Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

SBN haben schon mehrere Hundert Nistkästen aufgehängt

Stadt Neuwied

Einst als Schutz für Rosskastanien, jetzt als zusätzliche Brutplätze

Neuwied. Vier Jahre ist es her, dass die Servicebetriebe Neuwied (SBN) Nistkästen an den Bäumen aufhängten, um der Kastanienminiermotte auf natürlichem Weg den Garaus zu machen. Die Methode hat sich bewährt. Doch die SBN installieren jedes Jahr weitere Nistkästen, denn natürliche Brutplätze sind rar geworden.

In Irlich und Feldkirchen ist ein Trupp der SBN unterwegs, um Nistkästen aufzuhängen. „Allein hier werden 50 Kästen neu installiert“, sagt Matthias Michels und freut sich, denn neben den Meisen nutzen auch Kleiber und Gartenrotschwanz die „Unterkunft“.

In Irlich und Feldkirchen hängt SBN-Mitarbeiter Matthias Michels neue Nistkästen auf, während Rudi Heumann die Leiter sichert. Über die vergangenen Jahre ist die Zahl der Nistkästen auf rund 500 in Neuwied gestiegen. Ein Stück Naturschutz mitten in der Stadt.

Auch für die anderen Ortsteile wurden zusätzliche neue Nistkästen angeschafft, wie Marion Stoltz von den SBN erläutert: „Gerade im Siedlungsgebiet oder städtischen Raum ist das wichtig. Wir hegen und pflegen unseren Baumbestand. Aber für die Vögel gibt es immer weniger Bäume mit Höhlungen, die als natürliches Nest für die Gelege taugen.“
Etwa 15.000 Bäume gibt es im Stadtgebiet. Entstanden ist die Idee mit den Nistkästen aus der Not. Rosskastanien gehören zum Stadtbild von Neuwied und zieren viele Grünflächen – wie etwa im Schlosspark, am Jüdischen Friedhof oder in Alleen. Ein kleines Insekt macht den Bäumen aber seit etwa 25 Jahren zu schaffen. Die Kastanienminiermotte legt ihre Eier ab dem Frühling auf die aufgehenden Blätter ab. Die Raupen fressen regelrechte Tunnel in die Blätter und saugen das Blattgrün heraus. „Wenn das passiert, sehen betroffene Bäume schon im Sommer herbstlich braun aus“, sagt Gärtnerin Stoltz. Bis zu drei Generationen des gefräßigen Schädlings machen sich jedes Jahr über die Bäume her. Die Motten verschärfen das „Kastaniensterben“, das seit einigen Jahren durch ein Bakterium hervorgerufen wird. Vor vier Jahren ging man dazu über, 100 Nistkästen für Kohl- und Blaumeisen aufzuhängen. Sie haben die Miniermotte, die ursprünglich auf dem Balkan zuhause war, im wahrsten Sinne des Worts zum Fressen gern: Sie picken Larven und Puppen des Insekts aus den befallenen Blättern und füttern damit ihre Jungen im Nest. „Das hat sich bewährt und wir haben das Problem auf natürliche Weise im Griff“, so Stoltz. „Ohne Chemie.“
Bäume sind die grüne Lunge der Stadt. Der Aufwand mit den Nistkästen ist nicht klein, aber überschaubar: Im Herbst werden sie abgenommen, um sie zu reinigen, im Frühjahr kommen sie wieder raus. „Wir haben inzwischen bestimmt an die 500 Kästen im ganzen Stadtgebiet. Manchmal sehen wir dann, dass der Kasten gar nicht bewohnt war und hängen dann an anderer Stelle auf. Vögel sind empfindlich. Es kann zu zugig sein oder die Sonne knallt zu sehr auf das Gelege“, sagt Marion Stoltz. Wer einen Garten am Haus hat, der sollte besonders auf die Brutgelegenheit achten: „Eine bessere Bekämpfung von Schädlingen an Kohl, Salat oder Obstbäumen kann es gar nicht geben.“

Nachrichten aus Neuwied

new: 19.09.2018 Landrat und Oberbürgermeister des Kreises und der Stadt Neuwied

treffen HwK-Kammerspitze Koblenz. Einen ersten Besuch nach ihrer Amtsübernahme statteten der Landrat des Kreises Neuwied, Achim Hallerbach und der ...

new: 19.09.2018 Keine kostenlose Entsorgung von Stammholz und stärkeren Ästen

Astschnitt ab 8 Zentimeter gebührenpflichtig Wie die Kreisverwaltung Neuwied mitteilt, ist die Entsorgung von ...

new: 19.09.2018 Interkulturelle Wochen mit Ausstellung eröffnet

Die Interkulturellen Wochen (IKW) in Neuwied bieten bis zum 3. Oktober wieder hervorragende Möglichkeiten, für ein gelungenes Miteinander ...

new: 19.09.2018 Novellierung des Landesfinanzausgleichs - gesetzes

Landrat Hallerbach appelliert mit persönlichen Schreiben an die Landtagsabgeordneten des Landkreises Neuwied Kreis ...

new: 19.09.2018 Voll unter Strom: Als Azubi nach Afrika

Mirko Haupt macht eine Ausbildung als Elektriker und fährt jetzt nach Kenia Neuwied. Er hat Mathe, Physik und Chemie studiert und 2017 in eine ...

new: 19.09.2018 Initiative für eine innovative gewerblich-technische Bildung fest im Blick

Dirk Oswald als Schulleiter der David-Roentgen-Schule offiziell ins Amt eingeführt „Hier kann man sich wohlfühlen. Erstens, weil es tolle ...

Hauptgewinne beim Dorffest Heimbach-Weis im Zeichen der E-Mobilität

Preise: Wochenende mit Carsharing-Fahrzeug „nemo“ und Tour mit Ninebots Neuwied. „Um jeden Preis Heimbach-Weis“, lautete die richtige ...

Fleißige Kastaniensammler dürfen zum Schwimmen in die Deichwelle

Futter-Sammelaktion der Stadtwerke Neuwied für Wildtiere Neuwied. Bei den Stadtwerken Neuwied kamen schon die ersten ...

Äpfel können wieder gegen Barzahlung oder gegen Saft verwertet werden

„Dieses Jahr gibt es eine reichhaltige Apfelernte im Landkreis. Durch die Trockenheit und den sonnigen Sommer sind die ...

Diakonisches Werk nur zwei Stunden am Tag erreichbar

Bedingt durch die Bauarbeiten am Gebäude, kann das Diakonische Werk in Neuwied in der Rheinstr. 69 nur zwischen 9.30 Uhr ...

410 Euro für die Jugendarbeit des SSV Heimbach-Weis

CDU Heimbach-Weis/Block übergibt Spenden der Dorffestaktion 2018 Heimbach-Weis. Der Ortsverband der CDU Heimbach-Weis/Block lud in diesem Jahr zum ...

Senioren Union Neuwied besucht Europaparlament Straßburg

Mitglieder der Senioren Union Neuwied erhielten exklusive Einblicke ins Europaparlament in Straßburg Im Gespräch mit Europa-Abgeordnetem Dr. ...

Historische Kutschfahrt auf den Spuren Raiffeisens im OK4

1852 war es, als der Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen eine  historisch belegte  Kutschfahrt von ...

90 Jahre Heinrich-Haus: Lebensqualität sichern ist Herausforderung

Neuwied – Am 2. September feierte das Heinrich-Haus im Beisein von Unterstützern, Partnern, Mitarbeitern und Politikern seinen 90. Geburtstag. Erwin ...

Tapire – Die Größten in der Prinz Max Halle

Tapire gehören wie Pferde und Nashörner zu den Unpaarhufern. Tapire sind aber viel älter als Pferde und Nashörner. Vor etwa 50 Millionen ...

1. Kreisbeigeordneter Mahlert setzt Besuche in sozialen Einrichtungen fort

Seniorenheime leisten Arbeit unter schwierigen Rahmenbedingungen Mit einem Termin im Alten- und Pflegeheim St. Josefshaus Neustadt/Wied setzte der 1. ...

StadtBibliothek: Ausleihrekord bei der Onleihe

Ob auf dem Balkon oder am Strand: In der Ferienzeit ist die Ausleihe von E-Books und E-Hörbüchern sowie ...

Deichvorgelände: Freitreppe zum Rhein nimmt Formen an

Nachdem die ersten Zahnbalken für die große Freitreppe angeliefert und millimetergenau in die von einer Spundwand umgebene Baugrube verlegt wurden, ...

Einstellungen

Druckbare Version

18 User online

Donnerstag, 20. September 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied