Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Tierischer Streit um Brutplatz hoch über dem Friedhof

Stadt Neuwied

Nicht nur Falken mögen den Kirchturm in Niederbieber
Der Turm der evangelischen Kirche in Neuwied-Niederbieber: In jüngster Zeit machte er vor allem als dringend sanierungsbedürftig von sich reden. Es gibt aber noch eine andere Geschichte rund um den denkmalgeschützten Glockenturm: Er dient Falken als Domizil. Und dies mindestens seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts, wie alte Fotos belegen. Was jedoch andere gefiederte Genossen offenbar nicht davon abhält, den Greifvögeln ihr Zuhause hoch oben über dem Friedhof streitig zu machen.
Friedhofsbesuchern und Kirchgängern sind die Falken längst vertraut, die mit lautem „Kik-kik-kik“ in pfeilschnellem Flug um den Turm kreisen. Über die gewandten Mäusejäger hatten sich auf Initiative des Niederbieberer Kirchbauvereins unlängst einige interessierte Bürger bei einer Führung unter Leitung des Küsters Volker Schur informiert. Und dabei erfuhren sie auch von dem tierischen Streit um den Kirchturm.

Die evangelische Kirche in Neuwied-Niederbieber.

Regelmäßig nutzten die Falken die Fensternischen, vor allem die nach Norden gelegene Rosette, als sicheren Ort, um zu brüten. Zwischen drei und fünf Junge zogen sie hier auf. Doch vor wenigen Jahren war es plötzlich vorbei mit dem Jahrzehnte währenden Frieden. Nilgänse, Neubürger aus südlichen Gefilden, machten ihnen den angestammten Brutplatz streitig. Denn die Fensteröffnung war groß und tief genug, um auch den etwas schwerfälligen Gänsen eine Landemöglichkeit zu bieten. Schlechte Zeiten für die Falken, die dem stärkeren Konkurrenten, wie in manchen anderen Kirchtürmen Deutschlands, weichen mussten.

Der Versuch, die ungebetenen Gäste durch ein Drahtgeflecht vor der Fensteröffnung aus dem Kirchturm zu vertreiben, misslang. Denn mit dem Flachdach des benachbarten Gemeindehauses als Startbahn schafften es die neuen Untermieter, durch ein anderes, wenn auch sehr schmales Fenster an der Westseite in den Turm zu gelangen und dort zu brüten.

Peter Daberkow, Beobachter der Falken, an der Einflugöffnung im Kirchturm.

So zogen sie im Kirchturm ihre Jungen auf, die nach dem Flüggewerden aus luftiger Höhe mutig im freien Fall den festen Erdboden erreichten. Nach kurzem Umherirren wurden sie von den Eltern über die viel befahrene Augustenthaler Straße zu der für kurze Gänsekinderbeine doch recht weit entfernten Wied geführt.

Nach der letzten erfolgreichen Brut hat man dann auch dieses Fenster vergittert. Es bietet den Nilgänsen nun keine Einflugmöglichkeit mehr. Die noch offene Nische an der Ostwand ist mangels Startrampe für sie ungeeignet und allein für Turmfalken zugänglich.
Diese hatten jedoch in der Zwischenzeit, offenbar des ewigen Streits und Ärgers überdrüssig, in einer nahen Fichte, vermutlich in einem verlassenen Krähennest, einen neuen Brutplatz gefunden. Von dort aus inspizieren sie durch die für sie offene schmale Fensternische an der Ostwand aber noch immer ihr ehemaliges Heim, wie Peter Daberkow, der sich intensiv mit den Falken befasst, zu berichten weiß.

Schon seit den 50er Jahren brüten Turmfalken in dem Glockenturm. 

Und er beobachtete auch, wie am Ende der Führung der Besuchergruppe durch den Turm plötzlich zwei Falken auftauchten und Turm und Besucher umkreisten. Ob sie damit ihr ungebrochenes Interesse an der angestammten Brutstätte unterstreichen wollten? Unerwartet kamen dann aber auch zwei Rabenkrähen hinzu und setzten sich provokant auf die Kirchturmspitze. Als wollten sie den Falken demonstrieren, dass auch sie Besitzansprüche geltend machen.

Sie haben es zurzeit augenscheinlich nicht leicht, die Falken am Turm der evangelischen Kirche von Niederbieber. Kaum sind die Nilgänse verschwunden, da erscheinen potentielle neue Konkurrenten, die ihnen den Nistplatz streitig machen könnten. Vielleicht wird ja im Zuge der dringend notwendigen Turmsanierung, für die der Kirchbauverein fleißig Spenden sammelt, auch eine Lösung gefunden, die den alt eingesessenen Besitzern des Brutplatzes dauerhaft zu ihrem Recht verhilft.

Spendenkonto des Kirchbauvereins Niederbieber bei der Sparkasse Neuwied, DE84574501200003101813, und der VR Bank, DE50574601170000510000.

Nachrichten aus Neuwied

new: 14.12.2018 Auch im Winter schmücken Blumen die Laternen

Netzwerk Innenstadt setzt optische Akzente – Neue Bänke 21 Blumenkörbe erblühten in den warmen Monaten des Jahres in der Neuwieder ...

new: 14.12.2018 Seniorenbeirat informiert sich im Haus Weißer Berg

Mit Besuch in der AWO-Einrichtung endet Reihe des Gremiums Mit dem Besuch der Einrichtung für Senioren auf dem Weißen Berg beendete der ...

new: 14.12.2018 Oberbieberer Vereine freuen sich über neue Turnhallen-Küche

Die Turnhalle der Friedrich-Ebert-Grundschule in Neuwied-Oberbieber ist ein wahrer Alleskönner: Sportlich von der Schule, verschiedenen Abteilungen des VfL ...

Änderung von Abfuhrtagen zum Jahresbeginn

Zusatzleerung blaue Tonnen am 5. Januar 2019 in Oberbieber und ...

Tierisch Freude schenken - Die besondere Geschenkidee

Wer noch eine besondere Geschenkidee zu Weihnachten oder zu anderen Anlässen sucht, wird im  Zoo Neuwied schnell fündig. So zum Beispiel im ...

Deichförderverein: Vorstand einstimmig wiedergewählt

Rund 2400 Besucher jährlich besuchen das Informationszentrum Oberbürgermeister Jan Einig als Vorstandsvorsitzender des Deichfördervereins ...

Regionalladen-Gemeinschaftsprojekt startet ersten Testlauf

Bei Amalie schöne Regionalprodukte einkaufen Stadt und Landkreis Neuwied präsentieren sich gemeinsam auf Neuwieder Knuspermarkt Das ...

Der Freizeitplaner 2019 ist ab Mitte Januar erhältlich

Wie auch in den vergangenen Jahren bringen die Kreisjugendpflege des Landkreises und das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied, in gemeinsamer Regie, ...

Kandidaten für Sportlerehrung melden

Stadt Neuwied zeichnet wieder besondere Leistungen aus Die Stadt Neuwied würdigt auch in diesem Jahr wieder die ...

Kreis-Migrationsbeirat tagt in Puderbach

Situation geflüchteter Menschen in der VG Puderbach und Asylwesen im Kreis bilden thematische Schwerpunkte Zu seiner letzten Sitzung des Jahres traf ...

Oberbürgermeister Einig zieht am 23. Dezember das Gewinnerlos

Noch steht er in der großen Schneekugel auf dem Luisenplatz, doch am Sonntag, 23. Dezember, wird feststehen, wer den dort ...

Trotz Wasserschaden: Kita Rheintalweg bleibt geöffnet

Erzieherinnen und Kinder reagieren flexibel auf Problemlage Ein Wasserschaden in der Kindertagesstätte am Rheintalweg ...

Ross folgt Bauer: Löschzug Stadt Neuwied hat neue Führung

Wechsel bei der Feuerwehr: Der Löschzug Stadt Neuwied hat eine neue Führung. Nach dem Wegzug von Florian Bauer ...

Selbst in Österreich abgeholt: Pfadfinder bringen Friedenslicht zum Adventsfenst

Am Freitag, 21. Dezember, bieten die Pfadfinder vom Stamm St. Bonifatius am Oberbieberer Pfadfinderhaus in der Grafenwiese 100 ...

Bürgerbüro nachmittags geschlossen

Am Mittwoch, 12. Dezember findet nachmittags die jährliche Personalversammlung der Kreisverwaltung Neuwied statt. Es ist ...

Änderung der Müllabfuhr wegen Weihnachten und Neujahr

Kreis Neuwied. Wie im Abfuhrkalender bereits veröffentlicht, wird die Müllabfuhr wegen Weihnachten und Neujahr ...

„In großer Geschlossenheit nach vorne schauen!“

Positiv ist die Stimmung der CDU-Delegierten und CDU-Mitglieder die beim CDU-Bundesparteitag in Hamburg zugegen waren. „Die Bundesvorsitzenden- und ...

Kfz-Zulassungsstelle in Dierdorf am 27.12. geschlossen

Die Verbandsgemeindeverwaltung Dierdorf hat in der Woche nach Weihnachten geschlossen. Somit bleibt auch die Außenstelle ...

Einstellungen

Druckbare Version

11 User online

Sonntag, 16. Dezember 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied