Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  


Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 4 Minuten

Annahme von Schaum-Dämmstoffen muss gestoppt werden

Kreis Neuwied

Neue Abfalleinstufung sorgt bundesweit für große Probleme

Kreis Neuwied - Ab Samstag, den 01. Oktober 2016 muss die Annahme und damit die Entsorgung von Dämmstoffen aus Kunststoffschäumen auf den Wertstoffhöfen in Neuwied, Linz und Linkenbach vorübergehend eingestellt werden. Hintergrund ist die Novelle der Abfallverzeichnisverordnung, nach der (Schaum )Dämmstoffe, die mehr als 0,1 Prozent Hexabromcyclodecan (HBCD) enthalten, als gefährliche Abfälle gelten. "Eine Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoffen ist danach nur noch über entsprechende Entsorgungsnachweise in dafür zugelassenen Verbrennungsanlagen möglich, in denen der Schadstoff zuverlässig zerstört wird", erklärt der 1.Kreisbeigeordnete und Abfallwirt-schaftsdezernent Achim Hallerbach.

Leider gibt es zurzeit bundesweit keine freien Entsorgungskapazitäten. "Und selbst die im Land für die Sonderabfallentsorgung zuständige Sonderabfall-Management-Gesellschaft-Rheinland-Pfalz-mbH (SAM) ist derzeit nicht in der Lage, eine annahmebereite Entsorgungsanlage zu benennen. Dort herrscht große Ratlosigkeit", bedauert Hallerbach.
Auch die Sortieranlage, die die an den Wertstoffhöfen entsorgten Baumischabfälle aufnimmt, ist nicht für die Entsorgung gefährlicher Abfälle zugelassen. Trotz intensiver Bemühungen um einen Entsorgungsweg für Dämmschäume muss die Kreisverwaltung daher jetzt einen vorübergehenden Annahmestopp verfügen.
Verschärft wird das Problem dadurch, dass nur durch eine Analyse feststellbar ist, ob und wieviel HBCD ein Kunststoffschaum enthält. Somit müssen derzeit vorsorglich alle Schäume als HBCD-haltig eingestuft und solange abgewiesen werden, bis eine zugelassene und aufnahmebereite Entsorgungsanlage gefunden werden kann. "Wir haben mittlerweile unzählige Müllverbrennungsanlagen in Rheinland-Pfalz, Hessen und NRW kontaktiert. Aufgrund der per Definition veränderten Abfalleinstufung sieht sich momentan keine Verbrennungsanlage in der Situation, diese Materialien u.a. genehmigungskonform anzunehmen", so Achim Hallerbach.
Eine äußert schwierige Situation die derzeit die gesamte Entsorgungswirtschaft trifft. Insofern sollten Styroporabfälle zunächst am Anfallsort zwischengelagert werden. Sobald ein ordnungsgemäßer Entsorgungsweg vorliegt, werde die Öffentlichkeit informiert. "Wir haben in einem Schreiben die rheinland-pfälzische Umweltministerin Höfken aufgefordert, dieses drängende Problem zeitnah zu einer zufriedenstellenden Lösung zu führen. Dies kann nicht auf dem Rücken der Abfallgebührenzahler und der Umwelt ausgetragen werden", mahnt der 1.Kreisbeigeordnete Hallerbach an.

Der aktuelle Stand der Annahme von Dämmschäumen kann bei der Neuwieder Abfallberatung unter der Telefonnummer 02631/803-308 oder auf der Internetseite www.abfall-nr.de abgerufen werden.

Hintergrund:
HBCD ist ein sogenannter POP-Stoff. POP hat in diesem Fall nichts mit Musik zu tun, sondern ist die Abkürzung für den englischen Begriff Persistent Organic Pollu-tants, auf Deutsch "langlebige organische Schadstoffe". Hierbei handelt es sich um organische Verbindungen, die in der Umwelt nur sehr langsam abgebaut werden. Zu den bekannten POP gehören bekannte und berüchtigte Gifte wie DDT, PCB oder Dioxin. Und leider auch das als Flammschutzmittel eingesetzte HBCD. Es reichert sich in Organismen an und hat fortpflanzungsschädigende Eigenschaften. HBCD wird mittlerweile häufig in der Umwelt nachgewiesen - auch in entlegenen Regionen. Zumindest gilt HBCD nach Aussagen des Umweltbundesamts nicht als akut toxisch, ist also nicht sofort giftig.
HBCD sorgt im Falle eines Brandes dafür, dass sich der  Brandherd langsamer ent-wickelt. Es wird vor allem in Gebäudedämmstoffen aus Polystyrol eingesetzt, sowohl in expandiertem Polystyrol (EPS, ein bekannter Handelsname ist Styropor) als auch in extrudiertem Polystyrol (XPS, ein Handelsname ist Styrodur). Teilweise ist es auch in Verpackungskunststoffen aus EPS zu finden, beispielsweise für Elektro- und Elektronikgeräte. Der Stoff findet aber auch in Vorhängen, Teppichen und Möbelbezügen oder in Gehäusekunststoffen Verwendung.
Weltweit sieht die so genannte Stockholm-Konvention ein Verbot vor. In der Europäischen Union sind mit der so genannten POP-Verordnung Vorgaben hinsichtlich der Herstellung, des Inverkehrbringens, der Verwendung und der Freisetzung von POP festgelegt worden. Eigentlich dürften in der EU Produkte mit einem HBCD-Gehalt von mehr als 100 mg/kg seit März 2016 nicht mehr hergestellt oder in Verkehr gebracht werden.  Doch damit die Hersteller ausreichend Zeit haben, HBCD zu ersetzen, hat die europäische Kommission die Verwendung von HBCD in Dämmmaterialien noch bis 21.08.2017 zugelassen. Darüber hinaus gibt es ein weiteres Schlupfloch: Wenn Hersteller über eine Zulassung unter der Europäischen Chemi¬kalienverordnung REACH verfügen, dürfen Dämmstoffe mit HBCD voraussichtlich noch bis zum 21. Februar 2018 vermarktet werden.
Antworten auf häufig gestellte Fragen zu HBCD gibt das Umweltbundesamt in einem Hintergrundpapier, dass auf der Seite http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/haufig-gestellte-fragen-antworten-zu heruntergeladen werden kann.

Nachrichten aus Neuwied

new: 18.07.2018 Trotz Niedrigwasser auf der Wied: Jugendliche auf Kajak-Tour

Eine Gruppe Jugendlicher hat sich auf eine „Kajak-Adventure-Tour“ begeben und in die „Fluten“ der Wied gestürzt. Die Tour war Teil ...

new: 18.07.2018 Straßenfest im Lessingweg: Anwohner feierten ausgelassen

Mit viel Eigeninitiative haben die Anwohner des Lessingwegs ein fröhliches  Straßenfest aus die Beine gestellt. Mit Unterstützung durch das ...

new: 18.07.2018  Verpflichtung der Beisitzer des Höfeausschusses

Ausschuss entscheidet über Löschung und Aufnahme in die Höferolle Landrat Hallerbach dankt Ausschussmitgliedern für ihre geleistete ...

new: 18.07.2018 Mahlert: „Harte Verhandlungen haben Erfolg gebracht“

Flächendeckende Abdeckung mit schnellem Internet kann im Landkreis Neuwied erreicht werden Auch Schulen sollen besser ins Netz eingebunden ...

new: 18.07.2018 Johann Mager hat seit 60 Jahren Stand auf dem Wochenmarkt

Denjenigen, die regelmäßig auf dem Neuwieder Wochenmarkt einkaufen, ist das Gesicht seit Jahrzehnten vertraut: Johann Mager bietet sein frisches ...

new: 18.07.2018 Wertstoffhöfe schließen am 24. August früher

Kreis Neuwied. Aus betrieblichen Gründen schließen die kreiseigenen Wertstoffhöfe Linkenbach, Linz und Neuwied ...

new: 18.07.2018 Sophia Junk holt Staffel-Gold bei der U 20 WM

„Sophia Junk ist Gold wert!“, brachte es LG Rhein-Wied Vorsitzender Erwin Rüddel auf den Punkt. Die 19jährige Spitzathletin holte bei der ...

Kommunalaufsicht beanstandet kostenlose Abgabe des Unkeler Freibads

Beschluss verstößt gegen geltendes Recht Kreisverwaltung bietet Verbandsgemeinde weiterhin ...

Neue Schauspielworkshops bei Chamäleon – Alles nur Theater e.V.

Der Neuwieder Theater- und Kulturverein Chamäleon e.V. startet nach den Sommerferien durch mit zwei Angeboten für ...

Mobilfunkgipfel ist ein Meilenstein auch für den Landkreis Neuwied

Erwin Rüddel: „Endlich Schluss mit Funklöchern und weißen Flecken!“ Kreisgebiet. „Der ...

Lions Club Rhein-Wied stiftet Schülerpreis

Zusammenarbeit zwischen dem Lions Club Rhein-Wied und der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus besteht seit 8 ...

Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2018 geht in die dritte Runde

Siegergemeinden Linkenbach, Oberraden und Dattenberg treten im Landesentscheid an Landrat Achim Hallerbach und der erste Kreisbeigeordnete Michael Mahlert ...

Start für kommunale E-Mobilität:

Konzept wird bis Jahresende erarbeitet Kooperationsverbund aus Stadt und Kreis, SWN, SBN und GSG will Potentiale ausschöpfen Neuwied. Die kommunalen ...

Von der Steinzeit übers Mittelalter bis in die heutige Zeit

Die Ferienfreizeit in Waldbreitbach führte die Kinder mit spannenden Ausflügen durch die Geschichte. Die rund 40 ...

Vorm Deich geht`s weiter: Freitreppe wird zentrales Element

Trotz erheblicher Probleme mit der Kaimauer-Sanierung, die wohl neu vergeben werden muss und so das Gesamtprojekt deutlich ...

Perspektiven für 56 Projektvorschläge ausloten

Keine Ferien für Netzwerk Innenstadt - OB lobt aktive Bürger Damit hatte Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig ...

Seniorenbeirat setzt Informationstour fort

Gremium besuchte das GSD-Heim in Oberbieber Der achte Besuchstermin des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit des Seniorenbeirats führte das Gremium ...

Neue Versorgungsleitungen in der Museumstraße

Kanal muss Bahnhofstraße queren – Arbeiten weitgehend in den Ferien Neuwied. In der Museumstraße und in der ...

Einstellungen

Druckbare Version

7 User online

Freitag, 20. Juli 2018

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied