Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Tierischer Streit um Brutplatz hoch über dem Friedhof

Stadt Neuwied

Nicht nur Falken mögen den Kirchturm in Niederbieber
Der Turm der evangelischen Kirche in Neuwied-Niederbieber: In jüngster Zeit machte er vor allem als dringend sanierungsbedürftig von sich reden. Es gibt aber noch eine andere Geschichte rund um den denkmalgeschützten Glockenturm: Er dient Falken als Domizil. Und dies mindestens seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts, wie alte Fotos belegen. Was jedoch andere gefiederte Genossen offenbar nicht davon abhält, den Greifvögeln ihr Zuhause hoch oben über dem Friedhof streitig zu machen.
Friedhofsbesuchern und Kirchgängern sind die Falken längst vertraut, die mit lautem „Kik-kik-kik“ in pfeilschnellem Flug um den Turm kreisen. Über die gewandten Mäusejäger hatten sich auf Initiative des Niederbieberer Kirchbauvereins unlängst einige interessierte Bürger bei einer Führung unter Leitung des Küsters Volker Schur informiert. Und dabei erfuhren sie auch von dem tierischen Streit um den Kirchturm.

Die evangelische Kirche in Neuwied-Niederbieber.

Regelmäßig nutzten die Falken die Fensternischen, vor allem die nach Norden gelegene Rosette, als sicheren Ort, um zu brüten. Zwischen drei und fünf Junge zogen sie hier auf. Doch vor wenigen Jahren war es plötzlich vorbei mit dem Jahrzehnte währenden Frieden. Nilgänse, Neubürger aus südlichen Gefilden, machten ihnen den angestammten Brutplatz streitig. Denn die Fensteröffnung war groß und tief genug, um auch den etwas schwerfälligen Gänsen eine Landemöglichkeit zu bieten. Schlechte Zeiten für die Falken, die dem stärkeren Konkurrenten, wie in manchen anderen Kirchtürmen Deutschlands, weichen mussten.

Der Versuch, die ungebetenen Gäste durch ein Drahtgeflecht vor der Fensteröffnung aus dem Kirchturm zu vertreiben, misslang. Denn mit dem Flachdach des benachbarten Gemeindehauses als Startbahn schafften es die neuen Untermieter, durch ein anderes, wenn auch sehr schmales Fenster an der Westseite in den Turm zu gelangen und dort zu brüten.

Peter Daberkow, Beobachter der Falken, an der Einflugöffnung im Kirchturm.

So zogen sie im Kirchturm ihre Jungen auf, die nach dem Flüggewerden aus luftiger Höhe mutig im freien Fall den festen Erdboden erreichten. Nach kurzem Umherirren wurden sie von den Eltern über die viel befahrene Augustenthaler Straße zu der für kurze Gänsekinderbeine doch recht weit entfernten Wied geführt.

Nach der letzten erfolgreichen Brut hat man dann auch dieses Fenster vergittert. Es bietet den Nilgänsen nun keine Einflugmöglichkeit mehr. Die noch offene Nische an der Ostwand ist mangels Startrampe für sie ungeeignet und allein für Turmfalken zugänglich.
Diese hatten jedoch in der Zwischenzeit, offenbar des ewigen Streits und Ärgers überdrüssig, in einer nahen Fichte, vermutlich in einem verlassenen Krähennest, einen neuen Brutplatz gefunden. Von dort aus inspizieren sie durch die für sie offene schmale Fensternische an der Ostwand aber noch immer ihr ehemaliges Heim, wie Peter Daberkow, der sich intensiv mit den Falken befasst, zu berichten weiß.

Schon seit den 50er Jahren brüten Turmfalken in dem Glockenturm. 

Und er beobachtete auch, wie am Ende der Führung der Besuchergruppe durch den Turm plötzlich zwei Falken auftauchten und Turm und Besucher umkreisten. Ob sie damit ihr ungebrochenes Interesse an der angestammten Brutstätte unterstreichen wollten? Unerwartet kamen dann aber auch zwei Rabenkrähen hinzu und setzten sich provokant auf die Kirchturmspitze. Als wollten sie den Falken demonstrieren, dass auch sie Besitzansprüche geltend machen.

Sie haben es zurzeit augenscheinlich nicht leicht, die Falken am Turm der evangelischen Kirche von Niederbieber. Kaum sind die Nilgänse verschwunden, da erscheinen potentielle neue Konkurrenten, die ihnen den Nistplatz streitig machen könnten. Vielleicht wird ja im Zuge der dringend notwendigen Turmsanierung, für die der Kirchbauverein fleißig Spenden sammelt, auch eine Lösung gefunden, die den alt eingesessenen Besitzern des Brutplatzes dauerhaft zu ihrem Recht verhilft.

Spendenkonto des Kirchbauvereins Niederbieber bei der Sparkasse Neuwied, DE84574501200003101813, und der VR Bank, DE50574601170000510000.

Nachrichten aus Neuwied

new: 22.10.2018 CDU-Fraktion: Werden Bestand des Tierheimes sichern

 – Öffentliche Hand muss ihrer Verantwortung gerecht werden „Wir als Stadt werden unseren Beitrag zum Erhalt des Neuwieder Tierheimes ...

new: 21.10.2018 Erwin Rüddel bleibt Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Neuwied

Christdemokratische Arbeit im Landkreis Neuwied wird mit großer Geschlossenheit weitergeführt Kreis Neuwied. Die Mitglieder des CDU-Kreisverbandes ...

Neuer Finanzausgleich bringt Verschlechterung für den Landkreis Neuwied

Kreishaushalt fehlen 1,2 Millionen Euro Hallerbach: Land konterkariert Bemühungen zum Schuldenabbau Der Landkreis ...

Verwaltung gibt Weihnachtsbroschüre heraus

Vereine sollen sich beim Amt für Stadtmarketing melden Das Amt für Stadtmarketing plant das bisher ausführliche Programm zum beliebten ...

Pfarrstraße vor Historischem Rathaus bald verkehrsberuhigt

Bald herrscht mehr Ruhe vor dem Historischen Rathaus in der Neuwieder Innenstadt. Darauf macht das städtische Bauamt ...

Lernprojekt „Vom Korn zum Brot“ abgeschlossen

Mädchen und Jungen wandelten auf den Spuren Raiffeisens Das passend zum Raiffeisen-Jahr ausgerufene, kreisübergreifende Projekt „Vom Korn zum ...

Sanierung der Mehrzweckhalle in Raubach wird gefördert

Der 1. Kreisbeigeordnete des Landkreises Neuwied, Michael Mahlert, besuchte gemeinsam mit Verbandsgemeindebürgermeister Volker Mendel in seiner Funktion ...

China-Experte Dr. Gerd Schwandner interviewte OB Einig

Er ist ein ausgewiesener China-Kenner – und zudem Ehrenbürger von Xi’an, der Stadt, in deren Nähe die weltberühmte Terrakotta-Armee ...

Offene Sporthalle: Spiel, Sport und ein Erste-Hilfe-Projekt

Das städtische Kinder- und Jugendbüro (KiJuB) hat in der zweiten Herbstferienwoche in der Sporthalle Oberbieber ein ...

Karnevalsstimmung im Rathaus

Oberbieberer Prinzenpaar erobert Neuwied Es ist ein Novum: Nach 50 Jahren stellen die Karnevalsfreunde Oberbieber (KFO) in der Session 2018/2019 nicht nur ...

Auch Westerwald ist von Kerosinablass betroffen

Landrat Achim Hallerbach fordert lückenlose Aufklärung Kreis Neuwied. Landrat Achim Hallerbach fordert eine ...

Kultur und Dolce Vita

 – Jugendbildungsfahrt nach Italien bot abwechslungsreiches Programm Die Jugendbildungsfahrt der Kreisjugendpflege Neuwied führte die ...

Karate: Der Nachwuchs des KSC Karate Team überzeugt in Puderbach

Das gesamte Team überzeugte mit starken Leistungen, von der U6 bis zur U14. Puderbach, 13.10.2018. Der HBT-CUP in ...

Immer was los: Bei den Affen in der Prinz Maximilian zu Wied Halle

Affen gehören schon immer zu den Lieblingen der Zoobesucher weltweit. Kein Wunder, denn durch ihre Kletterkünste, ihr komplexes Sozialverhalten und ...

Konstruktives Bürgergespräch über den Stadtbusverkehr Neuwied

Oberbürgermeister Jan Einig und 1.Kreisbeigeordneter Michael Mahlert zufrieden über den gemeinsamen Austausch zwischen  Fahrgästen, ...

Arzthelferinnen profitieren von Gesundheitstag

Bad Hönningen, 16. Oktober 2018 – Einen Gesundheitstag der besonderen Art haben Arzthelferinnen aus dem Landkreis Neuwied erlebt. Die Krankenkasse ...

Mit dem Seniorenbeirat die Villa Musica erkundet

Schlossführung und Probenbesuch in der Villa Musica: Das waren die zwei Programmpunkte eines Ausflugs, zu dem der städtische Seniorenbeirat eingeladen ...

POL-PDNR: Schwerer Verkehrsunfall auf der B42 in Höhe Rheinbrohl

2018-10-17T15:04:05 Linz am Rhein (ots) - Am 17.10.2018 gegen 12:00 Uhr befuhr der 77 jährige Unfallverursacher die B 42 ...

Einstellungen

Druckbare Version

24 User online

Montag, 22. Oktober 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied