Landrat Achim Hallerbach mahnt dringend zur Deeskalation: Aus Worten können Taten werden
Kreis Neuwied. Leider mussten wir heute zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit feststellen, dass die Scheiben der Eingangstür unserer Kreisverwaltung beschmiert worden sind. Die Schriftzüge befanden sich jeweils genau an den Stellen, an denen (von innen angebrachte) Aufforderungen zum Tragen von Masken bzw. die „Hygienetipps" hängen.

Bei der Kreisverwaltung, aber auch bei Landrat Achim Hallerbach persönlich sind außerdem schon zahlreiche Nachrichten eingegangen – per Brief, E-Mail und auch Fax – in denen sich Menschen, freundlich formuliert, im Ton vergreifen, teilweise beleidigen und drohen. In abgeschwächter Form erleben wir das auch auf der Facebookseite der Kreisverwaltung. Einige Posting mussten wir löschen.
Gerade mit dem Wissen des furchtbaren Falls von Idar-Oberstein im Hinterkopf, mahnt Landrat Achim Hallerbach dringend zur "verbalen Abrüstung" und zur Deeskalation. „Was geschrieben wird, ist teilweise unerträglich und stachelt Menschen an. Man kann über politische Entscheidungen diskutieren und man kann diese natürlich auch kritisieren. Darum geht es nicht. Jeder darf seine Meinung sagen. Aber lassen Sie uns einen zivilisierten Umgangston behalten. Worte können Taten zur Folge haben. Beleidigen und bedrohen Sie andere Menschen nicht, auch wenn diese eine andere Meinung haben", appelliert Landrat Hallerbach.
Die Schmierereien an der Eingangstür der Verwaltung werden wir bei der Polizei zur Anzeige bringen. Gleiches gilt, wenn wir Nachrichten mit justiziablem Inhalt erhalten.