Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

MIND AWARD fürs Lebenswerk an Beate Heinen

Waldbreitbach

Preisverleihung mit vielen Ehrengästen bei den Franziskanerbrüdern in Hausen
Bemerkenswert schon der Veranstaltungsort. Das St. Josefs-Haus der Franziskanerbrüder in Hausen/Wied mit seinen beeindruckenden Wandmalereien ist der beste Ort, Beate Heinen aus Wassenach für ihr Lebenswerk auszuzeichnen. „An diesem besonderen Tag wollen wir auf einen Menschen schauen“, so Bruder Ulrich Schmitz FFSC, Generalsuperior der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, der sich freute, so viele Freunde zur Preisverleihung des MIND AWARD an Beate Heinen begrüßen zu können. „Vor allem sind es die wunderbaren Bilder zu wunderbaren Texten, die das Werk Beate Heinens auszeichnen. Das ist es, was die Menschen brauchen“, betonte Achim Kunst, Initiator des MIND AWARD. Beate Heinen berühre die Menschen zutiefst und täglich neu über ihre Nachgedacht-Grafiken, weshalb die Jury mit dem MIND AWARD sie für ihr Lebenswerk auszeichne. Damit reiht sich Beate Heinen ein in die Reihe namhafter Preisträger, von Reiner Meutsch über Sr. Dr. Lea Ackermann bis hin zu Pater Anselm Grün OSB, Franz Alt oder Reinhold Messner.

(Von links) Bruder Ulrich Schmitz, Laudator Richard Baus und Achim Kunst beglückwünschten Beate Heinen (Mitte) zum MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

Im Dialog mit Beate Heinen ging Bruder Ulrich Schmitz dem Leben der in Essen geborenen und in Köln aufgewachsenen Künstlerin auf den Grund. Bereits im Alter von 16 Jahren durfte Beate Heinen die Werkkunstschule in Köln besuchen. Wann aber fiel ihr künstlerisches Talent zum ersten Mail auf, wollte Bruder Ulrich wissen. Beate Heinen: „Als ich als 4Jährige die Straße bemalt hatte. Ich dachte, ich käme ins Gefängnis.“ Doch der Polizist staunte über ihre Zeichnungen und sagte: „Das ist wunderschön, dafür spendiere ich Dir ein Eis!“ Beate Heinen: „Das war das erste Honorar, das ich für meine Malereien bekommen habe.“ Bereits als Pfadfinderin drängte es die Künstlerin, sich von der klassischen Darstellungen biblischer Szenen zu lösen: „Als der Engel der Verkündigung kam, hat Maria vielleicht etwas ganz Normales getan, vielleicht gebetet oder geputzt.“ Die Kunst von Beate Heinen zeichnet sich durch Humor und Nähe zu den Menschen aus und ist immer auch Verkündigung: „Der Heilige Geist ist den Malern eine große Hilfe. Wenn ich mein Weihnachtsbild male, bin ich ein Werkzeug in der Hand Gottes.“ Pater Drutmar Cremer OSB aus Maria Laach hatte Beate Heinen für den Buch- und Kunstverlag ars liturgica entdeckt, eine Entdeckung, die ihren künstlerischen Weg besonders prägen sollte.

Beate Heinen präsentiert neben ihrem diesjährigen Weihnachtsmotiv den MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

 

In seiner Laudatio sprach Richard Baus, Rektor der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, auch über seine ganz persönlichen Erfahrungen: „Das erste Werk, das ich für mich entdeckte, war die Weihnachtskarte von 1993 ‚Oh Heiland, reiß die Himmel auf‘. Eine Liebe, die Gestalt annimmt. Ihre Bilder haben mich begleitet und mir Freude gemacht. Und ich wusste nicht einmal den Namen der Künstlerin. Diese Künstlerin kennenzulernen war mein nächstes Ziel.“ Bei der ersten Begegnung war er von ihrer Authentizität beeindruckt: „Es geht ihr nicht um Kunst um der Kunst willen, sondern dass die Kunstwerke etwas transportieren. Ihre Werke künden von einem menschenfreundlichen Gott.“ Beate Heinen dankte Achim Kunst, der den Preis überreichte, Laudator Richard Baus, Bruder Ulrich Schmitz und allen, die zum Festakt gekommen waren: „Ich bin glücklich, dass ich so viele Menschen habe, die ich Freunde nennen kann.“

Achim Kunst überreicht Beate Heinen den MIND AWARD. (Foto: E.T. Müller)

Und ihre Freunde fanden beim leckeren Fingerfood, das die Franziskaner liebevoll zubereitet hatten, Zeit zum gemeinsamen Austausch. Ein heiterer Abend, den die Gebrüder Michael Schmidt, Piano, und Erik Schmidt, Saxophon, mit Jazz-Klassikern musikalisch umrahmten.
Die Ausstellung mit Bildern von Beate Heinen kann bis zum 5. November 2017 im Kloster der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz e.V., Hönninger Straße 2-18, in 53547 Hausen/Wied besucht werden; Telefon: 0 26 38 / 928-3500.

Bruder Ulrich Schmitz im Zwiegespräch mit Beate Heinen. (Foto: E.T. Müller)

Nachrichten aus Neuwied

new: 15.01.2019 Wunschbaum im Futterhaus für die Zootiere

Die Mitarbeiter des Futterhaus in Bendorf hatten sich für das diesjährige Weihnachtsfest etwas Besonderes ausgedacht: ein Wunschbaum für die ...

new: 15.01.2019 POL-PDNR: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

2019-01-15T09:17:04 Neuwied (ots) - Am gestrigen Montagnachmittag gegen 14:25 Uhr befuhr ein 27 jähriger Mann aus der ...

new: 15.01.2019 „Wissen was kommt – Bevor es kommt“

Entscheidungshilfen zum Extremwettermanagement der Landwirtschaft Kreis Neuwied – Zur achten Veranstaltung der Vortragsreihe LANDreisen konnte Achim ...

new: 15.01.2019 Tonnenleerung wird per „Müllwecker“ mitgeteilt

Kostenlose App bietet noch mehr Service Landrat Hallerbach: Nachhaltigkeit durch papierlose Oberfläche Zum Jahresbeginn 2019 ergaben sich im Kreis ...

new: 15.01.2019 Ist Gestank aus dem Distelfeld Geschichte?

CDU-Chef Martin Hahn warnt vor Risiko-Anlage – Kleemann hat Vertrauen in SGD nachhaltig beschädigt „Nach Informationen aus ...

new: 14.01.2019 „Weißen Flecken“ im NR-Land den Kampf angesagt

Erwin Rüddel: „Die Breitbandinitiative des Bundes läuft mit Hochdruck“ Kreisgebiet. „Die Breitbandinitiative in der Region ...

new: 14.01.2019 POL-PDNR: Mit Realschulabschluss in den Streifenwagen

 - Die Einstellungsberater des Polizeipräsidiums Koblenz erklären, wie das ...

new: 14.01.2019 POL-PDNR: Verkehrsunfall mit überschlagenem PKW auf der B 256

2019-01-13T07:02:37 Neuwied (ots) - Am Samstag, 12.01.2019, 09:34 Uhr, befuhr eine 47jährige Frau aus Neuwied mit ihrem ...

new: 14.01.2019 Billiger heißt nicht besser: „Deutsche Energie“ beantragt Insolvenz

Herschbach: Solides Wirtschaften schließt Spekulation aus - Kunden sollten mit SWN Kontakt aufnehmen 15.01.2019 Neuwied. „Wir sind kein ...

POL-PDNR: Brand eines PKW in Garagenkomplex

 - Presse- und Medienmitteilung der Kriminalinspektion Neuwied
2019-01-11T11:49:57 Neuwied (ots) - In der Nacht von ...

Sperrung von Wanderwegen im Aubach- und Engelsbachtal

Zu Sperrungen von Teilstrecken oder von kompletten Wegen kann es im Aubachtal und im Engelsbachtal kommen. Und zwar in der 4. ...

Berufliche Fortbildung rückt in den Mittelpunkt

Neues VHS-Programm für das erste Halbjahr 2019 erschienen Sie zählt zu den größten Weiterbildungseinrichtungen in der Region: Die ...

Am Eiskeller: Größter Kinderspielplatz in Irlich fertiggestellt

Ein weiterer wichtiger Schritt für ein kinderfreundliches Neuwied ist getan – zur Freude der Mädchen und Jungen aus Irlich. An der Straße ...

Schnelle Datenleistung bis ins Krankenzimmer

Erwin Rüddel tauschte sich mit Krankenhausexperten in Asbach aus Kreisgebiet. „Die beim Breitbandaus durch den Bund bedingte Vorreiterrolle meines ...

Im Spätsommer sollen die Glocken wieder läuten

Kirchturm in Niederbieber wird saniert – Kirchbauverein unterstützt mit ...

Wertstoffhöfe bleiben am 26. Januar geschlossen

Kreis Neuwied. Wie im Abfuhrkalender bereits veröffentlicht, bleiben am Samstag 26. Januar 2019 die kreiseigenen ...

POL-PDNR: Neuwied; Verkehrsunfall mit Personenschaden

2019-01-09T10:20:22 Neuwied (ots) - Am gestrigen Dienstagnachmittag gegen 13:55 Uhr befuhren ein 47 jähriger und ein 23 ...

Neues Jahr – neue Museumsleitung:

Marcus Coesfeld übernimmt die Museumsleitung von MONREPOS
Neuwied. Seit Dezember hat MONREPOS Archäologisches ...

Einstellungen

Druckbare Version

17 User online

Mittwoch, 16. Januar 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied