Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Sandkauler Weg bietet auf den letzten Metern unliebsame Überraschungen

Stadt Neuwied

Bauarbeiten im Zeitplan – trotz großer Herausforderungen

Neuwied. Eisige Kälte. Und doch wird im Sandkauler Weg im Bereich der Brücke gearbeitet. Die Kälte ist jedoch nicht die einzige der Widrigkeiten, die die Bauarbeiten erschweren. Bauleitung und ausführende Firmen mussten gerade auf dem letzten Abschnitt einige „Überraschungen“ bewältigen.

„Wir können noch so gut planen: Was unter der Erde steckt, das sehen wir erst, wenn der Graben auf ist“, erklärt Engelbert Paulitschke. „Das gehört zum täglichen Geschäft.“ Das war auch im Sandkauler Weg nicht anders. Auf einer Strecke von rund 600 Metern werden Gas- und Wasserleitungen neu verlegt, Kanal- und Hausanschlüsse erneuert. Seit November 2016 zieht sich die Baustelle Stück für Stück Richtung Kreisverkehr an der Wilhelmstraße. „Der Abschnitt an der Brückenstraße ist allerdings für alle extrem“, so Paulitschke. Entweder waren die alten Pläne teilweise falsch oder unvollständig - oder es gab extreme Hindernisse.

Es ist eng und tief: Der Verbau sichert die Baustelle, doch die Arbeiter müssen bis zu 6 Meter runter. Schwierige Verhältnisse.

Beispiel Brücke: Nicht nur die Fundamente der Pfeiler ragten in den geplanten Versorgungsgraben der neuen Leitungen hinein. Hier „fand“ sich auch ein Betonblock in der Größe von zwei mal vier Metern, der nicht ohne weiteres zu beseitigen ist. „Wir sind dann im Slalom drumherum“, sagt Selina Reim. Vom damaligen Bau der Brücke könnte der Klotz stammen, wie auch Eisenträger, die wohl zum Schalen und Abhalten von Erdmassen dienten und bis zu acht Meter tief in die Erde gerammt wurden: „Wir mussten sie abflexen und mit einem großen Kran die Teile entfernen lassen. Das ist nicht einfach, da wir unter der Brücke nur begrenzt Raum haben.“

Manchmal muss man Umwege gehen. Zwischen den Brückenpfeilern, die in der Tiefe wesentlich breitere Fundamente haben, müssen die Rohre im „Slalom“ verlegt werden.

Für das Verlegen der Leitungen müssen Schächte von teilweise sechs Metern Tiefe ausgehoben werden. Dazu wird ein Verbau aus Metallplatten erstellt, damit die Arbeiten sicher erledigt werden können – und die Erdmassen die Arbeiter nicht unter sich begraben. Problem hier: Stromkabel und noch mehr  Stromkabel – die in keinen Plänen waren. Zum Teil musste mit der Schippe gearbeitet werden, zum Teil kamen Spezialkonstruktionen zum Einsatz, damit überhaupt ein Verbau erstellt werden konnte. „Es ist eng, es ist tief und man hat diese Hindernisse. So dauert das Verlegen von fünf bis sechs Metern Rohr einen Tag – und jeder Hausanschluss muss mit der Hand gemacht werden. Dabei gab es Anschlüsse, für die wir sogar Betonbohrungen in sechs Metern Tiefe machen mussten, mit einer komplizierten Vermessung“, erklärt Paulitschke.
Und manchmal müssen sich die Fachleute vom Bau wie Schatzsucher fühlen. Ein Versorgungsschacht an der Materialprüfungs- und Versuchsanstalt für vulkanische Baustoffe war durch Sträucher überwuchert und nicht zu erkennen. „Den Verlauf der Kanäle tief unter der Erde konnten wir erst rekonstruieren, nachdem von verschiedenen Stellen gefärbtes Wasser durch die Rohre geleitet wurde“, so Selina Reim.
Doch es gibt auch Positives zu berichten: Trotz aller Widrigkeiten sollen (wenn das Wetter keine weiteren Kapriolen schlägt) bis Mai die Arbeiten abgeschlossen sein. Wie geplant. Dafür klotzen auch jetzt die Arbeiter – trotz Kälte.

Einerseits muss zügig gearbeitet werden, andererseits ist wegen der geringen Brückenhöhe äußerste Vorsicht beim Bewegen des Baggers nötig.

Nachrichten aus Neuwied

new: 19.09.2018 Landrat und Oberbürgermeister des Kreises und der Stadt Neuwied

treffen HwK-Kammerspitze Koblenz. Einen ersten Besuch nach ihrer Amtsübernahme statteten der Landrat des Kreises Neuwied, Achim Hallerbach und der ...

new: 19.09.2018 Keine kostenlose Entsorgung von Stammholz und stärkeren Ästen

Astschnitt ab 8 Zentimeter gebührenpflichtig Wie die Kreisverwaltung Neuwied mitteilt, ist die Entsorgung von ...

new: 19.09.2018 Interkulturelle Wochen mit Ausstellung eröffnet

Die Interkulturellen Wochen (IKW) in Neuwied bieten bis zum 3. Oktober wieder hervorragende Möglichkeiten, für ein gelungenes Miteinander ...

new: 19.09.2018 Novellierung des Landesfinanzausgleichs - gesetzes

Landrat Hallerbach appelliert mit persönlichen Schreiben an die Landtagsabgeordneten des Landkreises Neuwied Kreis ...

new: 19.09.2018 Voll unter Strom: Als Azubi nach Afrika

Mirko Haupt macht eine Ausbildung als Elektriker und fährt jetzt nach Kenia Neuwied. Er hat Mathe, Physik und Chemie studiert und 2017 in eine ...

new: 19.09.2018 Initiative für eine innovative gewerblich-technische Bildung fest im Blick

Dirk Oswald als Schulleiter der David-Roentgen-Schule offiziell ins Amt eingeführt „Hier kann man sich wohlfühlen. Erstens, weil es tolle ...

Hauptgewinne beim Dorffest Heimbach-Weis im Zeichen der E-Mobilität

Preise: Wochenende mit Carsharing-Fahrzeug „nemo“ und Tour mit Ninebots Neuwied. „Um jeden Preis Heimbach-Weis“, lautete die richtige ...

Fleißige Kastaniensammler dürfen zum Schwimmen in die Deichwelle

Futter-Sammelaktion der Stadtwerke Neuwied für Wildtiere Neuwied. Bei den Stadtwerken Neuwied kamen schon die ersten ...

Äpfel können wieder gegen Barzahlung oder gegen Saft verwertet werden

„Dieses Jahr gibt es eine reichhaltige Apfelernte im Landkreis. Durch die Trockenheit und den sonnigen Sommer sind die ...

Diakonisches Werk nur zwei Stunden am Tag erreichbar

Bedingt durch die Bauarbeiten am Gebäude, kann das Diakonische Werk in Neuwied in der Rheinstr. 69 nur zwischen 9.30 Uhr ...

410 Euro für die Jugendarbeit des SSV Heimbach-Weis

CDU Heimbach-Weis/Block übergibt Spenden der Dorffestaktion 2018 Heimbach-Weis. Der Ortsverband der CDU Heimbach-Weis/Block lud in diesem Jahr zum ...

Senioren Union Neuwied besucht Europaparlament Straßburg

Mitglieder der Senioren Union Neuwied erhielten exklusive Einblicke ins Europaparlament in Straßburg Im Gespräch mit Europa-Abgeordnetem Dr. ...

Historische Kutschfahrt auf den Spuren Raiffeisens im OK4

1852 war es, als der Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen eine  historisch belegte  Kutschfahrt von ...

90 Jahre Heinrich-Haus: Lebensqualität sichern ist Herausforderung

Neuwied – Am 2. September feierte das Heinrich-Haus im Beisein von Unterstützern, Partnern, Mitarbeitern und Politikern seinen 90. Geburtstag. Erwin ...

Tapire – Die Größten in der Prinz Max Halle

Tapire gehören wie Pferde und Nashörner zu den Unpaarhufern. Tapire sind aber viel älter als Pferde und Nashörner. Vor etwa 50 Millionen ...

1. Kreisbeigeordneter Mahlert setzt Besuche in sozialen Einrichtungen fort

Seniorenheime leisten Arbeit unter schwierigen Rahmenbedingungen Mit einem Termin im Alten- und Pflegeheim St. Josefshaus Neustadt/Wied setzte der 1. ...

StadtBibliothek: Ausleihrekord bei der Onleihe

Ob auf dem Balkon oder am Strand: In der Ferienzeit ist die Ausleihe von E-Books und E-Hörbüchern sowie ...

Deichvorgelände: Freitreppe zum Rhein nimmt Formen an

Nachdem die ersten Zahnbalken für die große Freitreppe angeliefert und millimetergenau in die von einer Spundwand umgebene Baugrube verlegt wurden, ...

Einstellungen

Druckbare Version

16 User online

Donnerstag, 20. September 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied