kurz vor der Fertigstellung

Bonefeld. In gut zweieinhalb Wochen ist es soweit: das neue Verwaltungsgebäude der Süwag im Gewerbepark Bonefeld an der B 256 steht kurz vor der ...

Einstellungen

Druckbare Version

10 User online

Freitag, 25. Mai 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied