... boten Musik  verschiedener Stilrichtungen und Epochen
 Sängerin, „Frontmänner“ und virtuose Instrumentalisten zelebrierten Pop, Beat und Rock´n Roll bis hin zum Blues und jazzigen Elementen
Neuwied (jüg)
„D.King´s Club Band, Corzilius, Dames & Hoff, Rody Reyes, Blues Affair, Musikmoment, die Beatradicals und Ohne Filter“  unterhielten  Gäste in den Neuwieder Goetheanlagen in allerbester Weise.
Thomas Corzilius, Michael Dames und Wolfgang Hoff, die bereits zu vormaligen Zeiten engagiert und mit Erfolg  in diversen Bands für Furore sorgten,  haben ihr Bandprojekt schon 2009 gestartet. Die Zielsetzung war und ist auch aktuell solches Songmaterial auszuwählen, das von eher unbekannten Künstlern stammt. Alternativ dürfen es aber durchaus auch unbekannte Songs von bekannten Künstlern bzw. Bands  sein. Die Miniband mit Gitarre, Keyboard und und Drums ist längst  im Großraum Neuwied zu einer festen Größe geworden. Ihre Konzerte, so  auch das jüngste auf der Bühne in den Goetheanlagen bei den „Picknick-Konzerten“, zeichnen sich durch einen absolut „dichten“ Sound sowie perfekt aufeinander abgestimmten Harmoniegesang aus. Dabei war es Wolfgang Hoff,  der interessante (und launige) Details zu Komponisten, Interpreten und musikalischer  Zeitgeschichte preisgab, die selbst für Kenner der Szene durchaus einige bemerkenswerte Aspekte aufzeigten. Dass er, Gitarrist Thomas Corzilius und Keyboarder Michael Dames ihre  Künste vorzüglich präsentieren konnten, das war bei diesen feinen Instrumental- und Gesangskünstlern durchaus zu erwarten und gab dem Publikum immer wieder Anlass zu begeistertem  Applaus.

Crecelius, Dames,Hoff - Foto: Jürgen Grab

Alle  auftretenden Bands hatten vor Beginn ihrer jeweiligen Konzerte gerne die Gelegenheit genutzt, einem kleinen Interessentenkreis von sich und ihrer jeweiligen Musik zu erzählen, was von den anwesenden „Insidern“ gerne aufgenommen wurde. Dabei war das Quintett von „D.King´s Club Band“ mit der „Wahnsinns“- Sängerin Diane King und  auch mit dem Neuwieder Musiker Thorsten Garbe sowie den weiteren Bandmitgliedern Chris Schmitt und Dirk Loosen,  gleich zu Beginn dieser Open-Air-Musik-Woche  auf den Rheinwiesen  zweifellos ein stimmungsvoll agierender Stimmungs-Opener, der nach einem nachmittäglichen wilden Platzregen am Abend bei einem wunderschönen Sonnenuntergang die über 100 Gäste auf das Allerfeinste unterhalten konnte.

Ohne Filter - Foto: Jürgen Grab

Im Reigen der diversen Bands, die allesamt aus der Koblenzer, Westerwälder und Neuwieder Region kamen, waren die „THE BEATradicals“ mit Frontman Peter Seel absolut in der Lage die Historie der Beat-Music, einschließlich ihrer diversen Varianten mit dem ausschweifenden Rock´n Roll,  dem fetten Rock und dem „schlagenden“ Beat  sowohl informatorisch als auch musikalisch in bester Weise darzubieten.
Zu hören und zu sehen waren beim musikalischen Sommer am Rhein außerdem „Rody Reyes und seine Band“ mit Songs voller karibischer Lebensfreude und  „Musikmoment“ , einem Trio mit zwei Gitarristen  und einem Drummer, das in der Lage war mit seiner musikalisch-variantenreichen Präsentation voller Fröhlichkeit und klangvollen Variationen die Gäste im weiten Rund vor dem Bootshaus des Wassersportvereins bestens zu unterhalten und zum Mitsingen zu bewegen.
„Blues Affair“ , das sind vier erfahrene Musiker aus dem Großraum Koblenz, die mit großer Spielfreude den unverfälschten, ehrlichen Bluesrock und unsterblichen Blues auf der Bühne des Europadorfes beim Neuwieder Deichstadtfest  zelebrierten.

Blues Affair - Foto: Jürgen Grab

Wie Dietmar Schreiber, der phantastische Weißenthurmer Sänger der Band, erläuterte, orientieren sich er und die vier Musiker an ihren musikalischen Leitbildern wie Fleetwood Mac, Gary Moore, Dr. Feelgood, John Mayall, ohne sich allerdings als eine Coverband bezeichnen zu wollen.
So förderten der Gesang des Vokalisten vom Thur und das virtuose Gitarrenspiel von Uli Müller  sowie  das meisterhafte Spiel der übrigen Instrumentalisten unbedingt die Schätze des ewig-jungen Blues  zutage: erdig, gradlinig, aber auch gefühlvoll und bewegend.
 Entsprechende Anerkennung fanden die  Darbietungen der Westerwälder Band „Musikmoment“, die ganz ohne technisch-elektonisches Instrumentarium auskommt und  ein vielseitiges Programm   bot, bei dem  Tim, Mattes und Toni aus  ihren Instrumenten alles „herausholten“ was möglich war und Sängerin Flo mit ihrer  ausdrucksstarken Stimme die ZuhörerInnen absolut faszinieren konnte. Unter dem Motto akustisch-live-authentisch covert die Band  Hits der letzten 40 Jahre und fand bei den Besuchern eine ihr gebührende Anerkennung.

D. Kings Club-Band - Foto: Jürgen Grab

Schließlich spielte eine weitere Band (ebenfalls „unplugged“)  aus dem Neuwieder Umkreis am Sonntagnachmittag  eine maßgebliche Rolle beim  Abschluss dieser ereignisreichen und absolut  gelungenen Musikwoche.„Ohne Filter“ lockte bis zu 200 Fans an, die leider, ebenso wie zuvor bei  „Blues Affair“ ein wenig enttäuscht nach Hause gehen mussten, weil Regen und Gewitter den Abbruch ihres jeweiligen „Auftritts“ erzwungen hatte. Keiner war darüber unglücklicher als der Neuwieder Schlagzeuger Torsten Garbe, der gemeinsam mit einem äußerst agilen „Frontmann“ Dirk Gilgenberber Gitarre, Gesang) sowie mit  Yannik Gilgenberger (Gitarre und Gesang) und Ralf Römkens (Bass + Gesang) ein famoses Quartett bei „Ohne Filter“ bildet, das die  Gäste auf den Rheinwiesen absolut zu begeistern wusste.

Beat!radical - Foto: Jürgen Grab