Kindern suchtkranker Eltern eine Stimme verleihen

Neuwieder Netzwerk Kinderschutz zeigt Film bei Aktionswoche

Beinahe jedes fünfte Kind in Deutschland wächst mit einem suchtkranken Elternteil auf. Das macht aktuell mehr als 2,6 Millionen betroffene Kinder und Jugendliche. Vernachlässigung und Gewalt sind für viele von ihnen an der Tagesordnung – und das auch hier in Neuwied. Trotz der erschreckenden Ausmaße dieses dringlichen Problems wird die missliche Lage so vieler junger Menschen in unserem Land kaum thematisiert. Auch die Betroffenen selbst trauen sich aus Scham oft nicht, über ihre Lebenssituation zu sprechen. Um das Problemfeld Suchtkrankheiten zu enttabuisieren und auf die erheblichen Folgen des Aufwachsens in einer „Suchtfamilie“ aufmerksam zu machen, beteiligt sich das Netzwerk Kinderschutz von Stadt und Kreis Neuwied an der bundesweiten COA-Aktionswoche. Am Dienstag, 20. Februar, wird in Kooperation mit dem MINSKI-Programmkino der Film „PLATZSPITZBABY – Meine Mutter, ihre Drogen und ich“ gezeigt.

Die Auflösung der offenen Drogenszene in Zürich Mitte der 90er-Jahre bedeutet für die elfjährige Mia einen Hoffnungsschimmer auf ein ruhigeres Aufwachsen. Doch auch in der idyllischen Provinz, in welche sie mit ihrer Mutter Sandrine zieht, werden beide von den Drogen wieder eingeholt. Der Rückfall ihrer Mutter führt bei Mia zunächst zu einer Flucht aus der Realität in Traumwelten, schließlich aber auch – mithilfe ihrer neugewonnenen Freunde – zu Selbstbehauptung und Abnabelung. Die Filmaufführung im Neuwieder Schauburg Kino, Heddesdorfer Straße 84, richtet sich an pädagogische Fachkräfte sowie alle Interessierten und beginnt um 18 Uhr – der Eintritt beträgt 6 Euro.
Bereits zum 15. Mal wird in der COA-Aktionswoche deutschlandweit Kindern aus suchtbelasteten Familien eine starke Stimme verliehen. Weitere Informationen sind unter https://coa-aktionswoche.de erhältlich.