Facebook, TikTok, WhatsApp – mal schnell seine Nachrichten checken, hier ein Foto hochladen und da ein Video liken. Unser Alltag wird immer mehr durch bunte Bilder und schnelllebige Medien bestimmt. Doch was ist ein Fake, welchen Stream darf ich teilen und wo sind einfach die Tücken des allgegenwärtigen Internets?
Genau darüber wollte das Medienteam der Carmen-Sylva-Realschule plus Neuwied, bestehend aus vier Lehrkräften und dem Team der städtischen Schulsozialarbeit, aufklären und organisierte zu Beginn des neuen Schuljahres  Medientage für alle Jahrgänge der Schule. Respekt im Klassenchat, ein Online-Angebot der Digitalen Helden, war Thema in den 5. Klassen.

Noch etwas tiefer in die Materie von WhatsApp & Co stieg die Medienpädagogin Michaela Weiß mit den 6. Klassen ein und behandelte zusätzlich das Urheberrecht. Auch den Eltern bot Weiß einen Online-Abend zu dieser Thematik an. Recht und Unrecht im Internet erklärte die Rechtsanwältin Gisa Stückmann und zeigte in dem Law4school Webinar den 8. und 9. Klassen zudem die juristische Konsequenzen von Cybermobbing auf. Sich das Internet zu Nutze machten sich die Jugendschutzbeauftragte Tanja Buchmann vom Kinder- und Jugendbüro und Jan Becker vom Team der  Schulsozialarbeit. Um den 10. Klassen Zivilcourage näher zu bringen, griffen sie auf die online basierte Rollenspielplattform Lovestorm zurück.

Die Medientage an der Carmen-Sylva-Realschule Plus als Kooperationsprojekt der Schulsozialarbeit, Carmen-Sylva-Schule und dem städtischen Jugendschutz wurden erstmalig in dieser Form durchgeführt. Nun folgt eine Evaluation. Die Ergebnisse der Rückmeldungen werden dann von dem Medienteam der Schule in die Planung der nächsten Medientage zu Beginn des neuen Schuljahres aufgenommen und verarbeitet. Denn dass es zu einer Wiederholung kommen soll, ist sicher.