Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Neuwied

Fotos und Texte aus dem Kreis Neuwied

  

Inhalt

Zufallsbilder

Login

Lesezeit ca. 3 Minuten

Quietschende und stinkende Reifen für mehr Sicherheit

Stadt Neuwied

Fahrer der SBN nahmen an Sicherheitstraining auf der Strecke des ADAC teil

Neuwied. Ob im Winter bei Schnee und Eis, bei Nässe oder im Herbst auf rutschigem Laub: Wer mit Sonderfahrzeugen unterwegs ist wie die Fahrer der Servicebetriebe Neuwied (SBN), muss auf extreme Situationen vorbereitet sein. Beim Fahrsicherheitstraining geht es regelmäßig um die eigene Sicherheit und die der Verkehrsteilnehmer – bei Gefahr und Notmanövern.

Wer einen Lkw oder Unimog fährt, braucht den passenden Führerschein. Reicht das nicht? „Die Theorie ist das eine, praktische Erfahrungen mit einer gefährlichen Situation fehlen aber oft – und es bleibt nicht die Zeit, lange zu überlegen“, erklärt Kai Poveleit von den SBN. „Es geht darum, genau wissen, was zu tun ist und die richtige Reaktion zu trainieren. Der ADAC hat dafür das passende Paket.“

Der Lkw der SBN bringt gut 11 Tonnen auf die Waage, mit Schneeschild und Salztank sind es sogar mehr als 15. Um Gefahrensituationen zu bewältigen, absolvieren die Fahrer Trainings auf der ADAC-Strecke in Koblenz.

Wie reagiert das Fahrzeug beim Bremsen, was muss man bei Eis oder Wasserglätte beachten, wo hilft die moderne Fahrzeugtechnik – und wo gibt es fahrphysikalische Grenzen? Auf der Trainingsstrecke im Koblenzer Industriegebiet kann der ADAC verschiedene Situationen simulieren, für die Fahrer bedeutete das acht Stunden „Druckbetankung“ durch Fahrsicherheitstrainer Günter Bernard. „Die Fahrzeuge stecken heute voller Technik. Sie hilft den Fahrern, hat aber auch ihre eigenen, kleinen Tücken, die man kennen muss.“ Einfaches Beispiel: das Gewicht. Von der Klimaanlage über elektrische Regelungen bis zu diversen Sensoren sind die Autos heute vollgestopft. Allein die Kabelstränge eines modernen Autos tragen zum tonnenschweren Auftritt bei: „Der erste Golf wog 800 Kilo. Das aktuelle Modell bringt 1,2 Tonnen auf die Waage.“  

Damit das Gewicht aus voller Fahrt schnell zum vollständigen Stillstand kommt, braucht es die richtige Bremstechnik – gerade auch mit großen Fahrzeugen. Und erst recht auf glattem Belag, in Kurven oder einseitig glatter Fahrbahn. Dabei erlebten die Fahrer der SBN manche Überraschung. Auf griffiger Fahrbahn kann ein Lkw durch seine enorme Bremsleistung schneller zum Stehen kommen als ein Pkw. Voll beladen ändert sich der Bremsweg. „Der häufigste Fehler ist, dass der Fahrer bei einer Vollbremsung nicht genug Druck auf die Bremse gibt oder den Druck zu früh wegnimmt“, so Bernard. Klartext: Voll drauf und halten, bis das Fahrzeug vollständig steht. Und wer bremst, der muss auch auskuppeln, damit der Motor nicht weiterschiebt: „Darüber darf man nicht nachdenken, das muss gleichzeitig passieren“, sagt der Trainer. Rund um Runde drehen die Fahrer, Reifen quietschen, es stinkt nach Gummi, bis Bernard zufrieden ist. „Das sitzt.“

Apropos Sitz: Den notwendigen Druck auf die Bremse setzt auch voraus, dass in der Fahrerkabine alles richtig eingestellt ist. Aufrechte Sitzposition mit dem richtigen Abstand zu den Pedalen. „Wer mit den Zehenspitzen und gestrecktem Bein die Pedale gerade so durchdrücken kann, bekommt nicht genügend Druck auf die Bremse.“ Daher gehört der Sitz so weit nach vorne, bis die Beine leicht angewinkelt sind. Da die Fahrer gerade beim Winterdienst regelmäßig wechseln, gehört das vor Schichtbeginn zur Pflicht. Pflicht ist auch, ohne dicke Winterjacken zu fahren: „Die Gurtbremse wird durch die Jacken abgefedert und im schlimmsten Fall greift sie nicht. Egal ob Lkw oder Pkw.“

Und wie ist der Bremsweg bei Nässe oder doppelter Geschwindigkeit? Bernard verteilt Markierungshüte und grinst, als der eine oder andere Fahrer sich nachdenklich hinterm Ohr kratzt, ehe er sich entscheidet. Und die meisten liegen zu kurz, wie ich auf den nächsten Runden zeigt. Faustformel: Nässe verdoppelt den Bremsweg. Und: Bei doppeltem Tempo vervierfacht er sich.

Fazit der Fahrer am Ende des Tages: „Absolut lohnend. Die meisten von uns bringe jahrelange Erfahrung auf die Straße, aber das Training verinnerlichte nochmal alle Abläufe. Da haben auch kleine Stellschrauben große Wirkung. Sei es für unsere eigene Sicherheit und natürlich die der anderen Verkehrsteilnehmer.“

 

Quietschende und stinkende Reifen für mehr Sicherheit

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Nachrichten aus Neuwied

new: 03.12.2020 Rehasport: Es geht wieder los im KSC

Laut der neuesten Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz ist Rehasport wieder gestattet.   Puderbach, 2.12.2020. Rehasport läuft wieder an. Laut der ...

new: 03.12.2020 Corona Update Kreis Neuwied 03.12.2020

im Kreis Neuwied wurden 78 neue Positivfälle sowie ein weiterer Todesfall (M, *1936) aus der Stadt Neuwied registriert. Die Summe aller Positivfälle ...

new: 03.12.2020 Statt Weihnachtsgrüßen: Stadtvorstand spendet

Es ist schon gute Tradition, dass der Neuwieder Stadtvorstand darauf verzichtet, Weihnachts- oder Neujahrsgrüße ...

new: 03.12.2020 Behinderte Menschen nachhaltig im Blick behalten

Erwin Rüddel: „Bessere finanzielle Situation der Beschäftigten in Werkstätten“   Kreisgebiet. „Die weltweite ...

new: 03.12.2020 MINT-Region Neuwied ausgezeichnet

Landkreis Neuwied geht regionenübergreifende Projekte in Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) gemeinsam an   Der Landkreis ...

new: 03.12.2020 Die ländlichen Regionen sind Impulsgeber unseres Landes

Erwin Rüddel: Die Corona-Pandemie hat den Blick aufs Land verändert   Kreisgebiet. „Die ländlichen ...

new: 03.12.2020 POL-PDNR: Mit 2,18 Promille im Straßenverkehr unterwegs

2020-12-03T08:49:00 Neuwied (ots) - Neuwied - Am 03.12.2020 wird gegen 01:18 Uhr ein PKW mit einer defekten Rückleuchte ...

new: 03.12.2020  Verwaltung ist auf einem innovativen Weg

zur digitalen Bewerbung unserer Sehenswürdigkeiten

Papaya-Koalition lobt Pläne zur ...

new: 02.12.2020 Corona Update Kreis Neuwied 02.12.2020

im Kreis Neuwied wurden 31 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 2.009 an. Aktuell sind 293 infizierte Personen in ...

new: 02.12.2020 POL-PDNR: Gerichtliche Folgen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens

2020-12-02T14:28:39 Neuwied (ots) - Bereits im August kam es im Neuwieder Innenstadtbereich zu einem illegalen Autorennen ...

new: 02.12.2020 Räum- und Kehrpflicht: Bürger müssen auch zu Besen und Schaufel greifen

SBN: Im Ausnahmefall müssen sogar Straßen gereinigt werden Neuwied. Straßen, Gehwege, öffentliche ...

new: 02.12.2020 Ausbau der Ganztagsbetreuung an Grundschulen

Erwin Rüddel: „Daran beteiligt sich der Bund mit 3,5 Milliarden Euro“   Kreisgebiet. „Zahlreiche ...

new: 02.12.2020 Verkehrslage in Oberbieber soll sich verbessern

Oberbieber. Die Verkehrssituation im Neuwieder Stadtteil Oberbieber soll sich verbessern. Das kündigt Ortsvorsteher Rolf ...

new: 02.12.2020 Ausbau der Engerser Straße lief schneller als geplant

Auch Ver- und Entsorgung erneuert - Baumreihe gepflanzt      Schneller als geplant ist die Engerser Straße in der Neuwieder Innenstadt ...

new: 02.12.2020 Gelungene Integrationsarbeit an der Volkshochschule Neuwied

Die Volkshochschule (VHS) Neuwied ist bekannt für ihre ausgezeichnete Integrationsarbeit. Als vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ...

new: 02.12.2020 Badziong und Baldauf auf Empfang

Erfolgreiche digitale Sprechstunde mit CDU-Landtagskandidat Pascal Badziong und Spitzenkandidat Christian Baldauf  Neuwied/Dierdorf/Puderbach. ...

new: 02.12.2020 Pilgerbroschüre erschienen

Martinsweg am Mittelrhein wartet mit neuen Informationen auf

Kreis Neuwied. Der „Martinsweg ...

new: 02.12.2020 Kreisverwaltung und Stadtwerke kooperieren bei Digitalausbau

Digitales Lernen an Schulen wird erheblich verbessert Glasfaser für die Schulen in der Stadt Neuwied kommt Anfang 2021   Der Anschluss von ...

Einstellungen

Druckbare Version

15 User online

Freitag, 04. Dezember 2020

    

#Neuwied #Veranstaltungen #News #Fotos #A-Z Stöbern, was Neuwied Aktuelles und Bestehendes zu bieten hat.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Neuwied

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied