Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Tierischer Streit um Brutplatz hoch über dem Friedhof

Stadt Neuwied

Nicht nur Falken mögen den Kirchturm in Niederbieber
Der Turm der evangelischen Kirche in Neuwied-Niederbieber: In jüngster Zeit machte er vor allem als dringend sanierungsbedürftig von sich reden. Es gibt aber noch eine andere Geschichte rund um den denkmalgeschützten Glockenturm: Er dient Falken als Domizil. Und dies mindestens seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts, wie alte Fotos belegen. Was jedoch andere gefiederte Genossen offenbar nicht davon abhält, den Greifvögeln ihr Zuhause hoch oben über dem Friedhof streitig zu machen.
Friedhofsbesuchern und Kirchgängern sind die Falken längst vertraut, die mit lautem „Kik-kik-kik“ in pfeilschnellem Flug um den Turm kreisen. Über die gewandten Mäusejäger hatten sich auf Initiative des Niederbieberer Kirchbauvereins unlängst einige interessierte Bürger bei einer Führung unter Leitung des Küsters Volker Schur informiert. Und dabei erfuhren sie auch von dem tierischen Streit um den Kirchturm.

Die evangelische Kirche in Neuwied-Niederbieber.

Regelmäßig nutzten die Falken die Fensternischen, vor allem die nach Norden gelegene Rosette, als sicheren Ort, um zu brüten. Zwischen drei und fünf Junge zogen sie hier auf. Doch vor wenigen Jahren war es plötzlich vorbei mit dem Jahrzehnte währenden Frieden. Nilgänse, Neubürger aus südlichen Gefilden, machten ihnen den angestammten Brutplatz streitig. Denn die Fensteröffnung war groß und tief genug, um auch den etwas schwerfälligen Gänsen eine Landemöglichkeit zu bieten. Schlechte Zeiten für die Falken, die dem stärkeren Konkurrenten, wie in manchen anderen Kirchtürmen Deutschlands, weichen mussten.

Der Versuch, die ungebetenen Gäste durch ein Drahtgeflecht vor der Fensteröffnung aus dem Kirchturm zu vertreiben, misslang. Denn mit dem Flachdach des benachbarten Gemeindehauses als Startbahn schafften es die neuen Untermieter, durch ein anderes, wenn auch sehr schmales Fenster an der Westseite in den Turm zu gelangen und dort zu brüten.

Peter Daberkow, Beobachter der Falken, an der Einflugöffnung im Kirchturm.

So zogen sie im Kirchturm ihre Jungen auf, die nach dem Flüggewerden aus luftiger Höhe mutig im freien Fall den festen Erdboden erreichten. Nach kurzem Umherirren wurden sie von den Eltern über die viel befahrene Augustenthaler Straße zu der für kurze Gänsekinderbeine doch recht weit entfernten Wied geführt.

Nach der letzten erfolgreichen Brut hat man dann auch dieses Fenster vergittert. Es bietet den Nilgänsen nun keine Einflugmöglichkeit mehr. Die noch offene Nische an der Ostwand ist mangels Startrampe für sie ungeeignet und allein für Turmfalken zugänglich.
Diese hatten jedoch in der Zwischenzeit, offenbar des ewigen Streits und Ärgers überdrüssig, in einer nahen Fichte, vermutlich in einem verlassenen Krähennest, einen neuen Brutplatz gefunden. Von dort aus inspizieren sie durch die für sie offene schmale Fensternische an der Ostwand aber noch immer ihr ehemaliges Heim, wie Peter Daberkow, der sich intensiv mit den Falken befasst, zu berichten weiß.

Schon seit den 50er Jahren brüten Turmfalken in dem Glockenturm. 

Und er beobachtete auch, wie am Ende der Führung der Besuchergruppe durch den Turm plötzlich zwei Falken auftauchten und Turm und Besucher umkreisten. Ob sie damit ihr ungebrochenes Interesse an der angestammten Brutstätte unterstreichen wollten? Unerwartet kamen dann aber auch zwei Rabenkrähen hinzu und setzten sich provokant auf die Kirchturmspitze. Als wollten sie den Falken demonstrieren, dass auch sie Besitzansprüche geltend machen.

Sie haben es zurzeit augenscheinlich nicht leicht, die Falken am Turm der evangelischen Kirche von Niederbieber. Kaum sind die Nilgänse verschwunden, da erscheinen potentielle neue Konkurrenten, die ihnen den Nistplatz streitig machen könnten. Vielleicht wird ja im Zuge der dringend notwendigen Turmsanierung, für die der Kirchbauverein fleißig Spenden sammelt, auch eine Lösung gefunden, die den alt eingesessenen Besitzern des Brutplatzes dauerhaft zu ihrem Recht verhilft.

Spendenkonto des Kirchbauvereins Niederbieber bei der Sparkasse Neuwied, DE84574501200003101813, und der VR Bank, DE50574601170000510000.

Nachrichten aus Neuwied

new: 18.04.2019 Jugendsportler des Jahres zu Gast bei Bürgermeister Mang

Bürgermeister Michael Mang empfängt täglich viele Gäste und Gesprächspartner, doch Weltmeister, zumal jugendliche, sind eher eine ...

new: 18.04.2019 Mehrgenerationenhäuser: Orte von Kirche

Erkunder des Bistums Trier informieren sich in Neustadt/Wied Neustadt/Wied – Die Pfarrei der Zukunft Neuwied wird ab Januar dem kirchlichen Leben im ...

new: 18.04.2019 Elternbefragung zu Angeboten für Familien

 mit Kindern und Jugendlichen im Kreis Neuwied Kreis Neuwied – Die Familie als Kernzelle der Gesellschaft hat mittlerweile viele Gesichter – ...

new: 18.04.2019 Ein Provisorium fand ein Ende: Casa Feliz in Rheinbrohl offiziell eröffnet

Kreis Neuwied – Der bereits seit Januar des Jahres genutzte Kita-Neubau in Rheinbrohl, für Kinder aus Rheinbrohl, Bad Hönningen und Hammerstein ...

new: 18.04.2019 PM. Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz

Mahlert: Kommunen und private Bauherren können von neuen Förderregeln  und verbesserter Mittelausstattung noch stärker ...

new: 18.04.2019 Briefwahlbüro der Stadt Neuwied öffnet am 29. April

Eröffnung wegen fehlender Europa-Stimmzettel verschoben Europa- und Kommunalwahlen stehen Ende Mai ins Haus. Wer jedoch am 26. Mai nicht im Wahlraum ...

Seniorenbeirat macht Erfahrungen über menschliches Verhalten

Spannende Einblicke in die Verhaltensforschung haben die Teilnehmer einer Exkursion erhalten, zu der der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied eingeladen hatte ...

Runder Tisch Gastgewerbe-Tourismus ins Leben gerufen

Kreis Neuwied – „Sich fit für die Zukunft machen“ – dieser Leitgedanke stand auf der Veranstaltung im Außerschulischen ...

POL-PDNR: Unfallzeugen gesucht

2019-04-17T13:44:15 Neuwied (ots) - Am heutigen Mittwoch, etwa gegen 07:20 Uhr, kam es auf der L 259 zwischen Neuwied-Block ...

On-Demand-Mobilität im ländlichen Raum – Ein Modell für den Landkreis Neuwied?

Neue Möglichkeiten für einen flexiblen und  bedarfsgerechten ÖPNV im Landkreis Neuwied Kreis Neuwied – Wie kann  der ...

Task Force für Gleichwertige Lebensverhältnisse

Task Force für Gleichwertige Lebensverhältnisse Landrat unterstützt die Forderung des ...

Bahnlärm-Entlastung auch fürs Untere Mittelrheintal

Auch das Untere Mittelrheintal muss vom Bahnlärm entlastet werden, darin sind sich der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel (li.) und Dr. ...

Zwischenbericht von Landrat Achim Hallerbach bei der Senioren Union Neuwied

Kilgen: „Wer unseren Landrat hört, spürt, dass ihm die Region am Herzen liegt.“ Kreis Neuwied. Die Senioren Union im Landkreis Neuwied ...

Konstruktiver Austausch mit Vereinen und Landesmusikakademie

Ortsvorsteher Neckenig: „Nutzungskonzept Altes Rathaus wird allen Interessen gerecht“ Engers. Der Engerser Ortsvorsteher Dieter Neckenig will ...

Ehrenamtler für die Hausaufgabenbetreuung (HAB) gesucht

Das Mehrgenerationenhaus Neuwied mit seinen vielfältigen Angeboten für Jung und Alt lebt in hohem Maße vom ...

25 Jahre Austausch: Schüler aus Israel zu Gast an der IGS

Seit mittlerweile 25 Jahren wird in Neuwied der Austausch mit Schülern aus Israel gepflegt. Die frühere Maximilian-zu-Wied-Realschule hatte die ...

Herzlich Willkommen „Tanju“!

Mitte März war die Freude im Zoo Neuwied groß, als morgens ein Fohlen neben Trampeltierstute „Sulaika“ im Stroh lag. Noch erfreulicher ...

Reifenstecher im Renzentalweg im Ortsteil Feldkirchen unterwegs

POL-PDNR: NEUWIED  2019-04-16T13:02:52 Neuwied (ots) - Eine böse Überraschung erwartete 3 Eigentümern von ...

Einstellungen

Druckbare Version

17 User online

Samstag, 20. April 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied