Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Unmut über die künftige Düngeverordnung wächst

Kreis Neuwied

Novellierung der Düngeverordnung

Hallerbach: Landwirtschaft wird unnötig belastet und gegängelt

Kreis Neuwied – Als Gängelung und bürokratische Belastung, wertet der Dezernent für das Gesundheits- und Veterinäramt des Kreises Neuwied, 1.Kreisbeigeordneter Achim Hallerbach, die novellierte Düngeverordnung. Er sieht nicht die Landwirtschaft als Verursacher für manche Umweltbelastung. „Für unsere Landwirte, die sich überwiegend in der extensiven Landbewirtschaftung bewegen, werden erneute bürokratische Aufwände erzeugt. Wir müssen unsere Landwirte mit Vereinfachungen fördern statt sie mit unflexiblen Systemen zu verhindern. Unsere Landwirte im Landkreis Neuwied sind wichtige Kultur- und Landschaftsschützer, die sehr wohl wissen, was ihrem Grund und Boden gut tut“, betont Hallerbach. Ohne deren jahrelange Arbeit, fehle dem Landkreis das unverwechselbare Gesicht und hätte nicht die vielfältige und touristisch beworbene Landschaft.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Kreisbauern- und Winzerverbandes Neuwied erläuterte Dr. Friedhelm Fritsch, Leiter der Wasserschutzberatung des Landes Rheinland-Pfalz, den Landwirten den aktuellen Stand des Düngeverordnungsentwurfes. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Bodenuntersuchungspflichten, Düngebedarfsermittlungen und Nährstoffbilanzierungen sollen die Dokumentationsverpflichtungen zukünftig noch intensiviert werden. Darüber hinaus werden die Stickstoff- und Phosphatdüngungsobergrenzen reduziert, obwohl der größte Anteil des Phosphateintrages in Oberflächengewässer durch Kläranlagen verursacht wird.

Michael Horper, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, sorgt sich um den landwirtschaftlichen Nachwuchs. „Wir haben den schönsten Beruf der Welt, aber diese überbordende Bürokratie nimmt den jungen Leuten die Lust an der Landwirtschaft.“ Insbesondere Ackerbaubetriebe auf Standorten mit schlechterer Bodenqualität werden das Ertragspotential ihrer Flächen nicht mehr optimal nutzen können.

Viehhaltende Betriebe werden sich auf längere Sperrfristen bei der Ausbringung organischer Düngemittel, sowie anspruchsvollerer Ausbringungstechniken einstellen müssen. Bei der Ausbringung von Stickstoff und Phosphordüngemitteln werden die Abstandsauflagen zu Oberflächengewässern verschärft. Eine optimale Nährstoffversorgung des Pflanzenbestandes wird somit in einer erweiterten Uferrandzone nicht mehr gewährleistet.

Im Rahmen der Umsetzung der EU-Richtlinie zum Schutz von Gewässern vor Verunreinigung durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen waren die EU-Mitgliedsstaaten aufgefordert, Nitratkonzentrationen der Grundwasser-Messstationen aus unterschiedlichen Tiefen an die EU-Kommission zu melden. Bevorzugt  wurden dabei die repräsentativen Durchschnittswerte aus dem Europäischen Umweltagentur-Messnetz gemeldet.

„Das von Deutschland gemeldete Belastungsnetz aus knapp 170 Messstellen mit hoher Ausgangsnitratbelastung ist dabei nicht geeignet eine repräsentative Aussage über die Gewässerqualität in Deutschland zu vermitteln. Entsprechend rangiert die Bundesrepublik Deutschland im europäischen Ranking auf dem vorletzten Platz und wurde von der EU-Kommission aufgefordert die Düngeverordnung zu novellieren, um die Nitratbelastung zu senken, sowie die Ausnahmegenehmigungen für die Ausbringungsobergrenzen aus Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft neu zu reglementieren“, erklärt Thomas Ecker, Untere Landwirtschaftsbehörde der Kreisverwaltung Neuwied.

Im bundesweiten Vergleich verzeichnet Rheinland-Pfalz die geringste Nitratbelastung aus landwirtschaftlicher Verursachung. „Dabei befinden sich die Wasserkörper mit höherer Nitratbelastung (> 50 mg/Liter) vorrangig in Regionen mit intensivem Gemüse- und Weinbau – in Rheinhessen und der Pfalz, entlang der Mosel und in der Osteifel – sowie in der Westeifel aufgrund des höheren Viehbesatzes“, ergänzt Achim Hallerbach.

Nach Auskunft von Michael Heumann, Umweltschutzingenieur des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Neuwied, wird der Nitrat-Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter bei den Rohwasseruntersuchungen des Trinkwassers im gesamten Kreisgebiet im Mittel deutlich unterschritten. Eine Verschlechterung der Trinkwasserqualität konnte demzufolge bislang nicht nachgewiesen werden. Dennoch müssen die Landwirte im Kreis Neuwied die Vorgaben der novellierten Düngeverordnung erfüllen.

„Eine Verschärfung der bisherigen Düngeverordnung mag in Gebieten mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung Sinn machen – dort, wo die Belastung des Grundwassers und der Oberflächengewässer messbar und nachweisbar ist – aber im Kreis Neuwied – einer Region mit vorrangig extensiver landwirtschaftlicher Produktion sind diese Maßnahmen belastend und überzogen“, erklärte Ulrich Schreiber, Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes Neuwied, in seinem Schlusswort zur Jahreshauptversammlung.

 

Nachrichten aus Neuwied

new: 20.07.2018 Auf dem Weg zum Mehrgenerationen-Park

Oberbieber. Nachdem der Oberbieberer Ortsbeirat unter der Beteiligung von über 30 interessierten Bürgern einstimmig beschlossen hat, an der Stelle des ...

new: 20.07.2018  Grünabfall nicht neben die Biotonne legen

Offizielle Abfallsäcke verwenden Kreis Neuwied. Grünabfall neben der Biotonne wird bei der regulären Biotonnenleerung ausschließlich ...

new: 20.07.2018 • Hausaufgabengruppe sucht ehrenamtliche Verstärkung

NEUWIED. Schülern der Klasse 2 – 4 und 5 – 10, die ihre Hausaufgaben nicht alleine bewältigen können ...

new: 20.07.2018 Abwechslungsreiche Ferien auf dem Bauspielplatz

Sommer, Sonne, Wasserschlacht und natürlich Häuser bauen Auch in diesen Sommerferien konnten Kinder zwischen 8 und 14 Jahren auf dem Bauspielplatz ...

new: 20.07.2018 Tierischer Streit um Brutplatz hoch über dem Friedhof

Nicht nur Falken mögen den Kirchturm in Niederbieber
Der Turm der evangelischen Kirche in Neuwied-Niederbieber: In ...

new: 20.07.2018 „Realität verschwindet nicht, selbst wenn man aufhört daran zu glauben“

Fakenews und Alternative Fakten waren Thema bei Pulse of Europe Neuwied
Neuwied. Die Kundgebungen von Pulse of Europe Neuwied ...

new: 20.07.2018 GSG Mieter empfangen wieder den Offenen Kanal Neuwied

Einspeisung in das Hausnetz technisch abgeschloßen – 4300 neue Zuschauer Neuwied, 16. Juli 2018: GSG Mieter der Stadt und des Kreises Neuwied ...

new: 20.07.2018 „Kleine Liga“ will sich noch stärker einbringen

Wohlfahrtsverbände und Stadtverwaltung in engem Austausch Spanien kennt „La Liga“, den Zusammenschluss der Fußball-Erstligisten; in ...

Trotz Niedrigwasser auf der Wied: Jugendliche auf Kajak-Tour

Eine Gruppe Jugendlicher hat sich auf eine „Kajak-Adventure-Tour“ begeben und in die „Fluten“ der Wied gestürzt. Die Tour war Teil ...

Straßenfest im Lessingweg: Anwohner feierten ausgelassen

Mit viel Eigeninitiative haben die Anwohner des Lessingwegs ein fröhliches  Straßenfest aus die Beine gestellt. Mit Unterstützung durch das ...

Verpflichtung der Beisitzer des Höfeausschusses

Ausschuss entscheidet über Löschung und Aufnahme in die Höferolle Landrat Hallerbach dankt Ausschussmitgliedern für ihre geleistete ...

Mahlert: „Harte Verhandlungen haben Erfolg gebracht“

Flächendeckende Abdeckung mit schnellem Internet kann im Landkreis Neuwied erreicht werden Auch Schulen sollen besser ins Netz eingebunden ...

Johann Mager hat seit 60 Jahren Stand auf dem Wochenmarkt

Denjenigen, die regelmäßig auf dem Neuwieder Wochenmarkt einkaufen, ist das Gesicht seit Jahrzehnten vertraut: Johann Mager bietet sein frisches ...

Wertstoffhöfe schließen am 24. August früher

Kreis Neuwied. Aus betrieblichen Gründen schließen die kreiseigenen Wertstoffhöfe Linkenbach, Linz und Neuwied ...

Sophia Junk holt Staffel-Gold bei der U 20 WM

„Sophia Junk ist Gold wert!“, brachte es LG Rhein-Wied Vorsitzender Erwin Rüddel auf den Punkt. Die 19jährige Spitzathletin holte bei der ...

Kommunalaufsicht beanstandet kostenlose Abgabe des Unkeler Freibads

Beschluss verstößt gegen geltendes Recht Kreisverwaltung bietet Verbandsgemeinde weiterhin ...

Neue Schauspielworkshops bei Chamäleon – Alles nur Theater e.V.

Der Neuwieder Theater- und Kulturverein Chamäleon e.V. startet nach den Sommerferien durch mit zwei Angeboten für ...

Mobilfunkgipfel ist ein Meilenstein auch für den Landkreis Neuwied

Erwin Rüddel: „Endlich Schluss mit Funklöchern und weißen Flecken!“ Kreisgebiet. „Der ...

Einstellungen

Druckbare Version

14 User online

Samstag, 21. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied