im Rahmen der bundesweiten interkulturellen Woche lädt das Mehrgenerationenhaus Neuwied herzlich ein. Deutsche und Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund haben am Freitag, 01.10.2021, 16.00 Uhr die Möglichkeit bei einem Begegnungs-Café in den Austausch zu kommen.
 
Mit dem hoffentlich buntgemischten Publikum aus unterschiedlichen Ländern wollen die Veranstalterinnen über „Stolpersteine und Gelingensfaktoren beim Ankommen in der neuen Heimat“ ins Gespräch kommen. Menschen mit Fluchterfahrung kommen zu Wort. Sie erzählen was ihnen half Fuß zu fassen. Welche Hürden sie erlebten und meistern mussten.  
 
Ergänzt wird der Nachmittag von der aktuellen Ausstellung in der Familienbildungsstätte Neuwied. „Ich habe es geschafft“ – Vorbilder, von denen andere lernen können“ von Ursula Jünger und Horst Bennemann ergänzt den Nachmittag perfekt. Auf großformatigen Tafeln berichten elf Geflüchtete in Wort und Bild von ihrem Weg nach Deutschland und dem Ankommen in der „unbekannten Fremde“, von ihren Problemen, Wünschen und ihrer Botschaft für andere.  
Interessierte Einzelpersonen oder Gruppen sind herzlich willkommen

Eine Anmeldung ist notwendig. Kontakt: Mehrgenerationenhaus und Kath. Familienbildungsstätte Neuwied, Wilhelm-Leuschner-Straße 5, 56545 Neuwied,
02631-390730, mgh@fbs-neuwied.de
Bitte beachten Sie die aufgrund der Corona-Pandemie geltende 3G-Regel und
weisen Sie bei Ankunft Ihre Impfung, Genesung oder Testung vor.   
 
 
Zur Ausstellung: Der Fotograf Horst Bennemann und die Flüchtlingskoordinatorin
Ursula Jünger machen erfolgreiche Integration sowohl dokumentarisch als auch
emotional überzeugend sichtbar. Die Ausstellungsmacher*innen haben berührende
Momente erlebt und zeigen, dass Integration mit Offenheit, Vertrauen und
ehrenamtlichem Engagement gelingt. Die Ausstellung steht unter der
Schirmherrschaft der Ministerin des Landesministeriums für Familie, Frauen, Kultur
und Integration, Katharina Binz.